Deutscher Gewerkschaftsbund

22.10.2018

Sind "steigende Renten" ein gutes Signal?

"Altersrenten stiegen seit 2007 um 22 Prozent", so eine Schlagzeile aus der vergangenen Woche zu "exklusiven Zahlen" der Deutschen Rentenversicherung. Doch wie sind diese Zahlen einzuordnen? Und ist das wirklich ein gutes Signal?

Pfeil auf Diagramm, erst sinkend, dann steigend

Colourbox.de

"Es scheint auf den ersten Blick erfreulich, dass die ausgezahlten Renten wieder steigen", erklärt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach, die auch Mitglied der Rentenkommission der Bundesregierung ist. Aber: Dies dürfe nicht "über die Tatsache hinwegtäuschen, dass die Zahlbeträge der Neurentner in der Vergangenheit über längere Zeit gesunken sind". Sprich: Wer neu in die Rente eintritt, bekommt weniger, als es Neurentnerinnen und Neurentner noch vor einigen Jahren bekommen haben.

"Außerdem sind die Renten sind seit 2007 langsamer gestiegen als die Löhne – sonst hätten sie im Durchschnitt auf 890 Euro steigen müssen." Und nicht nur auf 875,68 Euro, wie die Rheinische Post unter Bezug auf aktuelle Daten der Deutsche Rentenversicherung meldete. "Daher ist es so wichtig, dass die Bundesregierung nun endlich das Rentenniveau bis 2025 stabilisiert. Noch besser wäre es für zukünftige Generationen dauerhaft Sicherheit zu schaffen und den Vorschlag des Finanzministers Olaf Scholz umzusetzen, das Rentenniveau dauerhaft zu stabilisieren", so Buntenbach.


Nach oben

Weitere Themen

Al­li­anz für Weltof­fen­heit star­tet Mit­mach-Ak­ti­on „Deutsch­land #ver­eint“ – für De­mo­kra­tie, So­li­da­ri­tät und Rechts­staat
Allianz für Weltoffenheit
Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland privat, in ihrem Unternehmen, in Vereinen, Parteien und Organisationen für den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft und gegen Rassismus und Ausgrenzung. Die Allianz für Weltoffenheit möchte diesem Engagement eine Bühne bieten. Zum 3. Oktober startet sie ihre Initiative „Deutschland #vereint“.
Zur Pressemeldung

Löh­ne, Mie­ten, Steu­ern - Schief­la­ge be­sei­ti­gen!
Männlcihe Hand mit mehreren Stapeln Münzen
DGB/Papan Saenkutrueang/123rf.com
Die Wirtschaft brummt, der Wohlstand wächst - aber nicht für alle. Trotz der guten Konjunktur gibt es in Deutschland immer mehr Einkommens- und Vermögensschwache. Der DGB-Verteilungsbericht zeigt, wie sich die extreme Ungleichheit in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Probleme sie schafft - zum Beispiel auf dem Wohnungsmarkt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Handeln, für eine Rente die zum Leben reicht
Wir brauchen dringend einen Kurswechsel in der Rentenpolitik, damit alle eine gute Rente bekommen. Bei den Sondierungen von CDU/CSU und SPD muss die Rentenpolitik eine zentrale Rolle spielen. Aufgabe der Politik in den kommenden Jahren ist es, eine Rentenpolitik für alle zu machen und nicht einzelne Gruppen gegeneinander auszuspielen. weiterlesen …
Artikel
Mehr als 80 Prozent glauben: Die Rente wird kaum reichen
Die Mehrheit der Beschäftigten blickt skeptisch auf ihre spätere gesetzliche Rente: Mehr als 80 Prozent gehen davon aus, dass sie mit ihrer Rente gar nicht oder "gerade so" zurechtkommen werden. Das zeigen Zahlen des DGB-Index Gute Arbeit. Der DGB fordert einen Kurswechsel: "Dreh- und Angelpunkt in der Rentenpolitik muss eine gestärkte gesetzliche Rente sein", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Pressemeldung
Rentenpakt – Vertrauen, Verlässlichkeit und Leistungsfähigkeit der Alterssicherung
„Mit dem jetzt verabschiedeten Rentenpakt stoppt die Bundesregierung erst einmal den Sinkflug der gesetzlichen Rente“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach zum heute geschlossenen Rentenpakt der Bundesregierung. Das sei ein guter Anfang, aber für eine Wende in der Rentenpolitik brauche es mehr. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten