Deutscher Gewerkschaftsbund

01.01.2016
Gesetze zu Werkverträgen

Bürokratie-Vorwürfe der Arbeitgeber sind weltfremd

Wenn es nach Arbeitgeberpräsident Kramer geht, soll Lohndumping durch Werkverträge und eine Lohndifferenz von über 20% zwischen Männern und Frauen weiter möglich sein. Denn die Gesetze, die das verhindern sollen, will er stoppen. Sie seien zu bürokratisch. "Weltfremd" nennt DGB-Vorsitzender Hoffmann die Vorwürfe und erklärt, warum beide Gesetze dringend gebraucht werden.

Fertigung eines Autos

DGB/Simone M. Neumann

Auch in der Automobilindustrie werden inzwischen massenhaft Werkverträge eingesetzt. Werkverträge werden nicht selten zum Lohndumping missbraucht. Ein geplantes Gesetz zu Werkverträgen und Leiharbeit soll Rechtsklarheit für alle Beteiligten schaffen, auch für die Arbeitgeber. "Das als Bürokratie abzutun ist weltfremd", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann.

Gesetz schreibt geltende Rechtsprechung fest: Bürokratie-Vorwürfe deshalb weltfremd

Zu den Äußerungen von Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), die Bundesregierung solle geplante "Sozialgesetze" stoppen, erklärt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann:

"Die im Referentenentwurf zu Werkverträgen und Leiharbeit enthaltenen Kriterien sind nichts anderes als bereits gesprochenes Recht, dass nun ins Gesetz geschrieben werden soll. Damit gibt es mehr Rechtsklarheit für alle Beteiligten, auch für die Arbeitgeber. Das als Bürokratie abzutun ist weltfremd."

Auch im Interesse ehrlicher Arbeitgeber: Gesetz soll Schmutzkonkurrenz ausschalten

"Werkverträge und Leiharbeit werden heute reihenweise zum Lohndumping missbraucht. Wir brauchen wirksame Regeln, die das verhindern und so Schmutzkonkurrenz unmöglich machen", so Hoffmann weiter. "Die Betriebsräte müssen mitbestimmen können, wenn es um den Einsatz von Leiharbeit und Werkverträgen geht. Leiharbeiter müssen nach einer kurzen Einarbeitungszeit von maximal sechs Wochen dieselbe Bezahlung bekommen wie Festangestellte."

Deutschland fast Schlusslicht bei Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen

"Auch ein wirksames Gesetz für Lohngleichheit ist überfällig. Wir haben seit Jahrzehnten eine Lohndifferenz von über 20 Prozent zwischen Frauen und Männern – da ist Deutschland europaweit fast Schlusslicht", sagte Hoffmann. "Höchste Zeit, das zu ändern! Anders als im Koalitionsvertrag vorgesehen, sollte dieses Gesetz aber für alle Betriebe gelten, nicht nur für die mit mehr als 500 Beschäftigten. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – das ist eine Frage der Gerechtigkeit. Die Arbeitgeber sollten das endlich kapieren und ihre Bürokratiekeule einstecken."


Nach oben

Klare Regeln für Werkverträge

Kla­re Re­geln für Werk­ver­trä­ge - Miss­brauch stop­pen
DGB
Immer mehr Arbeitgeber missbrauchen Werkverträge. Das führt dazu, dass Beschäftigte unterschiedlich bezahlt werden, obwohl sie beide die gleiche Arbeit erledigen. Der DGB sagt: Wir wollen keine Angestellten zweiter Klasse. Mehr auf unserer Kampagnen-Seite.
weiterlesen …

"Wir las­sen uns nicht spal­ten!" - Al­le In­fos, al­le Fo­tos
DGB/Schmal
Heute, am 9. April, demonstrieren Tausende Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in München gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen. Hier gibt es Fotos und im Laufe des Tages auch alle weiteren Infos zur Demo.
zur Webseite …

Weitere Themen

Rechts­ver­ein­fa­chun­gen bei Hartz IV: "Mehr als un­zu­rei­chen­d"
Colourbox.de
Ein Gesetz zu "Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV" soll das Hartz-System unbürokratischer machen. Aus Sicht des DGB ist der Entwurf aber "insgesamt noch mehr als unzureichend". In einigen Punkte werde er sogar "zum Quell einer Vielzahl neuer Rechtsstreitigkeiten werden".
weiterlesen …

Bran­den­bur­ger Min­dest­lohn steigt auf 9 Eu­ro
Colourbox.de
Die brandenburgische Landesregierung hat entschieden, dass der Mindestlohn bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Brandenburg auf neun Euro pro Stunde steigt. Der so genannte vergabespezifische Mindestlohn lag bisher wie der gesetzliche Mindestlohn bei 8,50 Euro. Die neue Regelung tritt zum 1. September 2016 in Kraft.
weiterlesen …

Und wie hoch ist Ih­re psy­chi­sche Be­las­tung im Job?
Colourbox.de
Seit 2013 ist es Pflicht: Bei der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber auch die psychische Belastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigen. Immer mehr Unternehmen schließen deshalb Betriebsvereinbarungen dazu ab.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten