Deutscher Gewerkschaftsbund

18.09.2017
Hans-Böckler-Stiftung

Wie sich Armut und Ungleichheit bekämpfen lassen

Neue Studie mit 16 konkreten Vorschlägen

Die Starken mehr beteiligen, die Mitte stärken und Armut reduzieren: Die Hans-Böckler-Stiftung hat ein Drei-Säulen-Konzept vorgestellt, mit dem die wachsende Ungleichheit in Deutschland reduziert und die wirtschaftlichen Chancen für die Zukunft verbessert werden können. Die Vorschläge reichen von Änderungen im Steuersystem bis zur Stärkung der gesetzlichen Rente.

kleiner Mann und große Hand bewegen Schachfiguren

DGB/bowie15/123rf.com

Ungleichheit steigt

Die soziale Schere zwischen Arm und Reich hat sich in den vergangenen Jahren deutlich geöffnet. Zwischen 1991 und 2014 ist das durchschnittliche verfügbare Einkommen der Oberschicht um 17 Prozent gestiegen, Geringverdiener mussten sich mit knapp drei Prozent begnügen. Die Diskrepanz zwischen den Einkommensklassen hat sich also deutlich vergrößert. Gleichzeitig ist die Mittelschicht im selben Zeitraum von 63 auf 56 Prozent aller Haushalte geschrumpft.

Gefahr für Wirtschaft und Gesellschaft

"Es ist Zeit, die Ungleichheit wieder zu reduzieren", sagt Prof. Dr. Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. "Das sichert den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Und es verbessert Deutschlands wirtschaftliche Chancen für die Zukunft. Ein polarisiertes Land kann auf Dauer nicht erfolgreich sein."

Grafik zeigt Einkommensentwicklung verschiedener Einkommensklassen in den Jahren 1991 bis 2014

IMK/Hans-Böckler-Stiftung

Drei-Säulen-Konzept des IMK

Zusammen mit anderen Forschern hat Horn konkrete Vorschläge dafür entwickelt, wie sich Ungleichheit und Armut reduzieren lassen. Die Autoren der Studie setzen dabei drei Schwerpunkte. Die Maßnahmen im Überblick.

Die Starken mehr beteiligen

  • Steuerschlupflöcher schließen und Unternehmensgewinne effektiver besteuern
  • private Steuerflucht konsequent verfolgen
  • den Spitzensteuersatz anheben
  • überzogene Priviliegien von Unternehmenserben bei der Erbschaftsteuer abschaffen
  • Vermögensteuer reaktivieren
  • Grundsteuer in eine Bodenwertsteuer umwandeln
  • Einführung einer Finanztransaktionssteuer

Die Mitte stärken

  • das Ehegattensplitting durch höhere Kindergeld ersetzen
  • finanzschwache Kommunen entlasten
  • das Tarifsystem stärken, unter anderem durch vereinfachte Allgemeinverbindlichkeitserklärungen
  • einen Staatsfonds aufbauen, der in Wertpapiere investiert und die Rendite jährlich zu gleichen Teilen an alle Bürger ausschüttet ("bedingungsloses Kapitaleinkommen")
  • stärker in die Infrastruktur investieren, zum Beispiel in Kitas und Schulen

Die Armut reduzieren

  • prekäre Beschäftigung eindämmen
  • die gesetzliche Rente stärken
  • den Mindestlohn schneller erhöhen
  • den Hartz-IV-Regelsatz angemessen erhöhen und an die Entwicklung des Mindestlohns koppeln.

Mehr Infos zur Studie: böckler.de - Drei-Säulen-Konzept gegen Ungleichheit und Armut


 


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
Hoffmann warnt vor "sozialem Riss" durch Deutschland
"Wir haben eine Spaltung, dass Reiche immer reicher werden und die Armen auf der Stelle treten", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Interview mit der Südwestpresse. "Wir brauchen soziale Stabilität, um ökonomische Zukunftsperspektiven in Sicherheit zu garantieren. Da ist die künftige Koalition gefordert, und daran werden wir sie messen." zur Webseite …
Artikel
Ungleichheit in Deutschland: Paradies für Wenige
Die so genannten Paradise-Papers sind der Beweis: Unternehmen und Superreiche verschieben vollkommen legal Milliarden in Offshore-Zentren und sparen so Steuern. Die Zeche zahlt der ehrliche Steuerzahler. Nun muss der Staat die Schlupflöcher für Reiche endlich schließen und Finanztransfers in Schattenfinanzplätze unterbinden. Der DGB-klartext. weiterlesen …
Link
"Arm bleibt arm und reich bleibt reich"
Die Einkommensverteilung in Deutschland wird undurchlässiger, ein sozialer Aufstieg immer schwieriger – und für Angehörige der unteren Mittelschicht steigt das Risiko, finanziell abzurutschen. Das hat der neue Verteilungsbericht des WSI ergeben. Gleichzeitig haben die Abstände zwischen niedrigen und hohen Einkommen ein neues Rekordniveau erreicht. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten