Deutscher Gewerkschaftsbund

16.01.2015
klartext 2/2015

Kräftiges Lohnplus stärkt Konjunktur

Die deutsche Wirtschaft fährt Rekordgewinne ein, Aktionäre freuen sich auf satte Dividenden. Auch der Staat erzielt Haushaltsüberschüsse – dank hoher Steuereinnahmen und niedriger Zinsen. Die Beschäftigten haben deshalb 2015 ein kräftiges Lohnplus verdient.

Der deutschen Wirtschaft geht es gut, ihren Großunternehmen glänzend. Dank hoher Steuereinnahmen und niedriger Zinslast erzielt auch der Staat Haushaltsüberschüsse. Die deutsche Wirtschaft trotzt der Konjunkturflaute in Europa und fährt Rekordgewinne ein. Den Höhenflug spüren auch die Aktionäre, die sich ebenso auf Rekorddividenden im Jahr 2015 freuen dürfen. Da erscheint es nur als gerecht, wenn die Arbeit der Belegschaft, die den Erfolg der Unternehmen maßgeblich erarbeitet hat, durch ein kräftiges Lohnplus in den kommenden Tarifrunden angemessen gewürdigt wird.

Gewinnentwicklung der DAX-Unternehmen seit 2010

Auf der Gewinnspur sind allen voran die Automobilhersteller, wie Volkswagen, Daimler und BMW, aber auch die Chemieerzeuger steigerten Umsatz und Gewinn erheblich. Quelle: Ernst&Young, Pressemitteilungen, diverse Zeitungsberichte

Die deutsche Wirtschaft entwickelte sich 2014 mit 1,5 Prozent solide. Die Wachstumsaussichten sind trotz politischer Spannungen weltweit und trotz konjunktureller Schwäche in Europa insgesamt stabil. Die Auftragslage der Unternehmen ist gut. Sie schauen unter dem Strich optimistisch in die Zukunft. Das IMK sieht für das aktuelle Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent.

DAX-Unternehmen mit enormen Gewinnzuwächsen

Die gute Konjunktur in Asien und den USA verlangt nach Produkten „Made in Germany“. Der derzeit schwache Euro macht deutsche Waren im Ausland zusätzlich attraktiv, das niedrige Zinsniveau und die historisch tiefen Ölpreise senken die Kosten und erhöhen die Gewinnmargen. So verzeichneten die 30-DAX-Unternehmen in den ersten drei Quartalen 2014 enorme Gewinnzuwächse von bis zu 17 Prozent. Gewinne von weit über 100 Milliarden Euro werden für das abgelaufene Jahr erwartet. Die Dividenden aller DAX-Unternehmen werden voraussichtlich mit insgesamt 30 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreichen.

Auf der Gewinnspur sind allen voran die Automobilhersteller, wie Volkswagen, Daimler und BMW, aber auch die Chemieerzeuger konnten ihren Umsatz und Gewinn erheblich steigern. Ebenso können sich mittelständische Unternehmen nicht beklagen. Die Gewinne der Kapitalgesellschaften haben im letzten Jahr ordentlich zugelegt. Das ist gut für Unternehmen und gut für Aktionäre. Doch das muss auch gut sein für die Beschäftigten und damit für die Konjunktur und Steuereinnahmen.

Gewerkschaften fordern deutliches Lohnplus in der Elektro- und Metallindustrie, Chemieindustrie und dem öffentlichen Dienst

Das wollen und fordern auch die Gewerkschaften: In der Metall- und Elektrobranche geht es um die Arbeitsbedingungen von insgesamt 4,7 Millionen Beschäftigten, in der Chemieindustrie arbeiten 550.000 Beschäftigte und mehrere Millionen im öffentlichen Dienst. Die Forderungen lauten: 5,5 Prozent in der Metall- und Elektrobranche, 4–5 Prozent in der Chemiebranche und 5,5 Prozent im öffentlichen Dienst der Länder. Die Arbeitgeber wiegeln die Forderungen bereits als „völlig unverständlich und realitätsfremd“ ab. Angesichts der Unternehmensentwicklung der letzten Jahre und guter Haushaltslage sind die Forderungen mehr als berechtigt und auch volkswirtschaftlich vernünftig. Das stärkt die binnenwirtschaftlichen Wachstumskräfte, macht die deutsche Wirtschaft unabhängiger gegenüber dem Ausland, fördert Investitionen und füllt die Auftragsbücher der Unternehmen. Zudem beflügelt die gute Binnennachfrage Importe und hilft unseren Handelspartnern, ihre Defizite mit höheren Exporten nach Deutschland abzubauen. Kurzum: Beschäftigte haben ein kräftiges Lohnplus verdient. Das fördert die Konjunktur, schafft Arbeitsplätze, sorgt für Steuereinnahmen und hilft unseren europäischen Nachbarn, auf die Beine zu kommen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
7,5 Prozent mehr Geld für Beschäftigte im öffentlichen Dienst
Am 18. April haben sich die Tarifvertragsparteien auf einen Abschluss für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen im öffentlichen Dienst geeinigt. Im Schnitt erhalten sie 7,5 Prozent mehr Geld. Verhandlungsführer und ver.di-Vorsitzender Frank Bsirske sprach vom "besten Tarifergebnis seit vielen Jahren". weiterlesen …
Artikel
Tarifrunde öffentlicher Dienst: Warnstreiks massiv ausgedehnt
ver.di und die GEW haben in dieser Woche ihre Warnstreiks im Rahmen der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen massiv ausgedehnt. Bundesweit sind zehntausende Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaften gefolgt und befanden sich im Streik. Auch am Freitag wird es zu weiteren Arbeitsniederlegungen in zahlreichen Bereichen und Einrichtungen des öffentlichen Dienstes kommen. weiterlesen …
Artikel
Prekäre Beschäftigung trotz guter Konjunktur
Die Auftragsbücher sind voll, die Wirtschaft wächst. Doch trotz robuster Konjunktur sind die Unternehmen nicht bereit, gute Arbeit und tariflich abgesicherte, unbefristete Arbeitsplätze zu schaffen. Nun ist es an der künftigen Regierung, den Niedriglohnsektor trockenzulegen, prekäre Beschäftigung einzudämmen und sachgrundlose Befristung abzuschaffen, fordert der DGB-klartext. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten