Deutscher Gewerkschaftsbund

30.09.2015
Treffen im Kanzleramt

Hoffmann: Mindestlohn ohne Wenn und Aber auch für Flüchtlinge

"Wir begrüßen, dass die Arbeitgeberverbände unsere Auffassung teilen, dass der Mindestlohn ohne Wenn und Aber auch für Flüchtlinge zu gelten hat", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann nach einer Gesprächsrunde von Politik und Verbänden am 29. September im Kanzleramt zur Integration von Flüchtlingen.

Handwerker

Colourbox

"Die Gewerkschaften stimmen mit den Arbeitgeberverbänden darin überein, dass die Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt nachhaltig gestaltet werden muss", so Hoffmann.

Personelle Kapazitäten bei besonders engagierten Berufsgruppen aufstocken

"Viele Berufsgruppen – Erzieherinnen und Sozialarbeiter, Lehrer, Polizisten und viele andere - sind durch die große Zahl der Flüchtlinge gefordert und setzen sich engagiert ein. Sie sind aber auch großen Belastungen ausgesetzt und leisten unzählige Überstunden", sagte Hoffmann. "Kurz- und mittelfristig müssen die personellen Kapazitäten deutlich aufgestockt werden. Auch die Ängste und Sorgen der Beschäftigten müssen ernst genommen werden. Für den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist es entscheidend, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und Flüchtlinge nicht gegeneinander ausgespielt werden."

Hoffmann: Auch europäische Gewerkschaften werden sich positionieren

"Die Gewerkschaften wenden sich daher entschieden gegen jede Form von Ausländerfeindlichkeit", so Hoffmann. "Zu allererst verdienen Menschen, die zu uns flüchten, unsere Solidarität: Sie sind nicht schuld daran, dass sie flüchten mussten. Die europäischen Gewerkschaften werden sich in dieser Woche auf dem Kongress des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) in Paris zu einer europäischen Flüchtlingspolitik positionieren."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Ar­beit auf Ab­ruf: Bun­des­re­gie­rung muss han­deln
DGB/Simone M. Neumann
Für Millionen Menschen sind Minijobs die einzige Erwerbsquelle. "Dabei geht es zum Beispiel um Arbeit auf Abruf, um 100-Euro-Jobs, mit denen heute viele Verkäuferinnen im Einzelhandel durch die Gegend und an ihren Rechten vorbei geschoben werden", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
zur Webseite …

So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Colourbox.de
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Flüchtlingszahlen: Jetzt nachhaltig den öffentlichen Dienst stärken
Der DGB fordert einen deutlichen Personalzuwachs im öffentlichen Dienst. Die steigende Zahl Asylsuchender muss von den zuständigen Behörden kompetent bewältigt werden können. Für die Durchführung der Asylverfahren und vor allem auch für eine erfolgreiche Integration braucht es jetzt mehr Personal. weiterlesen …
Pressemeldung
Asylpaket der Bundesregierung reicht nicht
Der DGB ist der Auffassung, dass Deutschland die Herausforderung der steigenden Zahl Asylsuchender bewältigen kann. Kritik übte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach am geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung: "Soziale Leistungen werden eingeschränkt, Abschiebungen erleichtert", so Buntenbach. Zur Pressemeldung
Artikel
Körzell kritisiert Haseloff: Mindestlohn auch für Flüchtlinge
DGB-Vorstand Stefan Körzell kritisiert die Vorschläge von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff, Mindestlohn-Ausnahmen für Flüchtlinge einzuführen. "Wenn Ministerpräsident Haseloff von 'Flexibilisierung' und 'Sonderlösungen' spricht, meint er in Wirklichkeit: Flüchtlinge sollen sich damit abfinden, für einen Hungerlohn die Drecksarbeit zu erledigen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten