Deutscher Gewerkschaftsbund

07.04.2017
klartext 14/2017

Sechzig Prozent Berufspendler – was tun?

Immer mehr Berufstätige müssen immer längere Arbeitswege zurücklegen. Der DGB-klartext warnt vor falschen Lösungen zu Lasten der Beschäftigten und zeigt auf, was stattdessen getan werden muss.

Geldscheine liegen auf einer Autobahn

Colourbox.de

Drastischer Anstieg von Pendlerzahlen

Auf ein hohes Medienecho stieß kürzlich eine Analyse zu sozialversicherungspflichtigen Berufspendlern durch das Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Danach ist der Anteil jener, die nicht am Arbeitsort wohnen, in den letzten anderthalb Jahrzehnten von 53 auf 60 Prozent gestiegen. Der Arbeitsweg hat sich im Schnitt von 14,6 auf 16,8 Kilometer erhöht. Die Zahl der Fernpendler, die einen Weg von mehr als 150 Kilometern zurücklegen, ist von einer auf 1,3 Millionen gestiegen. Besonders drastisch war die Entwicklung in den Metropolen: Frankfurt a.M. verzeichnete einen Anstieg von 14 Prozent auf 348.000 Einpendler, die „Pendlerhauptstadt“ München ein Plus von 21 Prozent auf 355.000 und die höchste Dynamik zeigte Berlin mit einem Zuwachs von 53 Prozent auf 274.000 Menschen, deren Arbeitsweg in die Stadtgrenzen hineinreicht.

Arbeitsplatzverlagerung und überteuerter Wohnraum

So beachtlich die Zahlen, so wenig überraschen die Ursachen dieser Entwicklung: Werden Unternehmen aufgekauft und Betriebsteile zusammengelegt, so passiert das selten zu Gunsten abgelegener Orte. Wird dann auch noch zu wenig bezahlbarer Wohnraum in den Metropolregionen geschaffen und von der Politik nicht wirksam genug auf die Mietpreisentwicklung Einfluss genommen, dann kommen die Berufstätigen nicht umhin, immer längere Wege und Fahrtzeiten in Kauf nehmen zu müssen.

Grafik: durchschnittliche Arbeitswege von Fernpendlern in den füng größten Städten Deutschalnds

Die Zahl der Fernpendler ist in den letzten 15 Jahren von einer auf 1,3 Millionen gestiegen. Besonders drastisch war die Entwicklung in den Metropolen Frankfurt a.M., München und Berlin. Wobei Berlin mit 53 Prozent den größten Zuwachs an Fernpendlern hat. DGB

Für eine gerechtere Pendlerpauschale

Da ist es ziemlich absurd, hier und da zu hören, man solle deshalb die Benzinpreise in die Höhe treiben und die Pendlerpauschale abschaffen. Angeblich gingen hiervon für die Berufspendler die falschen „Anreize“ aus. Wäre daran etwas Wahres, so müssten die Befunde des BBSR anders aussehen. Denn: 2004 wurde die Pauschale von 36 Cent für die ersten zehn und 40 Cent für jeden weiteren Kilometer auf einheitlich nur noch 30 Cent gekürzt und seither nicht mehr erhöht. Insbesondere für Fernpendler bedeutete das herbe finanzielle Verluste. Richtig wäre es hingegen, den Weg zur Arbeit wieder besser anzuerkennen und dabei auf mehr Verteilungsgerechtigkeit zu achten. Dazu sollte die Pendlerpauschale wieder angehoben und so ausgestaltet werden, dass der Steuervorteil einkommensunabhängig wirkt, weil höhere Einkommen derzeit ungleich stärker profitieren. Ein Pendler mit Durchschnittseinkommen könnte so bei einer einfachen Wegstrecke von 33 Kilometern um rund 200 Euro im Jahr entlastet werden.

So lassen sich Pendlerzahlen und Arbeitswege verringern

Vor allem aber dürfen Standortentscheidungen in Unternehmen nicht über die Köpfe der Beschäftigten und ihrer Interessenvertretungen hinweg getroffen werden. Ebenso wichtig ist der jährliche Neubau von rund 450.000 bezahlbaren Wohnungen, der sich z.B. durch bessere Abschreibungssätze leicht beflügeln ließe. Zusätzlich dazu sind jährlich 100.000 neue preis- und belegungsgebundene Wohnungen als Ersatz für den aus der Sozialbindung herausfallenden Wohnraum nötig. Und schließlich bedarf es eines fairen Länderfinanzausgleichs, damit die Lebensverhältnisse zwischen Deutschlands Regionen nicht noch ungleicher werden. Stefan Körzell vom DGB Bundesvorstand bringt es auf den Punkt: „Die Arbeiterbewegung hat nicht 150 Jahre für eine Verkürzung der Arbeitszeit gekämpft, damit wir heute mehr Zeit für den Weg zur Arbeit aufbringen!“



Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Globale Ungleichheit: 42 haben so viel wie 3,7 Milliarden
Derzeit treffen sich in Davos die globalen Eliten, um wirtschaftliche, politische und soziale Fragen zu diskutieren. Ein Thema, das dringend auf die Agenda gehört, ist die wachsende Ungleichheit in der Welt, meint der DGB-klartext. Inzwischen besitzt ein Prozent der Bevölkerung mehr als die übrigen 99 Prozent - es ist Zeit für eine Politik, die den Wohlstand gerecht verteilt. weiterlesen …
Artikel
Ungleichheit so groß wie vor 100 Jahren
Die Ungleichheit in Deutschland nimmt seit Jahrzehnten zu. Inzwischen sind die Einkommen wieder so ungleich verteilt wie vor 100 Jahren. Die künftige Bundesregierung muss diese Herkulesaufgabe endlich angehen und eine gerechtere Gesellschaft schaffen. Der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Mietenwahnsinn stoppen – sozialen Wohnungsbau stärken!
Zehntausende haben am Wochenende in Berlin gegen Wohnungsnot und explodierende Mieten protestiert. Der DGB fordert Bund, Länder und Kommunen zum Handeln auf: Mit mehr Neubauten, mehr sozialem Wohungsbau und einer deutlich verschärften Mietpreisbremse. Und: Öffentlicher Baugrund darf nicht mehr zu Höchstpreisen an private Investoren verkauft werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten