Deutscher Gewerkschaftsbund

05.03.2018
Tarifticker

Internationaler Rahmentarifvertrag für Seeleute abgeschlossen

Die Seeleutegewerkschaft International Transport Workers’ Federation (ITF) und die Arbeitgebervereinigung Joint Negotiation Group (JNG) haben in Manila einen Rahmentarifvertrag für Seeleute beschlossen. Der Vertrag sichert fairere Arbeitsbedingungen. Wesentlicher Teil der Einigung ist, dass das Laschen auf Containerfeederschiffen ab 2020 von Hafenarbeitern gemacht werden soll.

Unter die Tarifverträge, die im Rahmen des Forums des Internationalen Bargaining (IBF) abgeschlossen werden, fallen derzeit 200.000 Seeleute auf rund 8.500 Schiffen, die unter internationalen Flaggen zur See fahren. Der Verband Deutscher Reeder (VDR) ist Mitglied der JNG. Auf Seite der Beschäftigten bildet die ITF das Dach der maritimen Gewerkschaften und bündelt damit die Interessen von mehr als einer Millionen Seeleute und Hafenarbeitern weltweit. Die Gewerkschaft ver.di ist eine der größten Mitgliedsgewerkschaften der ITF. Der Tarifvertrag on 2019 bis 2022 gültig.

Zur Meldug


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ryanair bietet ver.di Anerkennungsvereinbarung für Kabinenbeschäftigte in Deutschland an
Die Fluggesellschaft Ryanair erkennt ver.di als gewerkschaftliche Vertretung ihrer in Deutschland beschäftigten Flugbegleiter an. Ein entsprechendes Angebot legte das Unternehmen vergangene Woche vor. Zusammen mit der Internationalen Transportarbeiter Föderation und europäischen Partnergewerkschaften fordert ver.di von Ryanair Tarifverhandlungen für alle Beschäftigtengruppen. weiterlesen …
Artikel
Auftakt Tarifverhandlungen für Tageszeitungsredaktionen
In Berlin beginnen morgen (30.1.2018) die Tarifverhandlungen für die rund 13.000 fest angestellten und freien Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten. Für sie fordert die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro. weiterlesen …
Artikel
Tarifergebnis für Filmschaffende bringt 7,6 Prozent mehr Geld in drei Stufen
Für die rund 25.000 Film- und Fernsehschaffenden in Deutschland haben sich ver.di, der Bundesverband Schauspiel und die Produzentenallianz auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Mit dem Tarifergebnis wird die Tageshöchstarbeitszeit auf 12 Stunden begrenzt. Des Weiteren bekommen die Beschäftigten bis zu insgesamt 7,6 Prozent mehr Geld in drei Stufen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten