Deutscher Gewerkschaftsbund

05.03.2018
Tarifticker

Internationaler Rahmentarifvertrag für Seeleute abgeschlossen

Die Seeleutegewerkschaft International Transport Workers’ Federation (ITF) und die Arbeitgebervereinigung Joint Negotiation Group (JNG) haben in Manila einen Rahmentarifvertrag für Seeleute beschlossen. Der Vertrag sichert fairere Arbeitsbedingungen. Wesentlicher Teil der Einigung ist, dass das Laschen auf Containerfeederschiffen ab 2020 von Hafenarbeitern gemacht werden soll.

Unter die Tarifverträge, die im Rahmen des Forums des Internationalen Bargaining (IBF) abgeschlossen werden, fallen derzeit 200.000 Seeleute auf rund 8.500 Schiffen, die unter internationalen Flaggen zur See fahren. Der Verband Deutscher Reeder (VDR) ist Mitglied der JNG. Auf Seite der Beschäftigten bildet die ITF das Dach der maritimen Gewerkschaften und bündelt damit die Interessen von mehr als einer Millionen Seeleute und Hafenarbeitern weltweit. Die Gewerkschaft ver.di ist eine der größten Mitgliedsgewerkschaften der ITF. Der Tarifvertrag on 2019 bis 2022 gültig.

Zur Meldug


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Verhandlungen bei Lufthansa-Tochter LGW: ver.di startet Beschäftigtenbefragung
Auch die vierte Verhandlungsrunde für die 400 Kabinenbeschäftigten der Lufthansa Tochter Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW), blieb ohne Ergebnis. Daher hat ver.di jetzt eine Tarifbefragung unter den Beschäftigten gestartet, um ihre Anliegen mit Nachdruck in die Verhandlungen einzubringen. ver.di fordert einen Tarifvertrag sowie Verbesserungen der Vergütung und der Einsatzbedingungen. weiterlesen …
Artikel
ver.di und Primark schließen ersten Gesundheitstarifvertrag ab
ver.di und die Modekette Primark haben den ersten Gesundheitstarifvertrag im deutschen Einzel-, Versand- und Onlinehandel abgeschlossen. Ziel ist es, Führungskräfte im Bereich von Maßnahmen zu qualifizieren, die die Gesundheit der Beschäftigten berücksichtigt und fördert. weiterlesen …
Artikel
Tarifverhandlungen für Filmschaffende: ver.di fordert klare Begrenzung der Tagesarbeitszeit
In der dritten Runde der Tarifverhandlungen für die 25.000 Filmschaffenden in Kino- und Fernsehfilmproduktionen zwischen ver.di und dem Arbeitgeberverband Produzentenallianz wurden ergebnislos vertagt. ver.di fordert unter anderem eine Erhöhung der Gagen um sechs Prozent sowie die Begrenzung der Tageshöchstarbeitszeit auf 12 Stunden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten