Deutscher Gewerkschaftsbund

21.08.2015
klartext 33/2015

Außenhandel: Yuan-Abwertung kein Grund zur Panik

Container im Hafen

DGB/Simone M. Neumann

Die jüngste Abwertung des Yuan macht chinesische Exporte billiger und nach China importierte Waren verteuern sich. Doch das sollte die deutschen Exporteure nicht in Panik versetzen, meint der DGB-klartext. Ein schwächelndes Wachstum in China würde hiesige Unternehmen viel stärker treffen.

„China schockt erneut die Märkte – Zweite Yuan-Abwertung in Folge“  – Zeitungstitel wie dieser verbreiteten in den vergangenen Tagen Alarmstimmung. Während moderate Kommentatoren grübelten, ob nun ein für alle Volkswirtschaften schädlicher Abwertungswettlauf beginne, sprachen andere bereits von einem „Währungskrieg“. Für den Milliardär Donald Trump, derzeit Scharfmacher Nr. 1 im US-Präsidentschaftswahlkampf, stand das Urteil über China fest. In einem Interview sagte er: „Sie zerstören uns!“ Was war geschehen?

Grafik Wechselkurse (2010-2015)

Die jüngste Abwertung des Yuan fällt im Vergleich zur Euro-Abwertung gegenüber der chinesischen Währung im vergangenen Jahr gering aus. Quelle: finanzen.net; eigene Darstellung

Vor dem Hintergrund unbefriedigender Wachstumsraten setzte die chinesische Zentralbank PBoC binnen drei Tagen den Kurs des Yuan zum US-Dollar um 3,5 Prozent herab. Durch diese stärkste Abwertung seit 20 Jahren werden chinesische Exportwaren billiger und nach China importierte Waren verteuern sich.

Euro-Abwertung gegenüber dem Yuan um rund 20 Prozent

Ein Grund für das Handeln der PBoC war, dass schon seit längerer Zeit die Währungen anderer großer Wirtschaftsregionen erheblich an Wert verloren und dadurch Chinas Exporte verteuert haben. Dieser Trend ist vor allem der falschen Wirtschaftspolitik in diesen Regionen geschuldet. So hat Japan durch drastische Mehrwertsteuererhöhungen die Binnennachfrage stark geschwächt. Die EU hat sich einen mannigfaltigen Schrumpfungskurs verordnet. Alleine im vergangenen Jahr wertete hierdurch der Euro gegenüber dem Yuan um rund 20 Prozent ab. Die jüngste Abwertung des Yuan fällt im Vergleich dazu äußerst gering aus. Entsprechend ist die Abwertung auch kein Grund zur Panik für deutsche Exporteure. Ein schwächelndes Wachstum in China würde hiesige Unternehmen viel deutlicher treffen.

Deutsche Binnennachfrage muss gestärkt werden

Dennoch: Die weltwirtschaftlichen Turbulenzen in Folge der Abwertung zeigen, wie leichtsinnig eine wirtschaftspolitische Strategie ist, die allein auf Exporterfolge setzt. Die deutsche Politik muss deshalb die Binnennachfrage weiter stärken. Das würde Wirtschaft und Arbeitsplätze besser vor globalen Krisen schützen.

Gute Tarifabschlüsse und der Mindestlohn stabilisieren Konsumnachfrage

Gute Lohnabschlüsse und der Mindestlohn haben die Konsumnachfrage zuletzt stabilisiert. Darauf muss jetzt aufgebaut werden. Die Beschäftigten hierzulande brauchen weiter steigende Einkommen, um sich selbst mehr Güter leisten zu können. Auch der Staat kann die Binnennachfrage direkt ankurbeln. Konkret und aktuell heißt das beispielsweise, dass endlich mehr Geld für faire Löhne und gute Qualität im Erziehungssystem in die Hand genommen wird. Nicht nur Chinesen fahren gerne deutsche Autos. Auch manche Erzieherin könnte einen neuen VW wohl gut gebrauchen.


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Hoff­mann zur Agen­da 2010: "Da muss vie­les kor­ri­giert wer­den"
DGB/Werner Bachmeier
Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Fehler bei der Agenda 2010 eingeräumt, die man korrigieren müsse. "Da muss vieles korrigiert werden", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und spricht sich für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I aus.
weiterlesen …

Wie die EU-Kom­mis­si­on deut­sche Ar­beits­stan­dards ge­fähr­det
DGB/Benoit Daoust/123rf.com
Die geplante EU-Dienstleistungskarte sei ein Angriff auf Regeln zum Schutz von Beschäftigten, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. Mindestlöhne, Arbeitsschutz und andere Arbeitsstandards der Mitgliedsstaaten könnten mit ihr ausgehebelt werden.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
Hoffmann: "Es gibt zu viele Verlierer"
Die Einfuhrbeschränkungen des neuen Präsidenten Trump können der US-amerikanischen Wirtschaft vielleicht kurzfristig nutzen, langfristig sind sie zum Scheitern verurteilt: Im Interview mit dem Deutschlandfunk spricht der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann über Protektionismus und Säbelrasseln, Globalisierung und einen fairen Welthandel. zur Webseite …
Artikel
Gemeinsam für ein starkes und soziales Europa!
Ohne offene Märkte gibt es keinen Wohlstand in Deutschland: Mit einer gemeinsamen Erklärung reagieren Gewerkschaften, Arbeitgeber und Politik auf die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen. Das Bündnis fordert ein "offenes und faires Handelssystem" und mehr "inklusives Wachstum": Die Menschen müssen spüren, dass ihnen die Globalisierung nützt. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme des DGB zur aktualisierten Version des EU-Freihandelsabkommens mit Kanada (CETA)
Das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) steht kurz vor dem Ratifizierungsprozess. Der DGB hatte bereits 2014 eine ablehnende Position zum veröffentlichten Verhandlungsergebnis beschlossen und Nachverhandlungen gefordert. In der aktualisierten Version wurden Kritikpunkte teilweise aufgenommen, zahlreiche Probleme bleiben aber bestehen. Die EU-Kommission muss weiter nachverhandeln. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten