Deutscher Gewerkschaftsbund

20.02.2014
Mails und SMS nach Feierabend

Arbeitsschutz: Ständige Erreichbarkeit stoppen

IG Metall und DGB wollen Beschäftigte besser vor Mails und SMS nach Feierabend schützen. Laut DGB-Index Gute Arbeit sind mehr als die Hälfte der ArbeitnehmerInnen auch in der Freizeit erreichbar. Die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen hätten in der Folge massiv zugenommen, erklärte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

„Wir brauchen eine Anti-Stress-Politik und klare Regeln für die Erreichbarkeit von Mitarbeitern nach Feierabend“, sagte Annelie Buntenbach. Die Befragungen im Rahmen des DGB-Index Gute Arbeit hätten ergeben, dass 60 Prozent, also mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer, auch in ihrer Freizeit erreichbar sind. Bei 33 Prozent, also ein Drittel der Beschäftigten, sei das sogar oft oder sehr oft der Fall.

Die ständige Erreichbarkeit führt zu erheblichen Problemen für die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, aber auch für die Wirtschaft selbst. „Die Zahl psychischer Erkrankungen ist in den vergangenen Jahren geradezu explodiert“,  stellt Buntenbach fest. So seien die Fehlzeiten seit 1994 aufgrund psychischer Leiden um 80 Prozent gestiegen. Die Folge laut Buntenbach: „Arbeitsbedingte psychische Erkrankungen sind der Hauptgrund für Erwerbsminderung.“

Auch die IG Metall setzt sich für härtere Vorschriften ein „Wir brauchen strengere Regeln“, sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Christiane Benner. Es gehe darum „das Recht auf Abschalten“ gesetzlich zu verankern und der Entgrenzung der Arbeit Einhalt zu gebieten.

IG Metall Information: Betriebsvereinbarung bei BMW - Auch mal abschalten können


Nach oben

Arbeitshetze - Arbeitsintensivierung - Entgrenzung

Dokument ist vom Typ application/pdf.

So beurteilen die Beschäftigten die Lage. Ergebnisse der Repräsentativumfrage 2011 der DGB-Index Gute Arbeit GmbH zum Thema "Arbeitshetze - Arbeitsintensivierung - Entgrenzung"


Stressfaktor Wochenendarbeit

Dokument ist vom Typ application/pdf.

"Samstags gehört Vati mir" – mit diesem Slogan warb der Deutsche Gewerkschaftsbund 1956 für die Einführung der Fünf-Tage-Woche. Mit Erfolg. Und mit dem Resultat, dass die Fünf-Tage-Woche bis heute in Deutschland offiziell als Standard gilt. Die Realität aber sieht inzwischen leider schon wieder anders aus, wie die Repräsentativumfrage des DGB-Index Gute Arbeit zeigt.

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB-Beschluss: Gefährdung durch psychische Belastungen bei der Arbeit vermeiden
Am 9. April 2013 hat der DGB-Bundesvorstand einen Beschluss zum Thema „arbeitsbedingte psychische Belastungen“ gefasst. und dazu ein Positionspapier veröffentlicht. Alle Verantwortlichen – vorrangig Arbeitgeber und staatliche Stellen – müssen ihren Pflichten im Arbeitsschutz, bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen und bei der Verbesserung von Arbeitsbedingungen nachkommen. weiterlesen …
Pressemeldung
Psychische Gesundheit: Gemeinsame Erklärung ist Handlungsauftrag
Eine gemeinsame Erklärung zur psychischen Gesundheit haben DGB, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und das Bundesarbeitsministerium abgegeben. „Die Erklärung ist ein Handlungsauftrag und kein Ruhekissen“, sagte Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied. Die Bundesregierung habe bislang zu zaghaft agiert. Wir brauchen schnellstens eine Anti-Stress-Verordnung. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten