Deutscher Gewerkschaftsbund

02.11.2015
Entgeltgleichheit in der EU

Frauen arbeiten im Vergleich zu Männern 59 Tage pro Jahr "umsonst"

Tarifverträge und Betriebsräte sorgen für mehr Gerechtigkeit

Am 2. November ist der Europäische Tag der Entgeltgleichheit. Er macht darauf aufmerksam, dass Frauen in der EU für ihr Jahresgehalt länger arbeiten müssen als Männer – und zwar durchschnittlich 59 Tage pro Jahr. In Deutschland ist die Lohnlücke noch größer. Wo es einen Tarifvertrag und einen Betriebsrat gibt, geht es allerdings deutlich gerechter zu.

Frau, unglücklich, in Bürosituation

Colourbox

Lohnlücke in Deutschland über dem EU-Durchschnitt

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack kritisiert die weiter existierende Lohnungerechtigkeit in Europa: "Zu Recht macht der Europäische Tag der Entgeltgleichheit heute den Skandal anschaulich: Frauen in der EU müssen für ihr Jahresgehalt länger arbeiten als Männer – nämlich 59 Tage im Jahr! Und das ist nur der Durchschnitt – hierzulande ist die Lohnlücke noch größer: Deutschland liegt auf dem viertletzten Platz der 28 EU-Staaten! Hier arbeiten die Frauen bereits seit Anfang Oktober 'umsonst'."

Hannack: "Wir brauchen mehr Transparenz" per Gesetz

"Gleicher Lohn für Frauen und Männer - das ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit, es ist auch rechtlich bindende Vorgabe in Deutschland und in der EU. Wer dagegen verstößt, handelt rechtswidrig", so Hannack. "Trotzdem ist dieser Grundsatz bis heute nicht flächendeckend umgesetzt. Deswegen brauchen wir mehr Transparenz in Sachen Entgelt. Nur wer Vergleiche mit Kollegen und Kolleginnen ziehen kann, kann auch sein gutes Recht einfordern. Es darf nicht den Unternehmen überlassen bleiben, ob sie sich an Recht und Gesetz halten. Die Beschäftigten brauchen einen individuellen Auskunftsanspruch gegenüber ihrem Arbeitgeber – und zwar qua Gesetz." Jede und jeder müsse erfahren können, welche Kriterien es für die Bezahlung in ihrem oder seinem Betrieb gibt, fordert Hannack. "Unternehmen müssen gesetzlich verpflichtet werden, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen und nachzubessern, wo es nötig ist."

Tarifverträge und Betriebsräte sorgen für mehr Gerechtigkeit

"Fakt ist: Mit Tarifverträgen läuft es besser – gerade für Frauen! Wo Entgeltsysteme festlegen, welche Arbeit wie bezahlt wird, ist die Lohnlücke schon heute kleiner", erklärt Hannack. "Wo Betriebsräte darüber wachen, dass offizielle Vorgaben eingehalten werden, beugt das Ungerechtigkeiten zusätzlich vor. Aber nur gut die Hälfte aller Beschäftigten  arbeitet in einem tarifgebundenen Betrieb. Noch weniger haben einen Betriebsrat. Umso wichtiger ist es, dass gerade in solchen Betrieben die Kriterien offen gelegt werden, nach denen eingruppiert und entlohnt wird."


LINK

Zur Webseite der DGB-Frauen: www.frauen.dgb.de


Nach oben

Weitere Themen

Saar­lan­d: So ha­ben Ge­werk­schaf­te­rIn­nen ge­wählt
DGB/Simone M. Neumann
SPD 38 Prozent, Union 29 – bei Gewerkschaftsmitgliedern bleiben die Sozialdemokraten im Saarland stärkste Kraft. Zwei Parteien schaffen es nicht wieder ins Parlament. Der DGB-Infoservice einblick zeigt, wem GewerkschafterInnen an der Saar ihre Stimme gegeben haben.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Colourbox.de
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten