Deutscher Gewerkschaftsbund

02.11.2015
Entgeltgleichheit in der EU

Frauen arbeiten im Vergleich zu Männern 59 Tage pro Jahr "umsonst"

Tarifverträge und Betriebsräte sorgen für mehr Gerechtigkeit

Am 2. November ist der Europäische Tag der Entgeltgleichheit. Er macht darauf aufmerksam, dass Frauen in der EU für ihr Jahresgehalt länger arbeiten müssen als Männer – und zwar durchschnittlich 59 Tage pro Jahr. In Deutschland ist die Lohnlücke noch größer. Wo es einen Tarifvertrag und einen Betriebsrat gibt, geht es allerdings deutlich gerechter zu.

Frau, unglücklich, in Bürosituation

Colourbox

Lohnlücke in Deutschland über dem EU-Durchschnitt

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack kritisiert die weiter existierende Lohnungerechtigkeit in Europa: "Zu Recht macht der Europäische Tag der Entgeltgleichheit heute den Skandal anschaulich: Frauen in der EU müssen für ihr Jahresgehalt länger arbeiten als Männer – nämlich 59 Tage im Jahr! Und das ist nur der Durchschnitt – hierzulande ist die Lohnlücke noch größer: Deutschland liegt auf dem viertletzten Platz der 28 EU-Staaten! Hier arbeiten die Frauen bereits seit Anfang Oktober 'umsonst'."

Hannack: "Wir brauchen mehr Transparenz" per Gesetz

"Gleicher Lohn für Frauen und Männer - das ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit, es ist auch rechtlich bindende Vorgabe in Deutschland und in der EU. Wer dagegen verstößt, handelt rechtswidrig", so Hannack. "Trotzdem ist dieser Grundsatz bis heute nicht flächendeckend umgesetzt. Deswegen brauchen wir mehr Transparenz in Sachen Entgelt. Nur wer Vergleiche mit Kollegen und Kolleginnen ziehen kann, kann auch sein gutes Recht einfordern. Es darf nicht den Unternehmen überlassen bleiben, ob sie sich an Recht und Gesetz halten. Die Beschäftigten brauchen einen individuellen Auskunftsanspruch gegenüber ihrem Arbeitgeber – und zwar qua Gesetz." Jede und jeder müsse erfahren können, welche Kriterien es für die Bezahlung in ihrem oder seinem Betrieb gibt, fordert Hannack. "Unternehmen müssen gesetzlich verpflichtet werden, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen und nachzubessern, wo es nötig ist."

Tarifverträge und Betriebsräte sorgen für mehr Gerechtigkeit

"Fakt ist: Mit Tarifverträgen läuft es besser – gerade für Frauen! Wo Entgeltsysteme festlegen, welche Arbeit wie bezahlt wird, ist die Lohnlücke schon heute kleiner", erklärt Hannack. "Wo Betriebsräte darüber wachen, dass offizielle Vorgaben eingehalten werden, beugt das Ungerechtigkeiten zusätzlich vor. Aber nur gut die Hälfte aller Beschäftigten  arbeitet in einem tarifgebundenen Betrieb. Noch weniger haben einen Betriebsrat. Umso wichtiger ist es, dass gerade in solchen Betrieben die Kriterien offen gelegt werden, nach denen eingruppiert und entlohnt wird."


LINK

Zur Webseite der DGB-Frauen: www.frauen.dgb.de


Nach oben

Weitere Themen

Rechts­ver­ein­fa­chun­gen bei Hartz IV: "Mehr als un­zu­rei­chen­d"
Colourbox.de
Ein Gesetz zu "Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV" soll das Hartz-System unbürokratischer machen. Aus Sicht des DGB ist der Entwurf aber "insgesamt noch mehr als unzureichend". In einigen Punkte werde er sogar "zum Quell einer Vielzahl neuer Rechtsstreitigkeiten werden".
weiterlesen …

DG­B: Kei­ne Schmal­spu­r­aus­bil­dung in der Pfle­ge
Colourbox.de
Heute findet im Bundestag eine Anhörung zum Gesetz zur Reform der Pflegeberufe statt. Der DGB warnt vor einer bloßen Zusammenlegung mehrerer Pflegeberufe. So drohe die Pflegeausbildung zur "Schmalspurausbildung" zu werden.
weiterlesen …

Mit­ma­chen und Zei­chen set­zen: Men­schen­ket­te der So­li­da­ri­tät
Aktion Menschenkette/Campact
Gegen Rassismus, Hass und Vorurteile, für ein weltoffenes, menschliches und vielfältiges Deutschland: Am 18. und 19. Juni findet in Berlin, Bochum, Hamburg, Leipzig und München die Aktion Menschenkette statt. Der DGB ist dabei!
weiterlesen …

Al­li­anz für Weltof­fen­heit ist für Eu­ro­pa-­Li­lie no­mi­niert
EUD
Die Allianz für Weltoffenheit, die der DGB initiiert hat, ist für die "Europa-Lilie" der Europa-Union Deutschland in der Kategorie "bürgerschaftliches Engagement" nominiert. Über die Preisträger kann online abgestimmt werden.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten