Deutscher Gewerkschaftsbund

13.03.2017
Stellungnahme

Stellungnahme zur Konsultation der EU-Kommission zur Halbzeitbewertung der Kapitalmarktunion

Stellungnahme des DGB zur Konsultation der EU-Kommission zur Halbzeitbewertung der Kapitalmarktunion (PDF, 1 MB)

Mit der Kapitalmarktunion soll die traditionelle Unternehmensfinanzierung durch Bankenkredite mit kapitalmarktbasierten Unternehmensfinanzierungsquellen ergänzt werden. Der DGB hält die Verstärkung des kapitalmarktbasierten Finanzsystems und die weitere Liberalisierung der Finanzmärkte für nicht notwendig. Die Risiken einer Kapitalmarktunion würden mögliche Vorteile übersteigen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
G20 – Finanzmärkte regulieren, nicht liberalisieren
US-Präsident Trump will die Zügel für den US-amerikanischen Finanzsektor lockern. Diese Geschenke an die Finanzbranche in den USA hätten auch Folgen für den europäischen Finanzplatz. Es könnte sich ein regulatorischer Unterbietungswettlauf in Gang setzen. Die Finanzmärkte sollten nicht weiter dereguliert, sondern der regulatorische Rahmen gestärkt werden, schreibt der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Körzell: "Wir sind doch nicht im Steueroasen-Wettbewerb"
Finanzminister Wolfgang Schäuble will gegen Steueroasen vorgehen - aber nur außerhalb der EU. Steuerverstecke wie Liechtenstein, Luxemburg und die Schweiz sollen verschont werden. "Damit würde das Gesetz nur dazu führen, dass das Geld in Europa versteckt wird", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. weiterlesen …
Artikel
Steuerhinterziehung: Europas Steueroasen nicht verschonen
Steuerhinterziehungsparadiese erfreuen sich immer noch ungebrochener Beliebtheit. Deshalb ist es gut, dass die Bundesregierung bei deren Bekämpfung nun einen Zahn zulegt. Wo es dabei aber noch dringenden Nachbesserungsbedarf gibt, zeigt der DGB-klartext. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten