Deutscher Gewerkschaftsbund

17.03.2011

Richtlinienentwurf der EU-Kommission zur konzerninternen Entsendung von Drittstaatenangehörigen

Stellungnahme:

DGB-Stellungnahmewehrt Richtlinienentwurf EU-Kommission konzerninterne Entsendung von Drittstaatenangehörigen (März 2011) (PDF, 38 kB)

In diesem von der EU-Kommission verabschiedeten Richtlinienentwurf sieht der DGB keinerlei rechtliche Verbesserungen: Unternehmen soll es zwar vereinfacht werden, ihre Mitarbeiter zeitweilig in EU-Staaten zu entsenden. Optionen und Perspektiven für ein langfristiges Bleiberecht sind in den Plänen der EU-Kommission jedoch nicht enthalten.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
"EU-Kommission hat Chance regelrecht verspielt"
Heute stellt die Europäische Kommission ihre Pläne für die Zukunft des sozialen Europas vor. Versprochen wurde ein großer Wurf, herausgekommen sind leere Versprechungen. „Die Ergebnisse sind absolut unzureichend und enttäuschend“, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann. „Die EU Kommission hat die Chance für mehr Glaubwürdigkeit regelrecht verspielt." Zur Pressemeldung
Artikel
Europa: Geschäftsmodell Ausbeutung stoppen
Die Abzocke europäischer Beschäftigter auf dem deutschen Arbeitsmarkt war für einige Unternehmer lukrativ. Eine Revision der Entsenderichtlinie könnte den Ausbeutern endlich das Wasser abgraben. weiterlesen …
Artikel
Eine neue Handelspolitik für Europa – Post-Singapur
CETA und TTIP sind Synonym für Globalisierungskritik, ungerechtfertigte Investorenprivilegien und Bedrohung von Umwelt- und Arbeitnehmer-Innenschutz. Anders steht es mit dem Freihandelsabkommen mit Singapur. Praktisch unbemerkt von der Öffentlichkeit wurde es von der Europäischen Union 2015 abgeschlossen. Dennoch könnte gerade diesem Abkommen große Bedeutung für die zukünftige EU-Handelspolitik zukommen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten