Deutscher Gewerkschaftsbund

Dossier Demografie

31.07.2007
Analyse zur Arbeitsmarktpolitik

DGB setzt Sonderprogramm zur betrieblichen Weiterbildung durch

von Wilhelm Adamy

DGB setzt Sonderprogramm zur betrieblichen Weiterbildung durch (text/html, 70 kB)

Mit dem Konjunkturaufschwung ist die Forderung nach Ausweitung des Niedriglohnsektors schnell verebbt. Nun nehmen die Klagen über Fachkräftemangel zu und die Belegschaften werden immer älter. Doch die notwendigen Konsequenzen in Betrieben, Verwaltungen und im Ausbildungssystem werden nicht gezogen. Der DGB stellt seine Forderungen zum Thema Weiterbildung von gering Qualifizierten und älteren Beschäftigten vor.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Auf dem Arbeitsmarkt jetzt die richtigen Weichen stellen
Der Arbeitsmarkt ist robust - jetzt geht es darum, die Weichen für die nächsten Jahre zu stellen und den digitalen Wandel im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu gestalten. "Dabei kommt der beruflichen Weiterbildung eine zentrale Bedeutung zu", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung
Datei
Schlüsselrolle Weiterbildung
Durch technologische Entwicklungen, veränderte Arbeitsbedingungen sowie ein höheres Renteneintrittsalter wird die berufliche Weiterbildung immer wichtiger. Trotz erster Korrekturen in der Arbeitsmarkpolitik bleiben aber vor allem diejenigen ohne Förderung, die sie am meisten benötigen. Der DGB fordert deshalb eine konsequente Weichenstellung in Richtung Qualifizierungsoffensive. weiterlesen …
Artikel
Sperrzeiten
Häufig werden Sperrzeiten verhängt, wenn Arbeitslose das Beschäftigungsverhältnis selbst gekündigt oder die Kündigung vom Arbeitgeber wegen eines arbeitsvertragswidrigen Verhaltens erhalten haben. Bei einer Sperrzeit reduziert sich die Anspruchsdauer. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten