Deutscher Gewerkschaftsbund

02.05.2018

Aufmerksam und kritisch

Investigativer Journalismus, der Macht und Missstände kritisch hinterfragt, ist ein hohes Gut – gerade in Zeiten, in denen Populisten Medien beschimpfen und die Pressefreiheit zunehmend in die Defensive gerät. Die Otto Brenner Stiftung würdigt seit 2005 gründliche Recherche und herausragende Analysen. MedienmacherInnen können sich jetzt für den Otto Brenner Preis 2018 bewerben.

Kameramann filmt Gespräch

Colourbox

Die Panama Papers, Machenschaften von Klinikkonzernen und Reportagen über moderne Sklaverei in Europa – diese Beiträge wurden in den letzten Jahren mit dem Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus ausgezeichnet. Seit 2005 prämiert die Otto Brenner Stiftung gesellschaftlich relevante und gründlich recherchierte Beiträge, um JournalistInnen zu ermutigen, „ungeachtet möglicher Konsequenzen unbequeme Fragen zu stellen“.

„Nicht Ruhe und Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit“ Otto Brenner, 1968

MedienmacherInnen können sich bis zum 30. Juni 2018 mit ihren Beiträgen für den Otto Brenner Preis bewerben, der erste Preis ist mit 10 000 Euro dotiert. Darüber hinaus wird der Otto Brenner Preis Spezial in der Kategorie „Meinung, Deutung, Kommentar“ vergeben. Junge JournalistInnen unter 30 Jahren können sich mit ihren Beiträgen für den Newcomerpreis bewerben. Mit dem Medienprojektpreis werden multi- und crossmediale Projekte und innovative Darstellungsformen gewürdigt. Zudem werden drei Recherche-Stipendien vergeben.

Mehr Informationen zum Preis und zur Anmeldung gibt es hier


Otto Brenner (1907 - 1972) war Vorsitzender der IG Metall von 1956 bis 1972.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert Weiterentwicklung und sichere Finanzierung für öffentlich-rechtliche Medien
Der DGB fordert die Ministerpräsidentinnen und –präsidenten und die Rundfunkkommission auf, die Fortentwicklung des Auftrags in den Mittelpunkt der Strukturreform der öffentlich-rechtlichen Medien zu stellen. Zudem müssten sie für eine Finanzierung sorgen, die sicherstellt, dass die öffentlich-rechtlichen Medien ihren demokratischen Auftrag auch in Zukunft erfüllen können. Zur Pressemeldung
Datei
DGB-Stellungnahme zum Telemedienauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Der DGB spricht sich dafür aus, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk für seine Online-Medien keine zu engen Auflagen zu machen. Ein "weit entwickeltes und breit zugängliches öffentlich-rechtliches Onlineangebot" sei unerlässlich. weiterlesen …
Artikel
Aktuelle Hashtags von DGB und Gewerkschaften
Sie suchen einen Hashtag zu einem Gewerkschafts-Kongress oder einer Tagung? Sie wollen wissen, was ein bestimmter Hashtag in einem DGB-Tweet bedeutet? Sie wollen die passenden Hashtags zu Gewerkschaftsthemen und -veranstaltungen wie dem 1. Mai oder dem DGB-Bundeskongress verwenden? Aktuelle Hashtags von DGB und Gewerkschaften finden Sie in unserer Übersicht. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten