Deutscher Gewerkschaftsbund

27.09.2017

Tarifbindung: Keine Entwarnung

einblick Oktober 2017

Die alte Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD sieht keinen Anlass zur Sorge um das Tarifgefüge in Deutschland. Der DGB hält dagegen.

Miniatur-Figuren Arbeiter zerlegen Nüsse

DGB/Kirill Makarov/123rf.com

Die Bundesregierung sieht keinen Anlass zur Sorge um das Tarifgefüge in Deutschland. In einer umfangreichen Antwort auf eine Anfrage der Partei Die Linke gibt sich die Bundesregierung beim Thema Tarifbindung arglos. Zwar sei die Anzahl der Flächentarifverträge rückläufig, allerdings weise die Zahl der Tarifverträge insgesamt in den letzten Jahren eine steigende Tendenz aus, stellt die Bundesregierung fest. Viele Arbeitsverhältnisse würden sich zudem trotz fehlender Tarifbindung an Tarifverträgen orientieren.

Tarifbindung: Aufwärtstrend nicht in Sicht

Ein Aufwärtstrend sei auch mit viel gutem Willen nicht zu erkennen, kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. „Allein die Tatsache, dass sich immer mehr Firmen an Tarifverträgen orientieren, ist kein Grund zur Entwarnung. In tariforientierten Betrieben liegen die Löhne im Schnitt bis zu 25 Prozent unter denen in tarifgebundenen Firmen.“ Das zeige eine neue Studie des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität Mannheim, so Körzell.

Länder gehen mit gutem Beispiel voran

Allerdings belegt die Antwort der Bundesregierung auch positive Entwicklungen bei den allgemeinverbindlich erklärten Tarifverträgen. Vor allem die Bundesländer gehen mit gutem Beispiel voran. Anders als auf Bundesebene gibt es offensichtlich seit August 2014 viele Tarifverträge auf Länderebene, bei denen nicht nur die unterste Lohngruppe für allgemeinverbindlich erklärt wurde, sondern die ganze Lohntabelle mit allen Lohngruppen. Körzell begrüßte diesen Weg: „Dies sollte auch im Tarifausschuss auf Bundesebene Schule machen!“

Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke vom 24. August 2017 (pdf)...


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Amazon-Beschäftigte kämpfen weiter für Tarifvertrag
Nicht nur zu Weihnachten wünschen sich die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon einen Tarifvertrag. Sie kämpfen in der Vorweihnachtszeit immer wieder mit Streiks an den verschiedenen Standorten. So zum Beispiel in dieser Woche im nordrhein-westfälischen Rheinberg und Werne. weiterlesen …
Artikel
Volkswagen: Kein Entgegenkommen der Arbeitgeber
Die erste Verhandlungsrunde für die rund 130.000 Beschäftigten der Volkswagen AG endete am 11. Dezember ohne Ergebnis. Der Konzern kam den Forderungen der IG Metall mit Verweis auf Renditeziele und Sondereffekte nicht entgegen. Die IG Metall fordert unter anderem eine Entgelterhöhung von sechs Prozent für zwölf Monate. Die Verhandlungen werden am 11. Januar 2018 fortgesetzt. weiterlesen …
Artikel
Metall- und Elektroindustrie Sachsen: Warnstreiks angekündigt
Die zweite Verhandlungsrunde für Sachsens Metall- und Elektroindustrie endete am 11. Dezember ergebnislos. Die IG Metall forderte sechs Prozent mehr Entgelt und verbesserte Arbeitszeiten - die Arbeitgeber boten nur zwei Prozent mehr für ein Jahr sowie 200 Euro einmalig. Zudem wollten sie die Arbeitszeit ausdehnen und Zuschläge streichen. Die IG Metall hat nun für 2018 Warnstreiks angekündigt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten