Deutscher Gewerkschaftsbund

27.09.2017

Tarifbindung: Keine Entwarnung

einblick Oktober 2017

Die alte Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD sieht keinen Anlass zur Sorge um das Tarifgefüge in Deutschland. Der DGB hält dagegen.

Miniatur-Figuren Arbeiter zerlegen Nüsse

DGB/Kirill Makarov/123rf.com

Die Bundesregierung sieht keinen Anlass zur Sorge um das Tarifgefüge in Deutschland. In einer umfangreichen Antwort auf eine Anfrage der Partei Die Linke gibt sich die Bundesregierung beim Thema Tarifbindung arglos. Zwar sei die Anzahl der Flächentarifverträge rückläufig, allerdings weise die Zahl der Tarifverträge insgesamt in den letzten Jahren eine steigende Tendenz aus, stellt die Bundesregierung fest. Viele Arbeitsverhältnisse würden sich zudem trotz fehlender Tarifbindung an Tarifverträgen orientieren.

Tarifbindung: Aufwärtstrend nicht in Sicht

Ein Aufwärtstrend sei auch mit viel gutem Willen nicht zu erkennen, kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. „Allein die Tatsache, dass sich immer mehr Firmen an Tarifverträgen orientieren, ist kein Grund zur Entwarnung. In tariforientierten Betrieben liegen die Löhne im Schnitt bis zu 25 Prozent unter denen in tarifgebundenen Firmen.“ Das zeige eine neue Studie des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität Mannheim, so Körzell.

Länder gehen mit gutem Beispiel voran

Allerdings belegt die Antwort der Bundesregierung auch positive Entwicklungen bei den allgemeinverbindlich erklärten Tarifverträgen. Vor allem die Bundesländer gehen mit gutem Beispiel voran. Anders als auf Bundesebene gibt es offensichtlich seit August 2014 viele Tarifverträge auf Länderebene, bei denen nicht nur die unterste Lohngruppe für allgemeinverbindlich erklärt wurde, sondern die ganze Lohntabelle mit allen Lohngruppen. Körzell begrüßte diesen Weg: „Dies sollte auch im Tarifausschuss auf Bundesebene Schule machen!“

Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke vom 24. August 2017 (pdf)...


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifverhandlung Exxon Mobil: Forderung aufgestellt
Die Tarifkommission der Exxon Mobil hat am 24. Oktober ihre Forderungen zur Tarifrunde 2018 einstimmig beschlossen. Die Entgeltgruppen und Ausbildungsvergütungen sollen um die Preissteigerungsrate plus 2,2 Prozent angehoben werden. Der neue Entgelttarifvertrag soll als Anschlusstarifvertrag eine Laufzeit von 12 Monaten erhalten. Die erste Verhandlung ist für Mitte November 2017 geplant. weiterlesen …
Artikel
Tarifbindung: Von Häuserkämpfen und Erfolgen
Die Gewerkschaften haben den Kampf für mehr Tarifbindung aufgenommen – vielerorts mit Erfolg. Fest steht: Ohne rechtliche Rückendeckung wird eine Rückkehr in die flächendeckende Tarifbindung schwierig. Ein DGB-Papier zeigt, was zu tun ist. weiterlesen …
Artikel
Industriedienstleister Xervon: Tarifverhandlungen vertagt
Am 5. Dezember haben die zweiten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Industriedienstleisters Xervon GmbH in Lünen stattgefunden. Die IG BAU verständigte sich mit Xervon darauf, die Verhandlungen erst dann zu beginnen, wenn die Lohntarifvertragsverhandlungen zum Gerüstbau-Handwerk abgeschlossen sind. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten