Deutscher Gewerkschaftsbund

31.05.2016
Pflegeberufereformgesetz

Für hohe Fachlichkeit und Mitbestimmung in der Pflegeausbildung

Stellungnahme zum Kabinettsentwurf

Der DGB hat zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Pflegeberufereformgesetz (PflBRefG) Stellung genommen. Darin warnt er vor einer bloßen Zusammenlegung der allgemeinen Pflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege bei gleichzeitiger Beibehaltung der dreijährigen Ausbildungsdauer.

Pflegerin mit Patientin

Colourbox.de

Der Ansatz einer generalisierten Ausbildung vernachlässigt die komplexen Anforderungen der einzelnen Pflegerichtungen, beispielsweise die Unterschiede zwischen Langzeit- und Akutpflege oder zwischen medizinisch orientierter Pflege und geronto-psychiatrischer Pflege. Kompetenzen einzuebnen macht Pflegeberufe nicht attraktiver – im Gegenteil: Hohe Fachlichkeit sichert die spätere Berufsfähigkeit und eine gute Versorgungsqualität der pflegebedürftigen Menschen.

Gesetzgeber will Ausbildungsberufe zusammenfassen

Der DGB hat an der Anhörung der Bundestagsausschüsse für Gesundheit und Familie zum Kabinettsentwurf für ein Pflegeberufereformgesetz (PflBRefG) teilgenommen. Darin sollen die drei bisherigen Ausbildungsberufe der Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Altenpflege in einer neuen generalisierten Pflegeausbildung zusammengefasst werden. Künftig soll es nur noch einen Berufsabschluss mit einer einheitlichen Berufsbezeichnung zur Pflegefachfrau/Pflegefachmann sowie einer im Zeugnis ausgewiesenen Vertiefung im Wahlbereich geben. Der Gesetzgeber verspricht sich mit der Vereinheitlichung des Berufsbildes eine Aufwertung des Pflegeberufes, indem dieser universell einsetzbar und somit attraktiver werden soll.

Hochkomplexe Anforderungen in unterschiedlichen Situationen

Der DGB verweist in seiner Stellungnahme darauf, dass die unterschiedlichen Pflegearrangements auch unterschiedliche Kompetenzen und Fähigkeiten erfordern, die in den verschiedenen Versorgungssettings von den künftigen Pflegefachkräften erwartet werden. Auch wenn die eigenständigen Berufsbilder der Kinder- und Altenpflege verschwinden, bleiben die hochkomplexen Anforderungen der unterschiedlichen Situationen in der Pflege bestehen. Wenn das notwendige Fachwissen innerhalb der regulären Ausbildungszeit nicht vermittelt werden kann, müsste es in einer Nachqualifikation im Anschluss an die Ausbildung erworben werden. Diese wäre jedoch von der Freistellungs- und Finanzierungsbereitschaft der Arbeitgeber abhängig. Der DGB sieht die Gefahr, dass Kompetenzen künftig ‚on demand‘ nach den Anforderungen der unterschiedlichen Einrichtungen erworben werden und die spezifischen Fachkenntnisse zwar in der Breite, nicht jedoch in der notwendigen Tiefe zu vermitteln sind.

Ausbildung muss hohen Anforderungen gerecht werden

Der DGB macht in seiner Stellungnahme deutlich, dass vom Gesetzgeber eine Aufwertung der Pflegeausbildung, eine Verbesserung der Durchlässigkeit und ein gezieltes Generieren von notwendigem Spezialwissen erwartet wird, welches den hohen Anforderungen an das heutige Fachpersonal in der Pflege gerecht wird. Weitere Schwerpunkte der Stellungnahme waren die Stärkung der betrieblichen Mitbestimmung in der Ausbildung sowie gute Ausbildungsbedingungen auch für die hochschulische Ausbildung in der Pflege.

 


Nach oben

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten