Deutscher Gewerkschaftsbund

23.05.2018
Tarifticker

Mehr Geld für Waldarbeiter mit Motorsäge

Für die Waldarbeiter der Kommunen, Länder und Bund, die mit der Motorsäge arbeiten, gibt es ab dem 1. Juli 2018 mehr Geld. Nach dem Motorsägenentschädigungsgesetz erhalten die Forstarbeiter der Kommunen und Länder bis zu 5,32 Euro pro angefangener Betriebsstunde. Arbeiter die unter den Tarifvertrag-Wald-Bund fallen, bekommen bis zu 3,37 Euro pro Betriebsstunde.

Waldarbeiter, die in den Kommunalforsten Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen sowie in den Landesforsten (ausgenommen Hessen) an der Motorsäge arbeiten, erhalten ab dem 1. Juli 2018 außerhalb der Holzernte je tatsächlich angefallener Betriebsstunde 5,32 Euro. Bei Arbeiten in der Holzernte je Arbeitsstunde 2,45 Euro und bei überwiegender Handentrindung 1,06 Euro je Arbeitsstunde.

Beschäftigte in den Bundesforsten bekommen ab dem 1. Juli 2018 außerhalb der Holzernte je tatsächlich angefallener Betriebsstunde 3,37 Euro. Bei Arbeiten in der Holzernte je Arbeitsstunde 1,55 Euro und bei überwiegender Handentrindung 0,67 Euro je Arbeitsstunde.

Zu den Meldungen:

Kommunalforst Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Landesforst außer Hessen

Bundesforst

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Kommunalforst Rheinland-Pfalz: 7,5 Prozent mehr Geld
Die IG BAU hat für die Beschäftigten der Kommunen in Rheinland-Pfalz, die unter den Geltungsbereich des BezTV-W RP fallen vereinbart, dass die sich die Entgelte in drei Schritten um insgesamt 7,5 Prozent erhöhen. Außerdem erhalten die Beschäftigten der Entgeltgruppen 1 bis 6 eine 250 Euro-Einmalzahlung und eine pauschale Entschädigung für den Einsatz des privaten PKW auf Feld- und Waldwegen. weiterlesen …
Artikel
Rahmentarifverhandlung für die Gebäudereinigung: Verhandlungen ergbnislos vertagt
Die zweite Tarifrunde zum Rahmentarifvertag für das Gebäudereiniger-Handwerk endete ohne Ergebnis. Der Rahmentarifvertrag regelt die Eckpfeiler der Arbeitsbedingungen in der Branche wie etwa die Grundsätze der Eingruppierung in die verschiedenen Lohngruppen, Urlaub oder Kündigungsfristen. Die Verhandlungen werden am 10. Juli in Frankfurt am Main fortgesetzt. weiterlesen …
Artikel
Dachdeckerhandwerk: Tarifverhandlungen ohne Annäherung vertagt
In der ersten Runde der Tarifverhandlungen für das Dachdeckerhandwerk hat die IG BAU das Angebot der Arbeitgeber als völlig unzureichend abgewiesen. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld und 100 Euro mehr Ausbildungsvergütung für die Beschäftigten. Die Arbeitgeber wollen die Einkommen aber nur um insgesamt 4,9 Prozent in drei Stufen erhöhen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten