Deutscher Gewerkschaftsbund

16.08.2017
Frauen

Hannack: Frauenquote auf Vorstände ausweiten

"Wo es verbindliche Regeln gibt, werden diese auch eingehalten"

Seit 2015 gilt eine feste Frauenquote für Aufsichtsräte von börsennotierten, paritätisch mitbestimmten Unternehmen. Seitdem ist der Frauenanteil deutlich gestiegen. Ein erster, richtiger Schritt also - dem weitere folgen müssen: "Die Ausweitung der Geschlechterquote auf Aufsichtsräte weiterer Unternehmen und Vorstände wäre folgerichtig", sagt DGB-Vize Elke Hannack.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack DGB/Simone M. Neumann

"Die Quote wirkt"

Vor zwei Jahren ist das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Kraft getreten. Danach sind rund 100 börsenorientierte, mitbestimmungspflichtige Großunternehmen seit Anfang 2016 zu einer festen Frauenquote von 30 Prozent in ihren Aufsichträten verpflichtet. Mit Erfolg: In einer ersten Bilanz zur Auswirkung der Quote hat sich gezeigt, dass der Frauenanteil in den Aufsichträten der betreffenden Unternehmen deutlich gestiegen ist.

Selbstverpflichtungen der Wirtschaft funktionieren nicht

In den Vorständen dagegen sind Frauen nach wie vor kaum vertreten: Hier liegt die Quote bei mageren sechs Prozent. Familienministerin Katarina Barley (SPD) will deshalb auf absehbare Zeit auch hier eine stärkere Beteiligung gesetzlich erzwingen. Der DGB begrüßt diese Pläne:

Ausweitung der Quote

"Das Ergebnis des Berichts bestätigt: Wo es verbindliche Regelungen gibt, da werden sie auch eingehalten", sagt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. "Die Einführung einer Geschlechterquote für die Aufsichtsräte börsennotierter und mitbestimmungspflichtiger Unternehmen war ein erster richtiger Schritt. Nun sollten weitere folgen: Die Ausweitung der Geschlechterquote auf die Aufsichtsräte weiterer Unternehmen und die Vorstände wäre folgerichtig.“

 


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten