Deutscher Gewerkschaftsbund

13.07.2018
Tarifticker

Der Mindestlohn Weiterbildung steigt

Der Mindestlohn für das pädagogische Personal in der beruflichen Weiterbildung steigt ab 2019 für vier Jahre. Darauf haben sich Arbeitgeber und GEW nach zähen Verhandlungen verständigt. Der Mindestlohn steigt je nach Qualifikationsstufe in den nächsten vier Jahren um insgesamt 12,55 Prozent in Stufe eins und um 16,03 Prozent in der zweiten Stufe.

Für die Erhöhung wurden die Beschäftigten in zwei Gruppen eingestuft. Für die jeweilige Eingruppierung ist die jeweilige Qualifikation der Beschäftigten entsprechend der Vorgaben des Deutschen Qualifikationsrahmens ausschlaggebend. Der Mindestlohn steigt in der Stufe eins (unter Niveau DQR 6) in den nächsten vier Jahren in vier Schritten um insgesamt 12,55 Prozent. In der Stufe zwei (ab Niveau DQR 6) um insgesamt 16,03 Prozent.

Die Tarifvertragsparteien konnten sich leider nicht auf einen Mindestlohn für das nichtpädagogische Personal einigen. Es besteht jedoch Einigkeit auf beiden Seiten, auch diesen Bereich regeln zu wollen.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Studentische Beschäftigte: Warnstreik am 16. Januar
Die GEW Berlin und ver.di rufen die studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen zu einem ganztägigen Warnstreik am 16. Januar 2018 auf. Mit dem Warnstreik wollen die Gewerkschaften die Forderungen der studentischen Beschäftigten nach einer Erhöhung des Stundenlohns auf 14 Euro und einer dynamischen Anpassung des Lohns an die Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst durchzusetzen. weiterlesen …
Artikel
7,5 Prozent mehr Geld für Beschäftigte im öffentlichen Dienst
Am 18. April haben sich die Tarifvertragsparteien auf einen Abschluss für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen im öffentlichen Dienst geeinigt. Im Schnitt erhalten sie 7,5 Prozent mehr Geld. Verhandlungsführer und ver.di-Vorsitzender Frank Bsirske sprach vom "besten Tarifergebnis seit vielen Jahren". weiterlesen …
Artikel
Zähes Ringen mit dem Goethe-Institut
Auch in der dritten Runde der aktuellen Tarifverhandlungen zwischen GEW und dem Goethe-Institut konnten sich beide Parteien nicht auf ein Ergebnis einigen. Das Goethe-Institut könne die Lehrdeputate nur erhöhen, wenn gleichzeitig fünf arbeitsfreie Tage für Vertragslehrkräfte gestrichen werden. Die GEW kann dieser Bedingung nicht zustimmen. Die Verhandlungen werden am 24. Mai 2018 fortgesetzt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten