Deutscher Gewerkschaftsbund

30.05.2018
Urteil

Kündigung: Fehler in Relation sehen

einblick Juni 2018

Eine verhaltensbedingte Kündigung kann gerechtfertigt sein, wenn der Arbeitnehmer nach Abmahnung seine arbeitsvertraglichen Pflichten nicht mit der geschuldeten Qualität oder Quantität erfüllt. Das muss der Arbeitgeber allerdings glaubhaft darlegen, urteilte das Arbeitsgericht Siegburg.

Übergroßer Boxhandschuh und ein wegfliegender Mann im Anzug

DGB/Sergey Nivens/123rf.com

Der Fall: Dem Arbeitnehmer, einem Kfz-Mechaniker, war wegen schlechter Arbeitsleistungen verhaltensbedingt gekündigt worden. Der Arbeitgeber warf dem Arbeitnehmer vor, bei einem Werkstatttest nur vier von sechs Fehlern erkannt sowie bei einem Auftrag anstehende Servicearbeiten nicht durchgeführt zu haben. Dies schade dem Ruf des Autohauses. Nach drei vorausgegangenen Abmahnungen könne man keinen Besserungswillen feststellen. Die Kündigungsschutzklage hatte Erfolg.

Das Arbeitsgericht: Der Arbeitgeber muss das Gericht in die Lage versetzen, feststellen zu können, dass bei dem Arbeitnehmer eine die Durchschnittsleistung erheblich unterschreitende Leistung vorliege. Auch muss er darlegen, dass und warum darin eine vorwerfbare Pflichtverletzung liege. Der Arbeitgeber hat weder die Leistungen des Arbeitnehmers über einen repräsentativen Zeitraum noch die Fehlerquote vergleichbarer Arbeitnehmer dargelegt. So konnte das Gericht nicht erkennen, ob der Mechaniker seine vertraglichen Verpflichtungen vorwerfbar verletzt hat.

Arbeitsgericht Siegburg, Urteil vom 25. August 2017 – 3 Ca 1305/17

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Krankenversicherung müssen Versicherte informieren
Krankenkassen müssen ihre Versicherten über Veränderungen im Geschäftsstellennetz in Kenntnis setzen, stellt das Sozialgericht Koblenz fest. weiterlesen …
Artikel
Elternzeit-Vertretung: kein Vorrang bei Teilzeit
Der Arbeitgeber kann nicht ohne Weiteres einen Teilzeitantrag in der Elternzeit ablehnen, weil er eine Vertretungskraft eingestellt hat, hat das Arbeitsgericht Köln festgestellt. weiterlesen …
Datei
Sechs-Punkte-Plan zur Umgestaltung des Hartz-IV-Systems
Der DGB hat einen Sechs-Punkte-Plan vorgelegt, mit dem das Hartz-IV-System grundlegend umgestaltet werden soll. Gefordert werden darin unter anderem höhere Regelsätze, die wirksam vor Armut schützen, und verbesserte Hilfen für Langzeiterwerbslose. Zudem sollen Personen, deren Problem gar nicht ein fehlender Arbeitsplatz ist, aus dem System herausgeholt und anders abgesichert werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten