Deutscher Gewerkschaftsbund

07.12.2017
Tarifticker

Erste Tarifverhandlung Holz und Kunststoff: Kein Angebot der Arbeitgeber

Die erste Verhandlung für die Beschäftigten in der Holz- und Kunststoffindustrie in Baden-Württemberg endete ohne Ergebnis. Die Arbeitgeber haben dabei kein Angebot vorgelegt. Die IG Metall fordert für die Beschäftigten in der Holz- und Kunststoffindustrie ein Plus von sechs Prozent für 12 Monate und für Auszubildende überproportional mehr Geld.

Nach dem Verhandlungsauftakt in Niedersachsen/Bremen und Westfalen-Lippe, wo die Arbeitgeber ebenfalls kein Angebot präsentierten, gehen die Verhandlungen in dieser Woche weiter. Am 8. Dezember verhandelt die IG Metall in der ersten Runde in Rheinland-Pfalz und in der nächsten Woche in Bayern. Danach geht's in der zweiten Runde weiter in Niedersachsen/Bremen und in Westfallen-Lippe.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Beschäftigte des Kfz-Handwerks an der Saar bekommen mehr Geld
Die Beschäftigten des Kfz-Gewerbes an der Saar bekommen mehr Geld. Darauf einigten sich der IG Metall Bezirk Mitte und die Landesinnung des Saarländischen Kraftfahrzeugverbands. Ab dem 1. August 2017 steigen die Löhne und Gehälter um drei Prozent. Für die Monate Mai, Juni und Juli 2017 erhalten alle Beschäftigten eine Einmalzahlung in Höhe von 230 Euro. weiterlesen …
Artikel
Industriedienstleister Xervon: Tarifverhandlungen vertagt
Am 5. Dezember haben die zweiten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Industriedienstleisters Xervon GmbH in Lünen stattgefunden. Die IG BAU verständigte sich mit Xervon darauf, die Verhandlungen erst dann zu beginnen, wenn die Lohntarifvertragsverhandlungen zum Gerüstbau-Handwerk abgeschlossen sind. weiterlesen …
Artikel
ver.di: Streik in Adler Modemärkten
In 16 Adler Modemärkten wurde am 9. und 10. Dezember gestreikt. Mit den Arbeitsniederlegungen im Weihnachtsgeschäft reagierte die Gewerkschaft ver.di auf die monatelange Weigerung des Unternehmens, die regionalen Flächentarifverträge des Einzelhandels anzuerkennen. Die Adler-Geschäftsführung hatte 2016 alle gültigen Tarifverträge für die Beschäftigten in den rund 150 Modemärkten gekündigt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten