Deutscher Gewerkschaftsbund

13.03.2017
Übergangssystem

Abgehängt? - 300.000 hängen fest zwischen Schule und Ausbildung

Rund 300.000 Jugendliche stecken in den zahllosen Maßnahmen am Übergang von Schule in Ausbildung fest. Tendenz bisher steigend. Fast die Hälfte sind Hauptschul-Absolventen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des DGB mit dem Titel "Generation abgehängt? Die Probleme der Jugendlichen im Dschungel der Maßnahmen zwischen Schule und Ausbildung". "Wir brauchen in den kommenden Jahren deutlich mehr Ausbildungsplätze", fordert DGB-Vize Elke Hannack.

Jugendlicher

Colourbox.de

Der Hintergrund der aktuellen DGB-Auswertung (Download weiter unten): Aam 10. März hat das Statistische Bundesamt veröffentlicht, wie viele Jugendliche im Jahr 2016 in den zahllosen Maßnahmen im Übergang von der Schule in die Ausbildung (so genanntes Übergangssystem) befunden haben. Im Jahr 2015 waren es rund 270.000 Jugendliche, die nicht den Sprung von der Schule in die Ausbildung geschafft haben. 2016 waren es bereits 300.000.

Zahl der Ausbildungsverträge sinkt

"Wenn die Zahl der betrieblichen Ausbildungsverträge sinkt, liegt dies nicht am Akademisierungstrend, sondern an der mangelnden Integrationskraft der dualen Ausbildung. Immer mehr Jugendliche scheitern beim Schritt von der Schule in die Ausbildung: Fast 300.000 Jugendliche stecken in den vielen Maßnahmen des Übergangssystems fest - oftmals ohne Aussicht auf eine abgeschlossene Ausbildung", so die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. "Das ist innerhalb von nur zwei Jahren ein Anstieg von 46.000 Jugendlichen." Vor allem Jugendliche mit Hauptschulabschluss oder einem mittleren Schulabschluss scheiterten bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. So hatten im Vorjahr rund 48 Prozent dieser Jugendlichen im Übergangssystem einen Hauptschulabschluss, fast 27 Prozent sogar einen mittleren Schulabschluss. "Die Spannungen auf dem Ausbildungsmarkt bleiben ein handfestes Problem", so Hannack.

Das Übergangssystem sei ein Seismograph für den Ausbildungsmarkt. "Wir brauchen in den kommenden Jahren deutlich mehr Ausbildungsplätze. Sonst droht diesen jungen Menschen ein Leben in Arbeitslosigkeit oder prekärer Beschäftigung", warnt Hannack. "Die Arbeitgeber, aber auch Bund und Länder müssen sich ehrgeizigere Ziele setzen. Wir brauchen endlich eine Ausbildungsgarantie. Fakt ist: Der Anstieg des Übergangssystems ist auch auf geflüchtete Jugendliche in Sprach- und Integrationsklassen zurückzuführen. Das ist auch gewollt und in Ordnung. Auch diese Menschen brauchen bald einen Ausbildungsplatz."


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten