Deutscher Gewerkschaftsbund

05.02.2016
Flüchtlinge

Integration und Ausbildung: Keine "Insellösung" für eine Branche

Bundesbildungsministerium (BMBF), Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) haben eine Initiative vorgestellt, die Flüchtlinge beim Weg in eine berufliche Ausbildung unterstützen soll. DGB-Vize Hannack lobte den Ansatz grundsätzlich, betonte aber auch: "Für die Integration in Ausbildung brauchen wir keine Insellösungen für einzelne Wirtschaftszweige."

Jugendlicher mit Bauhelm, Auszubildender

Colourbox

Zur Initiative "Wege in Ausbildung für Flüchtlinge" von BMBF, BA und ZDH erklärt Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende:

"Die Initiative zur Ausbildung von Geflüchteten im Handwerk ist ein guter Ansatz, greift aber deutlich zu kurz: Für die Integration in Ausbildung brauchen wir keine Insellösungen für einzelne Wirtschaftszweige. Wir brauchen vielmehr den Ausbau und die Modifizierung von Regelangeboten, die allen Jugendlichen - also Einheimischen und Geflüchteten - offenstehen müssen. Eine Bildungskonkurrenz zwischen Einheimischen und Flüchtlingen dürfen wir nicht zulassen.

Zunächst sollten die Jugendlichen einen Integrationskurs besuchen, eine offene Berufs- und Studienorientierung durchlaufen. Zudem müssen ihre Kompetenzen erfasst werden. Diese Orientierungsphase muss an den Begabungen und Interessen der jungen Menschen ansetzen - und darf nicht einseitig auf einzelne Wirtschaftszweige orientieren. Anschließend muss eine Integrationsphase mit Einstiegsqualifizierung und ausbildungsbegleitenden Hilfen folgen. Diese Angebote müssen aber auch Einheimischen offenstehen."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

"Für Frau­en geht es in Deutsch­land nicht ge­recht zu"
DGB/Vadim Guzhva/123rf.com
Immer mehr Frauen in Deutschland arbeiten - doch bis zu einer gerechten Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen beiden Elternteilen ist es noch ein weiter Weg. Das liegt auch daran, dass "Arbeitgeberverbände und Teile der Union jeden Fortschritt ausbremsen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. Eine aktuelle Studie der OECD zeigt, wo die Defizite liegen.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Im­mer we­ni­ger Stu­den­ten be­kom­men BAföG
Colourbox.de
Mehr Gerechtigkeit in der Bildung? Nicht beim BAföG! Der Anteil der Studierenden, die BAföG bekommen, ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Und das, obwohl die Chance von Kindern aus Arbeiterhaushalten auf ein Studium in Deutschland im internationalen Vergleich bereits heute besonders gering ist. Das zeigt der alternative BAföG-Bericht der DGB-Jugend.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten