Deutscher Gewerkschaftsbund

05.02.2016
Flüchtlinge

Integration und Ausbildung: Keine "Insellösung" für eine Branche

Bundesbildungsministerium (BMBF), Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) haben eine Initiative vorgestellt, die Flüchtlinge beim Weg in eine berufliche Ausbildung unterstützen soll. DGB-Vize Hannack lobte den Ansatz grundsätzlich, betonte aber auch: "Für die Integration in Ausbildung brauchen wir keine Insellösungen für einzelne Wirtschaftszweige."

Jugendlicher mit Bauhelm, Auszubildender

Colourbox

Zur Initiative "Wege in Ausbildung für Flüchtlinge" von BMBF, BA und ZDH erklärt Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende:

"Die Initiative zur Ausbildung von Geflüchteten im Handwerk ist ein guter Ansatz, greift aber deutlich zu kurz: Für die Integration in Ausbildung brauchen wir keine Insellösungen für einzelne Wirtschaftszweige. Wir brauchen vielmehr den Ausbau und die Modifizierung von Regelangeboten, die allen Jugendlichen - also Einheimischen und Geflüchteten - offenstehen müssen. Eine Bildungskonkurrenz zwischen Einheimischen und Flüchtlingen dürfen wir nicht zulassen.

Zunächst sollten die Jugendlichen einen Integrationskurs besuchen, eine offene Berufs- und Studienorientierung durchlaufen. Zudem müssen ihre Kompetenzen erfasst werden. Diese Orientierungsphase muss an den Begabungen und Interessen der jungen Menschen ansetzen - und darf nicht einseitig auf einzelne Wirtschaftszweige orientieren. Anschließend muss eine Integrationsphase mit Einstiegsqualifizierung und ausbildungsbegleitenden Hilfen folgen. Diese Angebote müssen aber auch Einheimischen offenstehen."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten