Deutscher Gewerkschaftsbund

04.05.2016
Reform des Mutterschutzgesetzes

Mutterschutz reformiert - endlich!

Das Mutterschutzgesetz wird reformiert, ein entsprechender Gesetzentwurf ist heute im Kabinett verabschiedet worden. Erstmals werden auch Schülerinnen und Studentinnen in die Regelungen einbezogen. "Nach über sechs Jahrzehnten ist eine Novellierung überfällig", sagt DGB-Vize Elke Hannack. 

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

"Schwangere und stillende Frauen müssen endlich ihre Rechte geltend machen können, ohne Nachteile befürchten zu müssen."

Seit 1952 gibt es das Mutterschutzgesetz, nun soll es refomiert und entstaubt werden. Zu dem Gesetzentwurf, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

Reform ist überfällig

"Nach über sechs Jahrzehnten ist eine Novellierung des Mutterschutzes überfällig. Wir begrüßen sehr, dass die Bunderegierung den Entwurf des Bundesfamilienministeriums heute verabschiedet hat.

Erwerbstätig und schwanger - beides wird in Zukunft besser vereinbar sein

Die Probleme, die sich vielen erwerbstätigen Frauen ab der Schwangerschaft im Betrieb oder in der Dienststelle in den Weg stellen, lassen sich nicht wegdiskutieren. Schwangere und stillende Frauen müssen endlich ihre Rechte geltend machen können, ohne Nachteile in ihren Erwerbsbiografien befürchten zu müssen. Und damit künftig zwischen Anspruch und Wirklichkeit keine Lücke klafft, müssen die Aufsichtsbehörden schnell auch personell in die Lage versetzt werden, die diskriminierungsfreie Umsetzung in Betrieben und Dienststellen auch wirksam zu kontrollieren.

Mutterschutz endlich auch für Schülerinnen, Praktikantinnen und Studentinnen

Kommt das Gesetz, gilt endlich auch für schwangere Schülerinnen, Praktikantinnen und Studentinnen Mutterschutz. Dem eigenen Anspruch, einen umfassenden Schutz zu gewährleisten, wird die Bundesregierung dennoch nicht gerecht: Beamtinnen, Richterinnen und Soldatinnen sind nicht in das bundesgesetzliche Mutterschutzrecht einbezogen. Das ermöglicht ohne Not Abweichungen vom einheitlichen Schutzstatus. Mutterschutz muss ohne Wenn und Aber für alle schwangeren und stillenden Frauen gelten.

Arbeitgeber in der Pflicht

Die Gestaltungspflichten der Arbeitgeber haben laut Gesetzentwurf deutlich an Stellenwert gewonnen: Sie müssen den Arbeitsplatz schwangerer oder stillender Frauen so einrichten, dass sich Schwangerschaft und Berufstätigkeit nicht von vornherein ausschließen. Was fehlt, ist die Pflicht der Arbeitgeber, während Schwangerschaft und Stillzeit auch die Arbeitszeiten anpassen zu müssen. Hier muss dringend nachgebessert werden.“

 

 


Nach oben

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten