Deutscher Gewerkschaftsbund

02.06.2015
Gewerkschaften

Urlaubsgeld: Deutlich mehr mit Tarifvertrag

Wenn es um Urlaubsgeld geht, profitieren Beschäftigte eindeutig von einer Tarifbindung ihres Arbeitgebers: Denn 58 Prozent aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Tarifvertrag bekommen Urlaubsgeld, Beschäftigte ohne tarifliche Bindung dagegen nur zu 32 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Rund 8.000 Beschäftigte haben sich an der Befragung beteiligt.

Familie am Strand

Colourbox.de

Grafik Urlaubsgeld 2015

1) Endstufe; 2) nur Gehalt; 3) nur Lohn Quelle: WSI-Tarifarchiv, Stand: April 20154; Hans Böckler-Stiftung 2015

Benachteiligt: Frauen, Ostdeutsche und Beschäftigte in Kleinbetrieben

Männer bekommen laut der Umfrage häufiger Urlaubsgeld (47 %) als Frauen (37 %). Weitere Ergebnisse: In Westdeutschland fällt der Anteil von Beschäftigten mit Urlaubsgeld mit 45 % höher aus als im Osten (30 %). In Kleinbetrieben unter 100 Beschäftigte gibt es seltener ein Urlaubsgeld (33 %) als in größeren Betrieben über 500 Beschäftigte (54 %). Von den Beschäftigten mit einem geringen Monatsverdienst (unter 1.000 Euro) erhalten nur 17 Prozent ein Urlaubsgeld, von den Beschäftigten mit hohem Gehalt (5.000 bis 6.000 Euro) dagegen gut die Hälfte (51 %).

Bis zu 2.270 Euro tarifliches Urlaubsgeld

Die Höhe destariflich vereinbarten Urlaubsextras fällt je nach Branche sehr unterschiedlich aus: Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte in der mittleren Vergütungsgruppe in diesem Jahr als tarifliches Urlaubsgeld (ohne Berücksichtigung von Zulagen und Zuschlägen, bezogen auf die Endstufe der Urlaubsdauer). Auch das zeigt die aktuelle Auswertung des WSI-Tarifarchivs für 22 Wirtschaftszweige (Stand: 20. April 2015). Die höchsten Zahlungen erhalten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter anderem in der Holz- und Kunststoffverarbeitung, in der Druckindustrie sowie in der Metallindustrie. Am wenigsten Geld für die Urlaubskasse bekommen Beschäftigte im Steinkohlenbergbau und in der Landwirtschaft.

Kein tarifliches Urlaubsgeld im Bankgewerbe und Energiewirtschaft

Im Westen ist das Urlaubsgeld vielfach höher als in Ostdeutschland. Im öffentlichen Dienst und in der Stahlindustrie gibt es kein gesondertes tarifliches Urlaubsgeld. Es wird mit dem Weihnachtsgeld zu einer einheitlichen Jahressonderzahlung zusammengefasst. Im Bankgewerbe und in der Energiewirtschaft gibt es kein tarifliches Urlaubsgeld. Für Beamtinnen und Beamte existieren keine tariflichen Urlaubsgeldregelungen. Hier gelten die unterschiedlichen gesetzlichen Regelungen der Beamtenbesoldung für den Bund und für die einzelnen Länder einschließlich der Gemeinden.  

Mehr Urlaubsgeld für 11 Branchen

Gegenüber dem Vorjahr hat sich das tarifliche Urlaubsgeld in elf der untersuchten Branchen erhöht, und zwar zwischen 2,1/3,0 %  (Einzelhandel Brandenburg/NRW ), 2,2 % (Versicherungsgewerbe), 2,6/3,2 % (Gebäudereinigerhandwerk West/Ost), 3,1/3,9 % (Bauhauptgewerbe West/Ost), 4,0 % (Druckindustrie) und 5,7 % (Metallindustrie). In  der ostdeutschen Textilindustrie fällt das Urlaubsgeld sogar 12,5 % höher aus.


 

WSI-Tarifarchiv: "Wer bekommt Urlaubsgeld und was sehen die Tarifverträge vor?"


Nach oben

Mehr zum Thema

50 Jah­re Bun­des­ur­laubs­ge­setz: Er­ho­lung und Frei­zeit - ein ge­setz­li­cher An­spruch
Lothar Henke/pixelio.de
Vor 50 Jahren, am 8. Januar 1963 wurde das Bundesurlaubsgesetz verkündet: Seitdem haben alle ArbeitnehmerInnen Anspruch auf mindestens 24 Tage bezahlten Erholungsurlaub im Jahr. Doch häufig gibt es Streit um die freien Tage. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Ur­laub: Die schöns­ten Ta­ge im Jahr
ver.di
Auf 24 Tage Jahresurlaub haben alle Beschäftigten gesetzlich Anspruch. Mehr freie Tage und das Urlaubsgeld haben die Gewerkschaften über Jahrzehnte erstritten und in Tarifverträgen gesichert. Und davon haben dauerhaft nur Beschäftigte mit Tarifbindung mehr. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zeigt, was die Gewerkschaften für ArbeitnehmerInnen erreicht haben.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Link
Sylt-Pendler beklagen Arbeitshetze und unbezahlte Überstunden
Tausende Beschäftigte pendeln täglich zur Insel Sylt, viele sind laut einer DGB-Studie unzufrieden mit den Arbeitsbedingungen, fühlen sich gehetzt und wenig wertgeschätzt. „Hier muss man gegensteuern, wenn man die Gesundheit der Beschäftigten schützen will“, erklärte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach bei der Vorstellung der Umfrage. Ein positives Ergebnis: Der Mindestlohn wirkt auch auf Sylt, berichtet der Norddeutsche Rundfunk. zur Webseite …
Artikel
Minijobs: Beschäftigte um Urlaub und Lohnfortzahlung geprellt
Minijobberinnen und Minijobbern wird regelmäßig der gesetzliche Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit, auf bezahlte Feier- und Urlaubstage verweigert. So sollen die ohnehin niedrigen Löhne weiter gedrückt werden. Die Rechtsverstöße müssen endlich gestoppt werden, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach - und fordert mehr Kontrollen in den Unternehmen. weiterlesen …
Artikel
Arbeitszeit-Forderungen der Arbeitgeber sind überholt
Die Arbeitgeber wollen den Acht-Stunden-Tag abschaffen und nur noch die Wochenarbeitszeit begrenzen. Eine aktuelle Untersuchung des WSI der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, dass Beschäftigte schon heute sehr flexibel arbeiten können. Tarifliche Regelungen in nahezu allen Branchen machen die Anpassung an betriebliche Bedürfnisse möglich. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten