Deutscher Gewerkschaftsbund

05.09.2017

Schwerbehinderte Arbeitnehmer dürfen nicht diskriminiert werden

Beschäftigung für schwerbehinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Das Gesetz verpflichtet Arbeitgeber, mindestens fünf Prozent der Belegschaft mit schwerbehinderten Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern zu besetzen. Das gilt bereits ab Betrieben mit 20 Beschäftigten. Der Arbeitgeber muss zudem überprüfen, ob für freie Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen infrage kommen können. Schwerbehinderte haben zudem Anspruch auf fünf Arbeitstage Zusatzurlaub im Jahr.

Schwerbehinderten Mitarbeitern kann nur gekündigt werden, wenn das zuständige Integrationsamt vorher seine Zustimmung erteilt hat. Die Integrationsämter dürfen die Zustimmung allerdings nur verweigern, wenn die Kündigung wegen der Behinderung erfolgen soll. Für die Praxis bedeutet dies, dass die Integrationsämter dem Antrag des Arbeitgebers auf Zustimmung zur Kündigung meist entsprechen.

Zur Wahrung der besonderen Interessen der Schwerbehinderten im Betrieb gibt es die Schwerbehindertenvertretung. Sie ist gemeinsam mit dem Betriebsrat bei allen Maßnahmen zu beteiligen, die Schwerbehinderte betreffen.

Die gesetzlichen Regelungen für Schwerbehinderte Menschen: SGB IX


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme des DGB zum Entwurf eines Bundesteilhabegesetzes (BTHG)
Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz – BTHG) anlässlich der Sachverständigenanhörung am 07. November 2016 im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales weiterlesen …
Artikel
DGB an Arbeitgeber: Sozialversicherung beruht nicht auf Erpressung
Der DGB fordert, dass die Arbeitgeber endlich wieder die Hälfte der Kosten in der Gesetzlichen Krankenversicherung tragen. Jetzt drohen die Arbeitgeber für diesen Fall mit Lohnstillstand. "So nicht, lieber Sozialpartner", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. "Die Idee der Sozialversicherung beruht nicht auf Erpressung, sondern einer sauberen 50/50-Finanzierung." weiterlesen …
Artikel
Weniger als eine Kinokarte
Stetig steigende Beiträge, dafür immer später und immer weniger Rente? Das dürfen wir der jüngeren Generation nicht länger zumuten, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Denn es gibt Alternativen: Das Rentenniveau zu stabilisieren würde den Durchschnittsverdiener im Jahr 2025 gerade mal 7,29 Euro monatlich kosten - weniger als eine Kinokarte. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten