Deutscher Gewerkschaftsbund

25.01.2012
Bildung

Auswirkung der Einführung von Studiengebühren auf die Studierbereitschaft in Deutschland

Stellungnahme zum öffentlichen Fachgespräch des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestags am 25. Januar 2012

Stellungnahme Studiengebühren (PDF, 47 kB)

Studiengebühren sind für junge Menschen aus einkommensschwachen Familien eine entscheidende Hürde auf dem Weg zu Hochschule. "Sollten tatsächlich mehr Studierende aus nicht-akademischen Elternhäusern gewonnen werden, müssen die Bundesländer auf Gebühren verzichten und das BAföG ausbauen“, erklärt Matthias Anbuhl, Leiter der Abteilung Bildungspolitik beim DGB. Wer den Hochschulen wirklich helfen wolle, müsse zudem an die Finanzarchitektur des deutschen Bildungsföderalismus gehen.


Vorheriger Artikel Nächster Artikel Übersicht Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutschland-Stipendium: ein echter Ladenhüter
Mit dem Deutschland-Stipendium wollte die Bundesregierung eine neue Stipendienkultur schaffen. Seit 2011 können Studierende, die als besonders begabt ausgewählt wurden, unabhängig vom Eltern-Einkommen 300 Euro monatlich erhalten – je zur Hälfte vom Bund und von privaten Geldgebern finanziert. Doch nicht einmal ein Prozent der Studierenden erhält die Förderung. Die künftige Bundesregierung sollte das Programm auslaufen lassen, sagt DGB-Bildungsexperte Matthias Anbuhl im Interview. weiterlesen …
Pressemeldung
Akademische Bildung ist ein vererbtes Privileg der höheren Schichten
Hochschulbildung bleibt ein Privileg der höheren Schichten, Arbeiterkinder studieren nur selten - diesen Befund untermauert die aktuelle Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Zeit zu handeln, fordert DGB-Vizevorsitzende Elke Hannack: "Wer in Sonntagsreden die soziale Öffnung der Hochschulen fordert, muss werktags die Voraussetzungen dafür schaffen." weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zum Deutschland-Stipendium
Schlechte Bilanz des Deutschland-Stipendiums: Bis zu 8 Prozent der Studierenden sollten mit diesem Stipendium gefördert werden. Studierende bekommen unabhängig vom Einkommen der Eltern 300 Euro im Monat. Bund und Wirtschaft zahlen die Mittel je zur Hälfte. Doch bisher gab es nur Stipendien für 0,6 Prozent der Studierenden. Vom Deutschland-Stipendium profitieren nur einzelne Fachrichtungen, der Einfluss privater Mittelgeber nimmt zu. Die Bundesregierung will nachbessern und es einzelnen Hochschulen erleichtern, mehr Studierende für ein Deutschland-Stipendium zu gewinnen. Der DGB lehnt diesen Vorschlag ab. Die Ungleichgewichte zwischen den Hochschulen und den Fachrichtungen würden sich weiter verschärfen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten