Deutscher Gewerkschaftsbund

25.01.2012
Bildung

Auswirkung der Einführung von Studiengebühren auf die Studierbereitschaft in Deutschland

Stellungnahme zum öffentlichen Fachgespräch des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestags am 25. Januar 2012

Stellungnahme Studiengebühren (PDF, 48 kB)

Studiengebühren sind für junge Menschen aus einkommensschwachen Familien eine entscheidende Hürde auf dem Weg zu Hochschule. "Sollten tatsächlich mehr Studierende aus nicht-akademischen Elternhäusern gewonnen werden, müssen die Bundesländer auf Gebühren verzichten und das BAföG ausbauen“, erklärt Matthias Anbuhl, Leiter der Abteilung Bildungspolitik beim DGB. Wer den Hochschulen wirklich helfen wolle, müsse zudem an die Finanzarchitektur des deutschen Bildungsföderalismus gehen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Schluss mit der Hire-and-Fire-Mentalität an Hochschulen
Aktuell arbeiten 90 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Hochschulen mit befristetem Vertrag. Jetzt liegen Eckpunkte für eine Novellierung des Wissenschaftszeitvertrags-Gesetzes vor. Der Entwurf sei "eine gute Grundlage, um die Hire-and-Fire-Mentalität an Hochschulen zu beenden", sagt DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …
Artikel
Neustart für die Bildungsrepublik
Deutschland muss mehr Geld in Schulen und Hochschulen investieren und braucht Strategien zur Integration von Flüchtlingen in Bildung und Arbeitsmarkt. Dies gelingt nur, wenn Bund, Länder und Sozialpartner gemeinsam eine neue Bildungsstrategie formulieren, schreiben DGB-Vize Elke Hannack, SPD-Vize-Fraktionsvorsitzender Hubertus Heil und ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke in der Frankfurter Rundschau. weiterlesen …
Artikel
Hannack: Programm für Wissenschafts-Nachwuchs greift zu kurz
Planbare und verlässliche Karrierewege in der Wissenschaft zu schaffen, ist ein im Koalitionsvertrag verabredetes Ziel der Bundesregierung. Nach der Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes soll nun mit einem neuen Bund-Länder-Programm der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert werden. Dem DGB reicht das nicht. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten