Deutscher Gewerkschaftsbund

25.01.2012
Bildung

Auswirkung der Einführung von Studiengebühren auf die Studierbereitschaft in Deutschland

Stellungnahme zum öffentlichen Fachgespräch des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestags am 25. Januar 2012

Stellungnahme Studiengebühren (PDF, 48 kB)

Studiengebühren sind für junge Menschen aus einkommensschwachen Familien eine entscheidende Hürde auf dem Weg zu Hochschule. "Sollten tatsächlich mehr Studierende aus nicht-akademischen Elternhäusern gewonnen werden, müssen die Bundesländer auf Gebühren verzichten und das BAföG ausbauen“, erklärt Matthias Anbuhl, Leiter der Abteilung Bildungspolitik beim DGB. Wer den Hochschulen wirklich helfen wolle, müsse zudem an die Finanzarchitektur des deutschen Bildungsföderalismus gehen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Elke Hannack: Für eine gesellschaftliche Bildungsstrategie
Rede zur Vorstellung der Bildungsgipfel-BIlanz. weiterlesen …
Pressemeldung
Hannack: Bund muss Bildung flächendeckend finanzieren dürfen
Das Bundeskabinett bringt heute eine Grundgesetzänderung auf den Weg, die es dem Bund ermöglicht, wieder flächendeckend in die Bildungsinfrastruktur von Ländern und Kommunen zu investieren. "Damit wird einer der größten Fehler der Föderalismus-Reform 2006 korrigiert", sagt DGB-Vize Elke Hannack. Zur Pressemeldung
Artikel
"Das BAföG sollte schnellstens erhöht werden"
Immer weniger Schüler und Studenten erhalten BAföG, im letzten Jahr ging die Zahl um weitere 5,5 Prozent zurück. Das zementiere die soziale Spaltung, kritisiert DGB-Vize Elke Hannack - und fordert die Bundesregierung auf, diese Fehlentwicklung zu stoppen. „Um das BAföG zukunftsfest und zu einem Instrument des sozialen Ausgleichs zu machen, müssen die Förder- und Freibeträge angepasst werden.“ weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten