Deutscher Gewerkschaftsbund

31.05.2017
Tarifticker

Kfz-Handwerk Baden-Württemberg: Keine Annährung in der zweiten Runde

In der zweiten Verhandlungsrunde für die rund 55.000 Beschäftigten im Kfz-Handwerk im Südwesten legten die Arbeitgeber ein erstes, jedoch unzureichendes Entgeltangebot vor. Einer verbesserten Übernahmeregelung für die Ausgebildeten verweigerten sie sich. Die IG Metall in Baden-Württemberg ruft jetzt zu Aktionen und Warnstreiks auf.

Die IG Metall Baden-Württemberg hat ein erstes Angebot der Arbeitgeberseite für die rund 55.000 Beschäftigten im Kfz-Handwerk als unzureichend zurückgewiesen und bereitet sich auf Warnstreiks vor. Die IG Metall fordert fünf Prozent mehr Geld für 12 Monate sowie bessere Regeln zur Übernahme Ausgelernter. Die Arbeitgeber haben bei der zweiten Verhandlung eine zweistufige Erhöhung um insgesamt 3,9 Prozent bei 24 Monaten Laufzeit angeboten. Die Fortführung der tariflichen Übernahme-Regelung geschweige denn eine Verbesserung lehnen sie bisher ab.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifrunde Textilindustrie Ost: Verhandlungsauftakt in Chemnitz
4,5 Prozent mehr Geld, Tarifverträge zur Altersteilzeit und Übernahme der Azubis plus Go-West-Schritte bei Tarifstandards. Mit diesem Forderungspaket hat die IG Metall die Tarifrunde für die ostdeutschen Textil-Beschäftigten in Chemnitz gestartet. Die Arbeitgeber hatten nichts anzubieten und somit endete die erste Verhandlung ergebnislos. weiterlesen …
Artikel
Kfz-Tarifrunde 2017: IG Metall fordert 5 Prozent mehr für Kfz-Handwerker
Fünf Prozent mehr Geld für zwölf Monate. Mit dieser Forderung startet die IG Metall am 26. April in die Tarifrunde für die Kfz-Beschäftigten. Zudem strebt die IG Metall mehr Lohngerechtigkeit an und will mehr Betriebe in die Tarifbindung holen. weiterlesen …
Artikel
Mehr Geld für Stahlkocher: 4 Prozent in zwei Stufen
In der dritten Verhandlungsrunde haben sich die Tarifvertragsparteien in der nordwestdeutschen Stahlindustrie auf ein Ergebnis geeinigt. Die Entgelte für die rund 72.000 Beschäftigten steigen ab 1. April 2017 für 13 Monate um 2,3 Prozent und ab 1. Mai 2018 für 8 Monate um 1,7 Prozent. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten