Deutscher Gewerkschaftsbund

18.02.2016

Gesetzliche Pflegezeit auch für Beamtinnen und Beamte

Gewerkschaftserfolge bei Reha-Kosten und beruflicher Weiterentwicklung

Schon seit dem 1. Januar 2015 gelten für Tarifbeschäftigte die Verbesserungen bei Familienpflegezeit und Pflegezeit. Bei Bundesbeamtinnen und -beamten fehlte dafür bislang die rechtliche Grundlage. Jetzt kommt das Gesetz – mit Verbesserungen auch bei den Reha-Kosten und in der beruflichen Weiterentwicklung.

Rollstuhlfahrer mit Betreuer

DGB/Simone M. Neumann

Auch für Beamtinnen und Beamte muss der Rechtsanspruch auf sechsmonatige Beurlaubung zur Pflege bedingungslos gelten, fordert der DGB.

Am 15. Februar trafen sich die VertreterInnen des Bundesinnenministeriums und des DGB. Sie diskutierten über den letzten Schliff am „Gesetzentwurf zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf für Beamtinnen und Beamte des Bundes und zur Änderung weiterer Gesetze“. Bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zeichnen sich für die Bundesbeamtinnen und -beamten endlich Fortschritte ab. Über ein Jahr nach Inkrafttreten der Novelle des Familien- und des Pflegezeitgesetzes sollen nun auch sie in den Genuss entsprechender Regelungen kommen.

Anspruch auf sechs Monate Beurlaubung bei Pflege

Das Bundesinnenministeriums bat gegenüber dem DGB um Verständnis, dass es an marginalen Stellen nicht zu einer völligen Gleichbehandlung der BeamtInnen mit den übrigen Beschäftigten komme. Dazu bedürfte es "höchst komplizierter Regelungen" und eines hohen Verwaltungsaufwandes. Zuvor hatte der DGB in seiner Stellungnahme den bedingungslosen Rechtsanspruch auf sechsmonatige Beurlaubung zur Pflege gefordert. Außerdem müsse das Gesetz sicherstellen, dass die Regelungen auch für die Sterbebegleitung gelten. Bisher ergibt sich dies nur aus der Gesetzesbegründung.

Frauen tragen die Hauptlast der Pflege

Die familiäre Pflege werde überwiegend von Frauen vollbracht, betonten die Vertreterinnen und Vertreter des DGB. Frauen tragen damit nicht nur Gehalts- und Versorgungseinbußen, sondern auch eine gravierende Doppelbelastung. Der DGB hatte daher kritisiert, dass im Gesetzentwurf Präventionsmaßnahmen noch weiter aus der Beihilfe ausgeschlossen werden sollen. Der DGB forderte erneut, dass für nicht gesetzlich krankenversicherte Beamtinnen und Beamte die Investitionen in betriebliche Gesundheitsförderung verpflichtend geregelt werden müsse. Diese Forderung hatte der Deutsche Gewerkschaftsbund bereits in der Stellungnahme zum Präventionsgesetz formuliert. Es gehe hier nur darum, versicherte das Innenministerium, dass dieses Thema rechtssystematisch nicht zur Beihilfe gehöre. Der Stellenwert der Prävention solle in der Gesetzesbegründung hervorgehoben werden.

Die Gespräche zwischen DGB und Innenministerium über die Gesundheitsprävention im Bundesdienst werden fortgesetzt.

Fortschritte bei der beruflichen Weiterentwicklung

Eine weitere gewerkschaftliche Forderung, die der Gesetzentwurf nun erfüllen soll: Lücken bei der Kostenübernahme für Reha-Maßnahmen sollen geschlossen werden. Auch bei den Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung geht das Innenministerium einen Schritt auf die Gewerkschaften zu. So soll es möglich werden, dass Bundesbeamtinnen und -beamte neben einem Beamtenverhältnis auf Lebenszeit auch noch in ein weiteres Beamtenverhältnis auf Widerruf oder auf Probe zum Bund eintreten. Dies ist etwa dann vorstellbar, wenn eine Beamtin sich aus dem höheren sprach- und kulturwissenschaftlichen Dienst sich erfolgreich für den Vorbereitungsdienst des höheren Auswärtigen Dienstes beworben hat. Zur Anwendung käme die Regel auch, wenn beispielsweise ein Beamter des mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienstes in einen Vorbereitungsdienst des gehobenen Polizeivollzugsdienstes eintreten will. Bisher mussten Kolleginnen und Kollegein solchen Fällen aus dem bisherigen Beamtenverhältnis ausscheiden.


Nach oben
17.02.2016
Erfolg des DGB
Schmer­zens­geld: Bund un­ter­stützt Be­am­tin­nen und Be­am­te
DGB/Simone M. Neumann
Beschäftigte der Polizei, von Job-Centern und anderen Behörden, die im Dienst Opfer von Gewalt wurden, haben oft Ansprüche auf Schmerzensgeld. Ist der Täter aber mittellos, steht der Anspruch nur auf dem Papier. Jetzt will der Bund auf Drängen der Gewerkschaften für Abhilfe sorgen.
weiterlesen …

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf für BeamtInnen
Ein Jahr nach dem Inkrafttreten der neuen gesetzlichen Regelungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf, sollen diese auch für die Beamtinnen und Beamten des Bundes gelten. Damit die BeamtInnen mit den übrigen Beschäftigten gleichgestellt sind, müssen noch einige Verbesserungen im Gesetzentwurf vorgenommen werden. Der DGB fordert unter anderem finanzielle Entlastungen für Betroffene. weiterlesen …
Datei
Gewaltprävention im öffentlichen Dienst
Die Themen des Magazins vom 17. März 2016: Gewaltprävention im öffentlichen Dienst - Das „Aachener Modell“; Interview mit Boris Pistorius - „Gewalt richtet sich ausgerechnet gegen diejenigen, die im Ernstfall sofort zur Stelle sind“; „Ausmaß der Angriffe dramatisch – Beschäftigte besser schützen!“ – Gastbeitrag Oliver Malchow, GdP-Vorsitzender: Projekt RE-BEM – DGB-Bildungswerk untersucht Betriebliches Eingliederungsmanagement. weiterlesen …
Artikel
Digitalisierung: Erfahrung von Beschäftigten im öffentlichen Dienst
Die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung kommt wegen Sparzwängen und Personalmangel nicht recht voran. Viele Beschäftige nutzen deshalb eigene Mobilgeräte und riskieren damit Datenschutzprobleme. Andere verweifeln an mangelhaften IT-Systemen. Zeit, die digitale Arbeit beschäftigtenorientiert zu gestalten, schreibt das DGB-Beamtenmagazin weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten