Deutscher Gewerkschaftsbund

13.01.2016
Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus

Hannack unterstützt #ausnahmslos-Statement

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack hat das unter dem Hashtag #ausnahmslos verbreitete Statement gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus mitgezeichnet.


Der Aufruf, der von der Journalistin Kübra Gümüşay und der Autorin Anne Wizorek verfasst wurde, wendet sich nach den Ereignissen in der Kölner Silvesternacht sowohl gegen sexualisierte Gewalt jeder Art als auch gegen rassistische Hetze. Ausnahmslos. Auf der Webseite www.ausnahmslos.org kann der Aufruf online mitgezeichnet werden.

#ausnahmslos, Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende

DGB-Vize Elke Hannack: "Das Grundgesetz garantiert das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und auf körperliche Unversehrtheit. Wo Frauen – wie in der Silvesternacht in Köln - tätlich angegriffen und sexuell belästigt werden, ist dies Ausdruck sexualisierter Gewalt, wie sie in Deutschland auch andernorts und zu anderer Zeit zu beklagen ist. Sie erschüttert das Vertrauen der Betroffenen in Sicherheit und zwischenmenschliche Beziehungen. Es ist die Aufgabe des Staates, Frauen vor solchen Attacken zu schützen und Übergriffe konsequent zu ahnden. Und es ist die Aufgabe der politisch Verantwortlichen, Polizei und Justiz durch eine angemessene Ausstattung dazu in die Lage zu versetzen."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Hoff­mann zur Agen­da 2010: "Da muss vie­les kor­ri­giert wer­den"
DGB/Werner Bachmeier
Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Fehler bei der Agenda 2010 eingeräumt, die man korrigieren müsse. "Da muss vieles korrigiert werden", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und spricht sich für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I aus.
weiterlesen …

Wie die EU-Kom­mis­si­on deut­sche Ar­beits­stan­dards ge­fähr­det
DGB/Benoit Daoust/123rf.com
Die geplante EU-Dienstleistungskarte sei ein Angriff auf Regeln zum Schutz von Beschäftigten, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. Mindestlöhne, Arbeitsschutz und andere Arbeitsstandards der Mitgliedsstaaten könnten mit ihr ausgehebelt werden.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten