Deutscher Gewerkschaftsbund

13.01.2016
Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus

Hannack unterstützt #ausnahmslos-Statement

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack hat das unter dem Hashtag #ausnahmslos verbreitete Statement gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus mitgezeichnet.


Der Aufruf, der von der Journalistin Kübra Gümüşay und der Autorin Anne Wizorek verfasst wurde, wendet sich nach den Ereignissen in der Kölner Silvesternacht sowohl gegen sexualisierte Gewalt jeder Art als auch gegen rassistische Hetze. Ausnahmslos. Auf der Webseite www.ausnahmslos.org kann der Aufruf online mitgezeichnet werden.

#ausnahmslos, Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende

DGB-Vize Elke Hannack: "Das Grundgesetz garantiert das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und auf körperliche Unversehrtheit. Wo Frauen – wie in der Silvesternacht in Köln - tätlich angegriffen und sexuell belästigt werden, ist dies Ausdruck sexualisierter Gewalt, wie sie in Deutschland auch andernorts und zu anderer Zeit zu beklagen ist. Sie erschüttert das Vertrauen der Betroffenen in Sicherheit und zwischenmenschliche Beziehungen. Es ist die Aufgabe des Staates, Frauen vor solchen Attacken zu schützen und Übergriffe konsequent zu ahnden. Und es ist die Aufgabe der politisch Verantwortlichen, Polizei und Justiz durch eine angemessene Ausstattung dazu in die Lage zu versetzen."


Nach oben

Weitere Themen

Mu­ti­ger Schritt in ei­ner schwie­ri­gen Fra­ge
Colourbox.de
Endlich: Mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung soll die Angleichung des Rentenrechts West und Ost zum Abschluss kommen. Das hat Bundessozialministerin Andrea Nahles angekündigt. Nahles' Vorschlag sei "ein mutiger Schritt in einer schwierigen Frage", so DGB-Vorstand Buntenbach. In einigen Punkten greife er aber zu kurz.
Zur Pressemeldung

Un­ter­schrif­ten­ak­tion: Lohn­ge­rech­tig­keits­ge­setz jetz­t!
DGB/Simone M. Neumann
Gleiche und gleichwertige Arbeit muss gleich bezahlt werden - das ist seit Jahrzehnten geltendes Recht in Europa und in Deutschland. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern die Bundeskanzlerin mit einer Unterschriftenaktion auf, dieses Recht endlich durchzusetzen. Unterstützen auch Sie unsere Forderung nach einem Lohngerechtigkeitsgesetz mit Ihrer Stimme.
zur Webseite …

Bünd­nis ruft zu sie­ben Groß­de­mons­t­ra­tio­nen ge­gen CE­TA und TTIP auf
ttip-demo.de
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten