Deutscher Gewerkschaftsbund

17.11.2017
23. UN-Klimakonferenz

Delegationsreise: Betriebliche Mitbestimmung und Klimaschutz

Unter dem Motto "Betriebliche Mitbestimmung und Klimaschutz" fand im Rahmen der 23. UN-Klimakonferenz eine Delegationsreise für Gewerkschafter durch Nordrhein-Westfalen statt. Die Teilnehmenden aus Nord- und Südamerika, Afrika, Australien und Europa machten sich anhand von praktischen Beispielen ein Bild, was Mitbestimmung in Deutschland leistet.

Delegation bei Rheinenergie

Delegation zu Gast bei der Rheinenergie AG DGB/Paprotny

Effiziente Produktion und klimafreundliche Produkte

Erster Anlaufpunkt war das Kraftwerk Niehl 3 in Köln, wo im Jahr 2016 ein hocheffizientes Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk die Arbeit aufnahm. Außerdem standen die COVESTRO AG, in der ein neues Verfahren zur Nutzung von CO2 als Rohstoff zur Kunststoffherstellung entwickelt wird und zuletzt die Hydro-Aluminium GmbH in Grevenbroich auf dem Programm, bei der im letzten Jahr eine hochmoderne Fertigungsstraße in der Aluminiumproduktion eingeweiht wurde.

In allen Betrieben konnten die Besucher sehen, wie einerseits effiziente Produktion und klimafreundliche Produkte zum Klimaschutz beitragen – aber auch, welche entscheidende Rolle dabei Mitbestimmung und Beteiligung der Beschäftigten spielen. Das Kraftwerk Niehl 3 produziert Strom und Fernwärme mit einem hohen Brennstoffnutzungsgrad für die Stadt Köln und trägt auf Grund seiner hohen Flexibilität maßgeblich zur Versorgungssicherheit in Zeiten der Energiewende bei. Hier sind die Beschäftigten etwa durch ein betriebliches Vorschlagswesen zu Effizienzfragen und Bonussysteme eingebunden und als motivierte Experten gefragt.

Klimaschutz und Ausbildung: Von Beginn an Hand in Hand

Gleiches gilt auch bei der COVESTRO AG. Sie ist auf gutem Wege den Schadstoff CO2 als Rohstoff für die Produktion von Kunststoffen zu verwenden und so gleichzeitig auf den Einsatz von Erdöl verzichten zu können. Die Hydro-Aluminium GmbH will gar bis zum Jahr 2020 komplett CO2-neutral produzieren. Hier wurde gemeinsam mit dem Umweltministerium und der IG Metall ein Programm für die Auszubildenden entwickelt, bei dem Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz an erster Stelle stehen. Klimaschutz und Ausbildung gehen so schon von Beginn an Hand in Hand und stärken die Aufmerksamkeit für den Zusammenhang von betrieblichem Handeln und Klimaschutz.

Delegation bei Rheinenergie

Delegation zu Gast bei der Rheinenergie AG DGB/Paprotny

Direkter Kontakt zu Betriebsräten vor Ort

Für die internationale Delegation stand jedoch der direkte Kontakt mit den Betriebsräten vor Ort im Fokus. Dies führte zu einem intensiven und regen Austausch. Großes Interesse zeigte die Delegation für die Rolle des Betriebsrates und für das deutsche Mitbestimmungsrecht. Die frühzeitige Einbindung von Beschäftigten bei der Entwicklung neuer und richtungsweisender Unternehmensstrategien sahen alle Beteiligten als essentiell für eine erfolgreiche Zukunft an.

Außerdem wurde die Rolle der Beschäftigten als Experten, die ihren Arbeitsplatz und mögliche Einsparpotentiale am besten kennen, hervorgehoben. Beeindruckt waren die Teilnehmer von der gut funktionierenden Sozialpartnerschaft. Einmal mehr wurde deutlich, dass Mitbestimmung und Beteiligung von Beschäftigten wichtige Impulse für Klimaschutzmaßnahmen leistet.

Delegation bei Rheinenergie

Gruppenbild der Delegation bei der Rheinenergie AG DGB/Paprotny


Nach oben

Weltklimakonferenz COP23

Weitere Themen

Ex­tre­me Wit­te­rung: Was bei Un­wet­ter, Käl­te und Hit­ze im Job gilt
DGB/Wang Tom/123Rf.com
Extremes Wetter, ob im Sommer oder Winter, stellt Beschäftigte vor besondere Fragen: Wie heiß oder kalt darf es am Arbeitsplatz eigentlich sein? Sind kurze Hose und Flip Flops bei der Arbeit erlaubt? Und muss ich bei Unwetterwarnungen zur Arbeit? Der DGB-Rechtsschutz gibt Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

... ge­neh­mig­ten Ur­laub wie­der strei­chen?
DGB/siraphol/123rf.com
Der Urlaub wurde schon vor Wochen genehmigt, das Hotel ist gebucht, der Koffer so gut wie gepackt - und dann macht der Chef einen Rückzieher, weil ein großer Auftrag reingekommen oder ein Kollege krank geworden ist. Ist das erlaubt? Und kann er verlangen, dass ich im Notfall meinen Urlaub sogar abbreche?
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten