Deutscher Gewerkschaftsbund

30.12.2015
Öffentlicher Dienst

Befristete Stellen: Staat als schlechtes Vorbild

Der öffentliche Dienst als schlechtes Vorbild: Bei Bund, Ländern und Kommunen gibt es eine deutlich höhere Quote befristeter Stellen als in der Privatwirtschaft. Und auch die Chance, auf eine unbefristete Stelle zu kommen, ist bei öffentlichen Arbeitgebern deutlich schlechter. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Mann mit Pappmaske vor Gesicht (traurig)

Colourbox.de

Im Schnitt war laut IAB-Studie mehr als jede zehnte Stelle von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im öffentlichen Dienst nur eine befristete Stelle (10,4%, Stand: 2014). In der Privatwirtschaft lag der Anteil hingegen nur bei 6,7%.

Bestimmte Bereiche des öffentlichen Dienstes haben allerdings noch deutlich höhere Anteile befristeter Arbeitnehmer-Stellen.

Hintergrund zur IAB-Studie zu Befristungen im öffentlichen Dienst

In den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen haben die öffentlichen Arbeitgeber 2014 bezweifelt, dass die Befristungspraxis des öffentlichen Dienstes im Vergleich zu anderen Arbeitgebern ein besonderes Problem sei. Daher wurde eine gemeinsame Studie beim IAB in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse liegen jetzt vor: Befristete Beschäftigung findet sich im öffentlichen Dienst deutlich häufiger als in der Privatwirtschaft. Die Chance, im öffentlichen Dienst aus einer befristeten Beschäftigung übernommen zu werden, ist deutlich geringer. Das IAB selbst verweist darauf, dass es eine ausreichende Finanzierung von Planstellen bedürfe und kritisiert damit die Befristungspraxis des öffentlichen Dienstes.

Traurige Spitzenreiter sind:

  • 49,3% Befristungen an Hochschulen
  • 26,6% Befristungen im Bereich Auswärtige Angelegenheiten
  • 15,5% Befristungen an allgemeinbildenden Schulen und Berufsschulen
Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes steht auf dem Spiel

Die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst "müssen endlich umsteuern", sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. "Der öffentliche Dienst lebt heute von der Substanz, seine Leistungsfähigkeit steht auf dem Spiel. Personalbedarfe werden viel stärker als in der Privatwirtschaft nur kurzfristig ersetzt. Das ist seit zwanzig Jahren gängige Praxis, so dass der Altersdurchschnitt der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes vergleichsweise hoch ist."

Sparpolitik ist Kern des Problems

Kern des Problems sei die restriktive Haushaltspolitik, so Hannack: "Zwar werden regelmäßig neue Aufgaben definiert und erkannt, aber nur selten wird – wie aktuell im Zuge der Flüchtlingspolitik – der Personalbedarf erhoben und mit einer entsprechend finanzierten Einstellungspraxis verbunden."


LINK

IAB-Studie: Befristete Beschäftigug im öffentlichen Dienst (PDF)


Nach oben

Weitere Themen

Tei­le des In­te­gra­ti­ons­ge­set­zes be­hin­dern In­te­gra­ti­on
Colourbox
Am 25. Mai will die Bundesregierung den Entwurf ihres Integrationsgesetzes beschließen. Aus Sicht des DGB zielt es zwar grundsätzlich darauf ab, Integrationsmaßnahmen zu verbessern – es enthält aber auch "Regelungen, die die Integration behindern", so der DGB in einer Stellungnahme.
weiterlesen …

Fi­nanz­trans­ak­ti­ons­steu­er jetz­t!
DGB/Simone M. Neumann
Seit 2013 verhandeln zehn europäische Staaten über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. In einem offenen Brief fordern 10.000 Organisationen die Staats- und Regierungschefs auf, endlich ernst zu machen. Zu den Unterzeichnern gehört auch der Europäische Gewerkschaftsbund.
weiterlesen …

"Wir brau­chen ein Ge­setz für mehr Lohn­ge­rech­tig­keit"
DGB/Simone M. Neumann
Mit einem Rechtsanspruch auf einen Ganztagsschulplatz die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen schließen? Das funktioniert nicht, sagt DGB-Vize Elke Hannack. Nötig sind gesetzliche Regelungen, die Transparenz schaffen und Unternehmen verpflichten, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen – und bei Benachteiligungen Abhilfe zu schaffen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Hochschulen: 90 Prozent befristete Stellen
Rund 90 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an deutschen Hochschulen haben nur einen befristeten Vertrag. Deshalb ist "eine Reform des Wissenschaftszeit­vertragsgesetzes überfällig", fordert DGB-Vize Elke Hannack. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung müsse in einigen Punkten korrigiert werden. weiterlesen …
Artikel
Schluss mit der Hire-and-Fire-Mentalität an Hochschulen
Aktuell arbeiten 90 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Hochschulen mit befristetem Vertrag. Jetzt liegen Eckpunkte für eine Novellierung des Wissenschaftszeitvertrags-Gesetzes vor. Der Entwurf sei "eine gute Grundlage, um die Hire-and-Fire-Mentalität an Hochschulen zu beenden", sagt DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …
Artikel
Elke Hannack: Befristungen an Hochschulen zurückfahren
Neun von zehn wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an deutschen Hochschulen sind nur befristet angestellt. Eine Reform des "Wissenschaftszeitvertragsgesetzes" soll diese extrem hohe Quote von Befristungen einschränken. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack erklärt im Interview, was der DGB von dieser Reform und von der Bundesregierung erwartet. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten