Deutscher Gewerkschaftsbund

23.10.2018

"Lohnerhöhungen werden von steigenden Mieten aufgefressen"

Die Einkommensunterschiede in Deutschland werden größer, die Ungleichheit wächst. Das liegt auch daran, dass Ärmere einen immer größeren Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben müssen - während bei Reichen die Belastung sinkt. Diese Entwicklung muss endlich gestoppt werden, fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell.

Hausschlüssel liegt auf Geldscheinen

DGB/Fabio Balbi/123rf.com

Steigende Wohnkosten verstärken Spaltung der Gesellschaft

Je stärker die Mieten steigen, umso größer werden die Einkommensunterschiede und die Ungleichheit in der Gesellschaft: Das ist das zenrale Ergebnis einer neuen Studie. Dafür haben Forscher des Universtity College London und der HU Berlin erstmals umfassend und über einen längeren Zeitraum hinweg die real verfügbaren Einkommen vor und nach Abzug der Wohnungsausgaben in Deutschland verglichen. Und herausgefunden:

  • Zwischen 1993 und 2013 ist die Wohnkostenlast für die Haushalte mit dem geringsten Einkommen von 27 auf 39 Prozent gestiegen.
  • Im selben Zeitraum ist die Belastung der Haushalte mit dem höchsten Einkommen von 16 auf 14 Prozent gefallen.
Was jetzt zu tun ist

Das bedeutet: Ärmere geben heute einen weitaus höheren Anteil ihres Einkommens fürs Wohnen aus als noch vor einigen Jahren, bei Topverdienern ist es genau umgekehrt.

"Die Studie zeigt, dass vor allem Haushalte mit niedrigen Einkommen schon sehr lange unter steigenden Wohnkosten zu leiden haben. Lohnerhöhungen werden praktisch von steigenden Mieten aufgefressen", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. "Damit muss Schluss sein. Überfällig ist eine schärfere Mietpreisbremse, die auch Sanktionsmöglichkeiten gegenüber Vermietern vorsieht. Kurzfristig könnte die Modernisierungsumlage von elf auf vier Prozent gesenkt werden, um falsche Anreize für unnötige Modernisierungen einzuschränken. Mittelfristig kann nur der Bau von mindestens 400.000 Wohnungen jährlich, davon mindestens 100.000 preis- und belegungsgebunden den Preisanstieg stoppen.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Was Mietpreisbremse, sozialer Wohnungsbau und Wohngeld bringen - und was nicht
Wohngeld, Mietpreisbremse und die finanzielle Förderung von Sozialwohnungen: Das sind die drei zentralen Instrumente, mit denen der Staat Wohnen auch für Menschen mit geringerem Einkommen bezahlbar machen will. Eine neue Studie zeigt: Keines dieser Instrumente erreicht sein Ziel - allerdings aus ganz unterschiedlichen Gründen. weiterlesen …
Link
Bezahlbare Wohnungen schaffen
Bund, Länder und Kommunen müssen mehr unternehmen, um die Krise in den Griff zu bekommen. Die Mietpreisbremse reicht nicht. Ein Gastbeitrag von DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell in der Frankfurter Rundschau. zur Webseite …
Artikel
Mietpreisbremse: Maßnahmen reichen nicht aus
Die große Koalition will die Rechte der Mieter stärken. Doch der aktuelle Entwurf zur Reform der Mietpreisbremse reicht dafür nicht aus, kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell: "Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum hat mittlerweile Ausmaße erreicht, die ein entschlosseneres Handeln nötig machen." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten