Deutscher Gewerkschaftsbund

Beamtinnen und Beamte

02.07.2012
Föderalismusreform

DGB will einheitliche Besoldung für Beamte in Bund und Ländern

Für eine Angleichung der Beamtenbesoldung in Bund und Ländern hat sich DGB-Vize Ingrid Sehrbrock im Innenausschuss des Bundestags eingesetzt. Die zunehmenden Unterschiede erschwerten Dienststellenwechsel, gleiche Arbeit werde unterschiedlich bezahlt, kritisierte Sehrbrock im Gespräch mit den Obleuten des Ausschusses.

Die zunehmende Auseinanderentwicklung bei der Beamtenbesoldung war das Schwerpunktthema des Treffens einer DGB-Delegation mit den Obleuten des Innenausschusses am 13. Juni im Bundestag. Denn seit der Föderalismusreform hat sich das Beamtenrecht in Bund und Ländern mehr und mehr zu einem Flickenteppich entwickelt. Die Unterschiede wachsen, auch von Land zu Land entwickelt sich das Dienstrecht zunehmend auseinander. Dadurch werden auch die Arbeitsbedingungen der Beamtinnen und Beamten immer heterogener und etwa der Wechsel des Arbeitsplatzes erschwert.

Wolfgang Bosbach und Annelie Buntenbach

Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestags und die DGB-Vizevorsitzende Ingrid Sehrbrock. DGB

Ingrid Sehrbrock kritisierte dabei auch die unterschiedliche Finanzausstattung der Länderbehörden. „Diese führt zu einem Wettbewerb unter den Ländern Abgesehen davon, dass die Heterogenität nicht zu einer Verbesserung der Durchlässigkeit im öffentlichen Dienst beiträgt, ist es den Beschäftigten auch nicht zu vermitteln, dass sie für gleiche Arbeit unterschiedlich bezahlt werden. Die Unzufriedenheit wächst.“ Aus dieser sachlich kaum zu begründenden Auseinanderentwicklung seien Konsequenzen zu ziehen, erklärte Sehrbrock. Gewerkschaften und Politik müssten sich gemeinsam für eine Homogenisierung der Beamtenbesoldung in Bund und Ländern einsetzen, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende. Das Prinzip gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist eine Kernforderung des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften.

Die Obleute des Innenausschusses teilten die Auffassung der DGB-Delegation, Handlungsmöglichkeiten sahen sie jedoch keine. Der DGB wird sich weiter für eine Vereinheitlichung der Arbeitsbedingungen einsetzen.


Nach oben
  1. Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
  2. Bundesbeamte: Übertragung des Tarifergebnisses erreicht
  3. Urteil: Ämterbündelung mit Grundgesetz vereinbar
  4. Richter-Besoldung: Gerechtes Einkommen per Gerichtsurteil?
  5. Bundesverwaltungsgericht: Urteil zu Beamten-Besoldung nach Alter
  6. Beamte: Übernahme von Tarifergebnissen muss Standard werden
  7. DGB begrüßt Urteil des EuGH zur altersdiskriminierenden Besoldung
  8. Öffentlicher Dienst: Tarifabschluss wird auf BeamtInnen des Bundes übertragen
  9. DGB Besoldungsreport: 18,5 Prozent – Tendenz steigend
  10. Tarif- und Besoldungsrunde 2014: Gemeinsam für gute Ergebnisse
  11. Beamtenbesoldung: Keine Entscheidungen nach Gutsherrenart
  12. Besoldung folgt Tarif? Keine Selbstverständlichkeit mehr
  13. Beamtengehälter: Spar- statt Besoldungsrunde?
  14. DGB will einheitliche Besoldung für Beamte in Bund und Ländern
  15. Entwurf eines Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetzes (BBVAnpG 2012/2013)
  16. Gewerkschaften beweisen Verhandlungsstärke im öffentlichen Dienst
  17. Auswirkungen des BAG-Urteils zur Urlaubsstaffel des TVöD auf die Beamtinnen und Beamten
  18. DGB begrüßt Urteil zur hessischen Professorenbesoldung
  19. Verfassungsmäßigkeit der Professorenbesoldung des Landes Hessen
  20. Altersdiskriminierung: BAT verstößt gegen europäisches Recht
  21. DGB begrüßt zügige Besoldungsanpassung für Beamte und übt Kritik an Nullrunde für Pensionäre
  22. Stellungnahme zur Anhörung: Gesetzentwurf zur Unterstützung der Fachkräftegewinnung im Bund
  23. Frauen im Staatsdienst finanziell benachteiligt
  24. Knut Rexed: "Moderne Verwaltung braucht ein flexibleres System"
  25. Bayern will bessere Beförderungsmöglichkeiten für Beamte
  26. Weiterhin Besoldungskürzungen für Bundesbeamte geplant

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Öffentlicher Dienst: Arbeitsbedingungen verbesserungswürdig
Um die Arbeitsbedingungen steht es auch im öffentlichen Dienst nicht gut. Zu diesem Ergebnis kommt die Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit. 58 Prozent der Beschäftigten fühlen sich gehetzt, 30 Prozent stehen keine Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung offen. Außerdem weicht die tatsächliche Arbeitszeit oft von der vereinbarten ab. weiterlesen …
Artikel
Jeder 11. Beschäftigte muss Job und Pflege vereinbaren
In Deutschland sind 3,3 Millionen Menschen pflegebedürftig, etwa zwei Drittel von ihnen werden zu Hause versorgt. Jeder elfte Beschäftigte muss daher seinen Job und die Pflege eines Angehörigen unter einen Hut bringen. 71 Prozent können das jedoch zeitlich schlecht vereinbaren, ergab eine Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit. weiterlesen …
Artikel
Zeitenwende im öffentlichen Dienst mitgestalten
„Zeitenwende im öffentlichen Dienst - Weichen stellen für einen handlungsfähigen Staat“, unter diesem Titel hat die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack am Dienstag in Berlin das Schöneberger Forum eröffnet. Der öffentliche Dienst befinde sich angesichts der Digitalisierung der Arbeit mitten in einer zu gestaltenden Zeitenwende, doch in vielen weiteren Punkten bestehe Handlungsbedarf, so Hannack. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten