Deutscher Gewerkschaftsbund

18.01.2018
Tarifticker

BAHN-BKK: Kein Arbeitgeberangebot zur Einkommensrunde 2018

Die erste Verhandlungsrunde für die EVG-Mitglieder bei der BAHN-BKK brachte kein Ergebnis. Der Arbeitgeber verwies auf eine schwierige wirtschaftliche Situation. Er sehe zwar die berechtigten Interessen der Beschäftigten an einer Entgelterhöhung, machte aber kein konkretes Angebot.

Die EVG fordert unter anderem 7 Prozent mehr Geld, davon 4,4 Prozent als Tabellenentgelterhöhung und 2,6 Prozent in einer Vereinbarung zum individuellen EVG-Wahlmodell.

zur Meldung der EVG

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifverhandlung Keolis Deutschland GmbH: Abschluss erreicht!
In den Tarifverhandlungen zwischen der EVG und der Keolis Deutschland GmbH konnten sich die Parteien auf ein Ergebnis einigen. Die EVG hat für ihre Mitglieder unter anderem eine Einmalzahlung für das Jahr 2017 in Höhe von 1.080 Euro ausgehandelt. Darüber hinaus können die Beschäftigten ab Januar 2018 selbst entscheiden, ob sie mehr Geld, mehr Urlaub oder eine Arbeitszeitverkürzung haben wollen. weiterlesen …
Artikel
Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft: Einmalzahlung und Erholungsbeihilfe vereinbart
Am 17. Januar wurden die Tarifverhandlungen bei der Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft fortgesetzt. Für 2017 konnte eine Einmalzahlung in Höhe von 90 Euro pro Monat vereinbart werden. Zusätzlich erhalten alle Beschäftigten eine einmalige Erholungsbeihilfe. weiterlesen …
Artikel
EVG-Forderungen für Weser-Ems Busverkehr GmbH beschlossen
Für die Beschäftigten der Weser-Ems Busverkehr GmbH fordert die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) 4,5 Prozent und zusätzlich für 2,6 Prozent das EVG-Wahlmodell. Zum Verhandlungspaket gehören auch die Themen Nachwuchskräfte, arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersvorsorge und die Weiterentwicklung des Haustarifvertrags. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten