Deutscher Gewerkschaftsbund

26.11.2014
DGB

Stellungnahme zum Entwurf eines Präventionsgesetzes

DGB-Stellungnahme zum Referentenentwurf „Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (Präventionsgesetz – PrävG)“ des BMG

Stellungnahme zum Referentenentwurf: „Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (Präventionsgesetz – PrävG)“ (PDF, 132 kB)

Mit dem vorliegenden Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) stellt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) seine geplanten Maßnahmen und Überlegungen dar, um Prävention und Gesundheitsförderung „in jedem Lebensalter und in allen Lebensbereichen“ zu verankern. Insgesamt betrachtet liefert der Referentenentwurf nur wenig Verbesserungen im Vergleich zu dem Gesetzentwurf zur Förderung der Prävention (BT-Drs. 17/13080) der vorangegangenen Legislaturperiode. Auch wenn gute Ansätze hinsichtlich der Erhöhung der Finanzmittel, der Orientierung auf Lebenswelten, der Zusammenarbeit aller Sozialversicherungszweige und der Zertifizierung von Angeboten enthalten sind, stehen dem immer noch gravierende Mängel gegenüber.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
DGB fordert stärkere Arbeitsschutzpolitik
Arbeitsschutzpolitik: Tod durch Arbeit - und keine/keinen interessiert‘s? - Publikationen: DGB-Index Gute Arbeit: Arbeiten trotz Krankheit. Wie verbreitet ist Präsentismus in Deutschland? weiterlesen …
Datei
Sozialwahl 2017 - DGB ruft zur Sammlung von Stützunterschriften für die DGB-Gemeinschaftslisten auf
Selbstverwaltung: Sozialwahl 2017 – Sammlung von Stützunterschriften; DGB-Stellungnahme zum „PsychVVG“ ; GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz: ungenügend - Arbeitsschutzpolitik: Beschäftigte vor Krebs schützen!; Neue Kampagne: „Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter!“ weiterlesen …
Pressemeldung
Buntenbach: Schluss mit unseriöser Finanzierung von Gesundheitskosten
DGB-Vorstand Annelie Buntenbach kritisiert den Plan von Gesundheitsminister Gröhe, aus dem Gesundheitsfonds allgemeine Gesundheitskosten zu decken. "Mit dem erneuten Griff in den Gesundheitsfonds, greift der Gesundheitsminister direkt auf die Rücklagen der Krankenkassen zu", so Buntenbach. Dieser "Finanzierungskniff" sei unfair und unseriös. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten