Deutscher Gewerkschaftsbund

26.11.2014
DGB

Stellungnahme zum Entwurf eines Präventionsgesetzes

DGB-Stellungnahme zum Referentenentwurf „Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (Präventionsgesetz – PrävG)“ des BMG

Stellungnahme zum Referentenentwurf: „Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (Präventionsgesetz – PrävG)“ (PDF, 132 kB)

Mit dem vorliegenden Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) stellt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) seine geplanten Maßnahmen und Überlegungen dar, um Prävention und Gesundheitsförderung „in jedem Lebensalter und in allen Lebensbereichen“ zu verankern. Insgesamt betrachtet liefert der Referentenentwurf nur wenig Verbesserungen im Vergleich zu dem Gesetzentwurf zur Förderung der Prävention (BT-Drs. 17/13080) der vorangegangenen Legislaturperiode. Auch wenn gute Ansätze hinsichtlich der Erhöhung der Finanzmittel, der Orientierung auf Lebenswelten, der Zusammenarbeit aller Sozialversicherungszweige und der Zertifizierung von Angeboten enthalten sind, stehen dem immer noch gravierende Mängel gegenüber.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Berufskrankheiten: System zur Anerkennung nicht mehr zeitgemäß
Das System der Anerkennung von Berufskrankheiten ist reformbedürftig. Es entspricht weder den Anforderungen der modernen Arbeitswelt, noch bietet es die Transparenz, die für Betroffene notwendig wäre. Es ist Zeit für eine Reform, findet DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach im Infodienst einblick. zur Webseite …
Pressemeldung
Buntenbach: Arbeit 4.0 erfordert Arbeitsschutz 4.0
Anlässlich der Arbeitsschutzmesse A+A in Düsseldorf hat der Deutsche Gewerkschaftsbund die Sonderauswertung „Arbeitsbedingte Belastung und Beanspruchung“ des DGB-Index Gute Arbeit vorgelegt. Danach ist das Arbeiten unter Zeitdruck am weitesten verbreitet, zwei Drittel der Betroffenen nehmen das als stark beanspruchend wahr. Zur Pressemeldung
Artikel
Krankenversicherung: Gemeinsame Finanzierung ist zeitgemäß
Die Kosten im Gesundheitsbereich wachsen rasant – bis 2019 um geschätzte 3,5 Milliarden Euro. Kosten, die alleine die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung tragen müssen. Höchste Zeit einen großen politischen Fehler zu korrigieren und die Arbeitgeber wieder angemessen an den Gesundheitskosten zu beteiligen, schreibt Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten