Deutscher Gewerkschaftsbund

15.06.2017
Experimentierräume

Gewerkschaften gegen Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes

Mit so genannten Experimentierräumen wollte Arbeitsministerin Andrea Nahles Unternehmen unter anderem das Austesten flexiblerer Arbeitszeiten ermöglichen. Doch das Vorhaben wird wohl nicht umgesetzt werden. Aus Sicht der Gewerkschaften sind "Experimentierräume" grundsätzlich zu begrüßen. DGB und Gewerkschaften sprechen sich aber gegen eine Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes aus.

Uhr schwebt über ausgestreckter männlicher Hand

DGB/Sebastien Decoret/123rf.com

Offenbar sind die von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles geplanten "Experimentierräume" gescheitert. "In der Bundesregierung haben wir keine Abstimmung hingekriegt", so Nahles.

DGB: Arbeitszeitgesetz nicht aufweichen

Der DGB hatte in einer Stellungnahme zum "Weißbuch Arbeiten 4.0", in dem die Experimentierräume vorgeschlagen werden, folgende Position vertreten:

"Die geplante Einrichtung von „Experimentierräumen“ ist zur Erforschung neuer signifikanter und evidenter Fragestellungen für die Arbeit der Zukunft zu begrüßen. Die „Experimentierräume“ sollten sich aber auf Fragen einer beteiligungsorientierten Arbeitsorganisation, beschäftigungsorientierte Qualifizierungsstrategien und einen modernen Arbeitsschutz insbesondere vor dem Hintergrund neuer Arbeits-, Dienstleistungs- und Produktionsprozesse konzentrieren."

"Eine Öffnung des Arbeitszeitgesetzes, die einseitig auf die Flexibilisierung der gesetzlichen Ruhezeiten sowie der täglichen Höchstarbeitszeiten orientiert, ist nicht zielführend. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften sprechen sich gegen eine Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes aus."


DOWNLOAD

Stellungnahme des DGB-Bundesvorstands zum "Weißbuch Arbeiten 4.0" (PDF, 368 kB)

Das Bundesarbeitsministerium hat mit dem "Weißbuch Arbeiten 4.0" einen ersten Aufschlag gemacht, wie sich die digitalisierte Arbeitswelt neu gestalten lässt. Der DGB-Bundesvorstand begrüßt in einer Stellungnahme grundsätzlich die Zielsetzung des Weißbuchs. Dennoch fehle ein "konkretes und konsistentes Konzept".


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten