Deutscher Gewerkschaftsbund

13.09.2017
Mieten und Wohnungsbau

Miet-Explosion: Viele müssen Hälfte ihres Einkommens zahlen

DGB-Vorstand Körzell fordert Sofortprogramm für bezahlbare Wohnungen

Wenn Haushalte mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben müssen, gilt das unter Immobilienexperten als problematisch und prekär. Auf 40 Prozent aller Haushalte in deutschen Großstädten trifft das bereits heute zu. Und rund eine Million Haushalte zahlt sogar mehr als die Hälfte ihres Einkommens für die Miete.

Fassaden von Altbauten

DGB/totalpics/123rf.com

  • 40 Prozent aller Haushalte (5,6 Millionen Haushalte mit 8,6 Millionen menschen) müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben
  • 1,0 Millionen Haushalte mit 1,6 Millionen Menschen müssen mehr als die Hälfte ihres Einkommens für die Miete ausgeben
  • 1,3 Millionen Haushalte haben nach Abzug der Mietzahlung nur noch ein Resteinkommen, das unterhalb der Hartz-IV-Regelsätze liegt

Die krassen Zahlen sind das Ergebnis einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung zu den Mietpreisen in 77 deutschen Großstädten. "Bei Sozialwissenschaftlern wie bei Immobilienexperten gilt eine Mietbelastungsquote oberhalb von 30 Prozent des Haushaltseinkommens als problematisch, weil dann nur noch relativ wenig Geld zur sonstigen Lebensführung zur Verfügung bleibt, insbesondere bei Menschen mit kleineren Einkommen", so die Stiftung.

Körzell: Brauchen endlich eine Wende in der Wohnungspolitik

Stefan Körzell, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), fordert angesichts dieser Zahlen: "Wir brauchen endlich eine Wende in der Wohnungspolitik und dafür ein Sofortprogramm für mehr bezahlbaren Mietwohnungsbau. Die zu fördern, die sich Eigentum leisten können, reicht bei weitem nicht."

DGB fordert: Mietpreisbremse verschärfen

"Die Mietpreisbremse muss zugunsten der Mieter verschärft werden. Es reicht nicht, den Preis zu deckeln: Wer eine Wohnung mieten will, braucht einen Rechtsanspruch auf Auskunft über die für diese Wohnung zuvor gezahlte Miete", fordert Körzell. "Doch das hat die CDU/CSU gerade verhindert." Außerdem, so Körzell, gehörten Sanktionen in das Gesetz, um Verstöße der Vermieter ahnden zu können.

Weitere Folge: Teils stundenlange Fahrtzeiten zur Arbeit

"Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen steht auch der besseren Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben im Weg. Überlange und krankmachende Pendelzeiten sind leider für immer mehr Beschäftigte bittere Realität, da arbeitsplatznahe Wohnungen meist kaum zu bezahlen sind", erklärt Körzell. "Die Arbeiterbewegung hat nicht Jahrzehntelang für Arbeitszeitverkürzung gekämpft, damit die Beschäftigten heute stundenlange Fahrtzeiten zwischen Wohn- und Arbeitsort auf sich nehmen müssen."


LINKS


Nach oben

Mehr zum Thema

Faire Mie­ten: Be­zahl­ba­re Woh­nun­gen schaf­fen!
DGB/totalpics/123rf.com
Wohnungsnot in Deutschland: In den Städten explodieren die Mieten, bundesweit fehlen inzwischen mehr als 800.000 Wohnungen. Politik und freier Markt haben es jahrelang nicht geschafft, das Recht der Menschen auf bezahlbares Wohnen zu gewährleisten. Um die Preisentwicklung aufzuhalten, müssen pro Jahr 450.000 Wohnungen gebaut werden.
weiterlesen …

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten