Deutscher Gewerkschaftsbund

07.04.2017
Globalisierung

G20: Die Digitalisierung international gestalten

Arbeitnehmerrechte dürfen nicht unter die Räder kommen

Diese Woche haben sich in Düsseldorf die Digitalminister von 20 führenden Industrie- und Schwellenländern, den sogenannten G20, getroffen, um über die Digitalisierung zu beraten. Die Digitalisierung macht nicht an Staatsgrenzen halt. Deshalb ist es gut, dass ihre Gestaltung auch global zum Thema der Politik wird. Es reicht aber nicht, die Förderung digitaler Produktionsverfahren und Geschäftsmodelle zu diskutieren.

Arbeitnehmer Arbeiter auf einer Platine CPU Chip Computer Digitalisierung Informationstechnologie

colourbox.de

Sozialpartner an der Diskussion beteiligen

Vielmehr muss international auch dafür gesorgt werden, dass die Digitalisierung zu guten Arbeits- und Lebensbedingungen beiträgt und nicht mühsam errungene soziale Sicherungssysteme und grundlegende Arbeitnehmerrechte untergräbt.

Der DGB rät den Digitalministern der G20, die Sozialpartner an ihren Diskussionen über eine gemeinsame Strategie des digitalen Wandels angemessen zu beteiligen, ähnlich wie dies bereits in verschiedenen Foren der G20-Arbeitsminister geschieht.

Forderungen des DGB

Der DGB fordert Standards des Beschäftigten-Datenschutzes, Angebote zur Unterstützung der Beschäftigten im Transformationsprozess, Stärkung von Beteiligung und Mitbestimmung, Absprachen zur Erhaltung der Systeme sozialer Sicherheit, eine internationale Arbeitsforschung und Maßnahmen gegen die Entwertung von Dienstleistungstätigkeiten. Notwendig ist eine umfassende Förderung der digitalen Qualifizierung aller: von der Schule über die Ausbildung, im Studium und in der Weiterbildung.

Sozailstandards unter Druck

Die Digitalisierung ist ein Treiber der Globalisierung. Die Ausbreitung internationaler Plattformen, ortsungebundene Arbeitsformen über die Cloud und vereinfachte globale Kommunikation zeigen dies bereits heute. Wachsender internationaler Wettbewerb durch diese Form der Globalisierung setzt jedoch Sozialstandards und Entgelte unter Druck. Notwendig sind deswegen Maßnahmen der G20, um dafür zu sorgen, dass Löhne, Vergütungen, soziale Sicherheit und Arbeits- und Gesundheitsschutz nicht durch die Globalisierung unter die Räder kommen.

Digitalisierung als Chance für Gute Arbeit nutzen

Digitale Plattformen müssen reguliert und in die Verantwortung für Gute Arbeit genommen werden. Ihre Arbeitgeber-Funktion ist stärker zu betonen, auch damit sie dieser Verantwortung gerecht werden müssen. Die Plattformökonomie darf kein Einfallstor für prekäre Solo-Selbstständigkeit werden. Wir brauchen eine internationale Zusammenarbeit der Staaten, um der Macht internationaler Konzerne wie Google, Amazon usw. zu begegnen.

Wenn es gelingt, einen starken Ordnungsrahmen zu setzen, kann die Digitalisierung eine große Chance für Gute Arbeit und gutes Leben werden.


Nach oben

Weitere Themen

Be­triebs­rats­wahl 2018: Be­triebs­rä­te kämp­fen für Gu­te Ar­beit
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreterinnen und Vertreter in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Link
G20-Gewerkschaften: Löhne müssen zum Leben reichen
Zum G20-Gipfel hat der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hohe Erwartungen an die Bundeskanzlerin. Immer wieder habe Angela Merkel betont, wie wichtig gute Arbeit für wirtschaftlichen Erfolg sei: „Diesen Worten müssen jetzt Taten folgen“, sagt er im Tagesspiegel. Die Spitzengewerkschaften der G-20-Länder fordern eine bessere Arbeitswelt, weniger Ungleichheit und faire Einkommen. zur Webseite …
Artikel
Zeitenwende im öffentlichen Dienst mitgestalten
„Zeitenwende im öffentlichen Dienst - Weichen stellen für einen handlungsfähigen Staat“, unter diesem Titel hat die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack am Dienstag in Berlin das Schöneberger Forum eröffnet. Der öffentliche Dienst befinde sich angesichts der Digitalisierung der Arbeit mitten in einer zu gestaltenden Zeitenwende, doch in vielen weiteren Punkten bestehe Handlungsbedarf, so Hannack. weiterlesen …
Artikel
Santander – Die intelligenteste Stadt Europas?
Weltweit werden sogenannte SmartCity Projekte aus der Taufe gehoben. Öffentliche Dienstleistungen sollen durch den Einsatz digitaler Technologien besser, effizienter und kundenorientierter werden. Das nordspanische Santander gilt in Europa als die Stadt, die am weitesten bei der Nutzung digitaler Technologien ist. Bei einem Besuch Anfang März konnte sich Stefan Körzell, Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes, einen Eindruck verschaffen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten