Deutscher Gewerkschaftsbund

29.02.2016

Deutschlandrente: Keine neuen Impulse für die Alterssicherung

Vorschlag für eine Riester-Alternative bleibt Antworten schuldig

Mit der "Deutschlandrente" wollen drei hessische Staatsminister die Schwächen der Riester-Rente beseitigen. Doch das Diskussionpapier für eine "einfache und sichere zusätzliche Altersvorsorge" liefert kaum konkrete Vorschläge - das Papier sei so vage, dass von einem "Konzept" kaum die Rede sein könne, kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Entscheidende Fragen würden nicht beantwortet.

Rentner auf Bank

DGB/Simone M. Neumann

„Der Vorschlag einer so genannten Deutschlandrente gibt keine neuen Impulse für die Alterssicherung", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Im Gegenteil: Der Vorschlag bleibe "so vage, dass kaum von einem "Konzept" die Rede sein kann. Fast alle entscheidenden Fragen – wie Leistungsniveau, Organisation und Arbeitgeberbeteiligung – werden nicht beantwortet, sondern nur angetippt". 

Kritisch sieht Buntenbach auch den Verweis des Diskussionspapiers auf Erfahrungen mit staatlichen Rentenfonds im Ausland. "Die internationalen Vergleiche hinken, weil die angeführten Rentensysteme anders funktionieren und mit dem deutschen nicht vergleichbar sind."

Die "Deutschlandrente" sei  "ein Label, das nichts zu einer zukunftsfähigen Altersvorsorge beiträgt. In deren Zentrum muss die umlagefinanzierte gesetzliche Rentenversicherung stehen. Sie darf nicht weiter zusammengekürzt werden, als allererstes muss das Niveau der gesetzlichen Rente zumindest stabilisiert werden. Auf eine gestärkte Rentenversicherung sollten betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge aufbauen.“

Download: Stellungnahme des DGB zur Deutschlandrente
DGB-Stellungnahme zu einem Vorschlag für eine "Deutschland-Rente" (PDF, 230 kB)

Die hessischen Staatsminister Al-Wazir, Grüttner und Dr. Schäfer haben einen Diskussionsvorschlag geliefert, wie die Schwächen der Riesterrente ausgebessert werden können. Der Vorschlag kann nach Auffassung des DGB keinen Beitrag zur Alterssicherung leisten. Inhaltlich bietet er keine neuen Diskussionsbeiträge. Insgesamt ist das Konzept so vage formuliert, dass es kaum erwiderungsfähig ist.


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten