Deutscher Gewerkschaftsbund

16.03.2016
Gender Pension Gap

57 Prozent weniger Rente für Frauen

Aus Entgeltlücke wird riesige Rentenkluft

Frauen verdienen deutlich weniger als Männer. Das rächt sich auch bei der Rente: Frauen bekommen im Schnitt nicht einmal halb so viel wie Männer. "Die Rente ist ein Spiegel des Erwerbslebens - und spiegelt drastisch die mangelnden Chancen von Frauen auf dem Arbeitsmarkt", sagt DGB-Vize Elke Hannack.

ältere Frau sitzt bettelnd auf einer Steinkante

Colourbox

Frauen beziehen im Schnitt nur 43 Prozent der Altersbezüge eines Mannes. Das hat eine neue Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung ergeben.

Zu den Ergebnissen sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

Frauen sind häufiger vom Staat abhängig

„Aus der Entgeltlücke zwischen den Geschlechtern wird im Lauf der Jahre eine enorme Rentenlücke. Frauen sind häufiger vom Staat abhängig – oder vom Renteneinkommen des Partners. Doch der Mann ist keine Altersvorsorge.

Politik muss sich stärker für faire Chancen einsetzen

Die Rente ist ein Spiegel des Erwerbslebens - und dokumentiert drastisch die mangelnden Chancen von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Daran ändern auch kostspielige Wohltaten wie die Mütterrente für die von Altersarmut betroffenen Frauen nur wenig. Dieser Versuch die niedrigen Renten von Frauen rückwirkend aufzubessern, reicht nicht. Um langfristig was zu ändern, muss die Lebens- und Arbeitssituation von Frauen über den gesamten Erwerbsverlauf in den Handlungsfokus genommen werden. Die Politik muss sich stärker für faire Chancen auf dem Arbeitsmarkt einsetzen. Wir brauchen Erwerbsanreize statt Fehlanreize.

Problem: bröcklende Normalarbeitsverhältnisse

Dass die Rentenlücke zwischen Frauen und Männern kleiner geworden ist, heißt längst nicht, dass sich die Situation gebessert habe. Ursache dafür ist vielmehr das bröckelnde Normalarbeitsverhältnis. Arbeitslosigkeit, niedrigere Einkommen und die Zunahme an Teilzeitjobs betreffen auch Männer und wirken sich entsprechend negativ auf ihre Renten aus.“

Klar ist, dass wir insgesamt erst mal eine Stabilisierung des derzeitigen Rentenniveaus brauchen.“   


 

Spiegel Online: Gender Pension Gap - Frauen bekommen nicht mal halb so viel Rente wie Männer


Nach oben

Weitere Themen

Rechts­ver­ein­fa­chun­gen bei Hartz IV: "Mehr als un­zu­rei­chen­d"
Colourbox.de
Ein Gesetz zu "Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV" soll das Hartz-System unbürokratischer machen. Aus Sicht des DGB ist der Entwurf aber "insgesamt noch mehr als unzureichend". In einigen Punkte werde er sogar "zum Quell einer Vielzahl neuer Rechtsstreitigkeiten werden".
weiterlesen …

DG­B: Kei­ne Schmal­spu­r­aus­bil­dung in der Pfle­ge
Colourbox.de
Heute findet im Bundestag eine Anhörung zum Gesetz zur Reform der Pflegeberufe statt. Der DGB warnt vor einer bloßen Zusammenlegung mehrerer Pflegeberufe. So drohe die Pflegeausbildung zur "Schmalspurausbildung" zu werden.
weiterlesen …

Mit­ma­chen und Zei­chen set­zen: Men­schen­ket­te der So­li­da­ri­tät
Aktion Menschenkette/Campact
Gegen Rassismus, Hass und Vorurteile, für ein weltoffenes, menschliches und vielfältiges Deutschland: Am 18. und 19. Juni findet in Berlin, Bochum, Hamburg, Leipzig und München die Aktion Menschenkette statt. Der DGB ist dabei!
weiterlesen …

Al­li­anz für Weltof­fen­heit ist für Eu­ro­pa-­Li­lie no­mi­niert
EUD
Die Allianz für Weltoffenheit, die der DGB initiiert hat, ist für die "Europa-Lilie" der Europa-Union Deutschland in der Kategorie "bürgerschaftliches Engagement" nominiert. Über die Preisträger kann online abgestimmt werden.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten