Deutscher Gewerkschaftsbund

12.02.2014
Ausgabe Januar 2014

Informationen zur Freizügigkeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der Europäischen Union

DGB-Infos Arbeitnehmer-Freizügigkeit Jan 2014 (PDF, 609 kB)

Zum Jahreswechsel 2013/14 wurden die letzten Beschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänien und Bulgarien aufgehoben. Der DGB informiert zur Freizügigkeit von ArbeitnehmerInnen in der EU. Die Gewerkschaften fordern im Zusammenhang mit Arbeitnehmerfreizügigkeit und Dienstleistungsfreiheit gleichen Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort - auch für Beschäftigte, die bei Unternehmen im Ausland unter Vertrag sind. Der Binnenmarkt darf nicht für Lohn- und Sozialdumping missbraucht werden.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Arbeitnehmerfreizügigkeit in der Europäischen Union

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Infobrief: Die Europäische Migrationspolitik und Antirassismuspolitik
Der DGB-Bundesvorstand macht seinen bisher internen Überblick zur Migrations- und Antirassimuspolitik öffentlich zugänglich. Wir stellen Diskussionen auf EU-Ebene und aktuelle Entwicklungen vor. Der EU-Überblick führt in ein in die EU-Instrumente der Themenbereiche Migration, Arbeitnehmerfreizügigkeit, Asyl, Integration und Antidiskriminierungspolitik.. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarktzugang von Flüchtlingen
Viele Flüchtlinge haben in Deutschland keinerlei Zugang zum Arbeitsmarkt. Ob Flüchtlinge eine Arbeit aufnehmen können, hängt von ihrem jeweiligen Aufenthaltsstatus ab. Die "MIA-Informationen" des DGB informieren in der Ausgabe August 2015 über Möglichkeiten und Hindernisse, die unterschiedliche Gruppen von Flüchtlingen bei der Arbeitsaufnahme in Deutschland derzeit haben. weiterlesen …
Link
Hoffmann: Wir brauchen eine neue Europapolitik
Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hält die Brexit-Entscheidung für einen Weckruf zur Abkehr von Sparkursen. Es brauche jetzt eine offene und mutige Debatte über die Zukunft der Europäischen Union und entschlossenes Handeln, sagte er im Interview mit der Schwäbischen Zeitung vom 28. Juni. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten