Deutscher Gewerkschaftsbund

TTIP, CETA und TiSA

07.10.2015
klartext 40/2015

Handelsabkommen CETA: Fairer Handel geht anders!

Das Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada ist fast schon in trockenen Tüchern. Doch wie bei TTIP steht auch bei CETA der Investorenschutz über dem Schutz von Arbeitnehmerrechten. Deshalb rufen die Gewerkschaften für den 10. Oktober zur Großdemo für einen gerechten Welthandel in Berlin auf: Stop TTIP und CETA! Der DGB-klartext.

Das geplante Handelsabkommen mit den USA, TTIP, ist in aller Munde. Auf der Großdemonstration für einen gerechten Welthandel am kommenden Samstag, 10.10.2015, in Berlin steht aber auch ein anderes Abkommen im Zentrum: CETA – das Freihandelsabkommen mit Kanada.

Grafik Handelsabkommen CETA: Fairer Handel geht anders!

Der Handel zwischen EU und Kanada funktioniert auch ohne CETA. Im ersten Halbjahr 2015 wurden deutsche Waren im Wert von mehr als 5 Milliarden Euro nach Kanada exportiert – fast 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Quelle: Statistisches Bundesamt

Für CETA liegt konkretes Verhandlungsergebnis vor

Der wichtigste Unterschied zwischen TTIP und CETA: Während bei TTIP noch lange keine Einigung zwischen den USA und Europa in Sicht ist, liegt für CETA bereits ein konkretes Verhandlungsergebnis vor. Und es ist nicht erkennbar, dass die Vertragsparteien daran noch grundsätzliche Änderungen vornehmen. Im September betonte die EU-Seite erneut: „Die Kommission beabsichtigt nicht, die 2014 abgeschlossenen Verhandlungen über CETA wieder aufzunehmen.“ Lediglich „Feinabstimmungen“ wolle man noch einmal diskutieren.

Keine Sanktionen bei Verstößen gegen Arbeitnehmerrechte

Aber Feinabstimmungen werden kaum ausreichen, um aus CETA noch ein gutes Abkommen zu machen. Der DGB hat das Vertragswerk analysiert und gravierende Probleme festgestellt: Das Kapitel, das den Schutz von Arbeitnehmerrechten regelt, ist das einzige Kapitel im Abkommen, welches nicht durchsetzbar gestaltet ist. Jeder Verstoß gegen die Verpflichtungen zum Zollabbau und zur Gleichbehandlung von Wettbewerbern kann mit Sanktionen geahndet werden. Ein Verstoß gegen die Regeln zum Arbeitnehmerschutz aber nicht.

Was nicht ausgenommen ist, muss für Wettbewerb geöffnet werden

Bei der Öffnung der Dienstleistungsmärkte wird bei CETA der „Negativlisten-Ansatz“ gewählt. Das heißt: Jeder Bereich, der nicht explizit ausgenommen ist, muss für verstärkten Wettbewerb geöffnet werden. Das führt zu undurchschaubaren, hunderte Seiten langen Ausnahmelisten, mit denen kaum zu kontrollieren ist, ob wichtige Bereiche der öffentlichen Daseinsvorsorge ausreichend vor Privatisierungsdruck geschützt sind.

Investorenschutz durch Sonderklagerechte

Außerdem enthält CETA die umstrittenen Sonderklagerechte für Investoren (ISDS): Ausländische Investoren können damit vor Schiedsgerichten gegen staatliche Regulierung klagen. Dabei ist auch bei CETA nicht sichergestellt, dass die Schiedsrichter wirklich unabhängig und ohne Interessenskonflikte sind.

Wie jetzt öffentlich gewordene Dokumente zum EU-Verhandlungsauftrag für CETA zeigen, wurde ISDS spät aufgenommen, erst als die Verhandlungen mit Kanada bereits im Gange waren. Und das, obwohl die Europäische Kommission damals bereits explizit feststellte, dass das kanadische Rechtssystem „bereits einen angemessenen Schutz für ausländische Investitionen“ bietet.

Handel funktioniert sehr gut ohne CETA

Weder der Negativlistenansatz, noch ISDS werden positive Effekte auf den Handel zwischen EU und Kanada haben. Ohnehin funktioniert der Handel bereits heute und ohne CETA: Im ersten Halbjahr 2015 wurden deutsche Waren im Wert von mehr als 5 Milliarden Euro nach Kanada exportiert – fast 15 Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres.

Sowohl CETA, als auch die TTIP-Verhandlungen gehen noch in die falsche Richtung. Fairer Handel geht anders! Deshalb ruft der DGB für kommenden Samstag, 10.10.2015, zur Demo in Berlin auf: www.ttip-demo.de


Nach oben
  1. Nach TTIP: Das EU-Japan-Abkommen „JEFTA“ birgt Probleme
  2. DGB fordert weitere Nachbesserungen bei CETA
  3. Bewertung zum unterzeichneten europäisch-kanadischen Handelsabkommen CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) und der verabschiedeten Zusatzerklärungen
  4. Assessment of the Signed EU-Canada Trade Agreement CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) and the Adopted Supplementary Declarations
  5. Fragen und Antworten zu TTIP, CETA & Co
  6. Bündnis ruft zu sieben Großdemonstrationen gegen CETA und TTIP auf
  7. DGB fordert Regierung auf: "CETA in derzeitiger Form ablehnen"
  8. CETA: Erster Erfolg – mit Einschränkungen
  9. TTIP: Interessen der Bürger in den Mittelpunkt stellen
  10. Stellungnahme des DGB zur aktualisierten Version des EU-Freihandelsabkommens mit Kanada (CETA)
  11. Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum plurilateralen Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen – TiSA
  12. Statement of the DGB: Regarding the Updated Version of the EU Free Trade Agreement with Canada (CETA) After the Process of Legal Scrubbing
  13. Investment Protection in TTIP & Other International Agreements
  14. Position Paper of the German Trade Union Confederation (DGB) on the Plurilateral Trade in Services Agreement (TiSA)
  15. Resolution des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) zu TiSA
  16. Bürgerdialog: TTIP - wir müssen reden!
  17. Etwa 250.000 fordern "Stoppt TTIP und CETA - Für einen gerechten Welthandel"
  18. #StopTTIP-Demo am 10. Oktober: Alle Infos, Bilder, Hintergründe
  19. Hoffmann: Ohne unseren Protest wäre gar nichts passiert
  20. Über 50.000 Menschen zu Demo gegen TTIP und CETA erwartet
  21. TiSA: Gefahr für öffentliche Dienstleistungen
  22. Canadian Labour Congress und DGB: CETA nicht ratifizieren
  23. Handelsabkommen CETA: Fairer Handel geht anders!
  24. Deutsche Abgeordnete fordern Leserecht für TTIP-Dokumente
  25. EGB fordert Mindeststandards für TiSA
  26. TTIP: Gemeinsam regeln, statt deregulieren
  27. TTIP: Sinkende Arbeitsstandards für Europa?
  28. CETA bleibt Einfallstor für private Schiedsgerichte
  29. TTIP und CETA stoppen! – Für einen gerechten Welthandel!
  30. Sozial- und Umweltverbände fordern Stopp von TTIP und CETA
  31. TTIP und CETA? Fairer Handel geht anders
  32. DGB beteiligt sich an Demonstration für gerechten Welthandel
  33. TTIP-Entscheidung des EU-Parlaments muss auch für CETA gelten
  34. EU-Richtlinie gefährdet Meinungs- und Pressefreiheit
  35. Körzell: EU-Parlament sollte Investoren-Klagerechte in TTIP ablehnen
  36. Deutsche sehen TTIP kritisch
  37. TTIP: Verbände warnen vor Senkung europäischer Standards
  38. DGB: CETA "nicht zustimmungsfähig"
  39. DGB-Position zum Freihandelsabkommen CETA
  40. DGB-Position Comprehensive Economic and Trade Agreement - CETA
  41. Malmström beim DGB: Gespräche zu TTIP, Sozialstandards und ISDS
  42. Hoffmann: Kein Investorenschutz bei CETA und TTIP
  43. CETA: EU-Kanada-Abkommen neu verhandeln
  44. DGB und Wirtschaftsministerium formulieren Anforderungen an TTIP
  45. TTIP: 41 Prozent der Deutschen haben noch keine Meinung
  46. DGB gegen TTIP-Investitionsschutz
  47. TTIP: DGB und vzbv fordern Kurswechsel für hohe Arbeits-, Sozial-, Verbraucher- und Umweltstandards
  48. DGB-Stellungnahme zu den öffentlichen Konsultationen der EU-Kommission zum Investitionsschutz in TTIP
  49. Freihandelsabkommen mit den USA: Fluch oder Segen?
  50. Freihandelsabkommen: Gesellschaftliche Auseinandersetzung nötig
  51. Das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA
  52. Beschluss des DGB-Bundeskongresses: Freihandelsverhandlungen mit den USA aussetzen
  53. DGB Position: Suspend the negotiations for a free trade agreement with the USA
  54. Stellungnahme zu den geplanten Verhandlungen für ein Handels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA
  55. DGB-Statement: Concerning the planned negotiations for a Transatlantic Trade and Investment Partnership Between the EU and the US (TTIP)

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
JEFTA: Nicht viel aus TTIP und CETA gelernt
Morgen wird das EU-Japan-Handelsabkommen JEFTA unterzeichnet. „Die verantwortlichen Akteure haben offensichtlich wenig aus den gesellschaftlichen Debatten rund um TTIP und CETA gelernt", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell. Ein Problem sei zum Beispiel das "zahnlose Nachhaltigkeitskapitel". Zur Pressemeldung
Artikel
Dienstleistungskarte: Stefan Körzell im Europäischen Parlament
Der Kommissionsvorschlag für eine elektronische Dienstleistungskarte geht in die finale Beratung im Europäischen Parlament. Am 22. März stimmt der federführende Binnenmarktausschuss über die Dienstleistungskarte ab, bevor er ins Plenum geht. Die vier mitberatenden Ausschüsse lehnten die Kommissionsvorlage bereits ab. weiterlesen …
Artikel
Eurozone: Merkels Reformvorschläge sind enttäuschend
Bei einer Konferenz zur europäischen Wirtschaftspolitik von DGB, IMK und FES hagelte es harsche Kritik an Angela Merkels jüngsten Reformvorschlägen für die Eurozone. Merkel setze weiterhin einseitig auf marktliche Disziplinierung. Das lehnt der DGB entschieden ab. Denn diese Politik zerstörte die Tarifbindung in den Krisenländern der Eurozone und schwächte die Verhandlungsmacht der Beschäftigten. Der DGB-klartext. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten