Deutscher Gewerkschaftsbund

15.08.2016
Gesetzliche Rentenversicherung

Rente: Arbeiten bis 69 ist keine Option

DGB lehnt höheres Renteneintrittsalter ab

Die Bundesbank schlägt vor, das gesetzliche Renteneintrittsalter auf 69 Jahre zu erhöhen. Das würde die Jungen doppelt belasten und bestehende Probleme massiv verschärfen, kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: Schon heute müssen viele Beschäftigte hohe Abschläge in Kauf nehmen, weil sie es nicht gesund bis 65 oder 67 schaffen.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Zum Vorschlag der Bundesbank, das gesetzliche Renteneintrittsalter auf 69 Jahre zu erhöhen, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Montag in Berlin:

 "Das Renteneintrittsalter eignet sich nicht für einen Wettbewerb, nach dem Motto: Wer bietet mehr? Auch die Bundesbank sollte zur Kenntnis nehmen, dass heute nur jeder sechste 64jährige noch sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, nur wenige gehen direkt von der Arbeit in die Rente. Ein höheres Renteneintrittsalter würde diese Probleme massiv verschärfen: Schon heute müssen viele Beschäftigte, die es nicht gesund bis 65, geschweige denn bis 67 schaffen, hohe Abschläge für ihre Rente in Kauf nehmen. Die Jungen müssten sogar die doppelte Zeche zahlen. Sie müssten länger arbeiten und wären gleichzeitig - wenn die Politik nicht endlich umsteuert - vom sinkenden Rentenniveau betroffen. Dann würde nämlich die Rente zu dem Zeitpunkt, wo die heute jungen Menschen sie brauchen, nicht mehr zum Leben reichen."


Nach oben

Weitere Themen

Qui­z: Was weißt du über die Welt der Ar­beit?
Ilya Rumyantsev/fotolia.com
In welchem Jahr wurde in Deutschland am häufigsten gestreikt? Wohin wandern die meisten Inder aus, um Arbeit zu finden? Wie viele Arbeitsplätze in China könnten durch Roboter ersetzt werden? Und wie viele Beschäftigte in Deutschland arbeiten auch am Wochenende? Teste dein Wissen zur Arbeitswelt mit Grafiken aus dem "Atlas der Arbeit" von DGB und Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Arbeitende Rentner sind Folge einer verfehlten Politik"
Rente mit 65? Davon können viele nur träumen: Im letzten Jahr hat jeder neunte 65- bis 74-Jährige in Deutschland gearbeitet. "Prekäre Beschäftigung und Brüche im Erwerbsleben machen es heute vielen Menschen unmöglich, auskömmliche Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung aufzubauen", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Artikel
Buchpräsentation: Rente mit 70 für alle?
"Weil wir alle länger leben, müssen wir alle länger arbeiten": So wird der Wahlkampf um immer höhere Rentenalter geführt. Doch dieser Satz ist so einfach wie falsch. Ein Schwarzbuch zeigt am Beispiel von über 40 Beschäftigten, warum für viele Beschäftigte länger arbeiten nicht nur schwer vorstellbar, sondern schlicht unmöglich ist. Am 17. Juli 2017 wird das Buch vorgestellt. weiterlesen …
Pressemeldung
Aussitzen und weiter so ist beim Thema Rente keine politische Option
Bei einer Demonstration am 25. August in Kassel haben DGB und Gewerkschaften die politischen Parteien aufgefordert, unverzüglich zu handeln, um die Rente der Zukunft zu sichern. Die junge Generation "muss sicher sein, für ihre Alterssicherung nicht zum Roulette-Spielen auf den Kapitalmarkt geschickt zu werden", forderte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten