Deutscher Gewerkschaftsbund

24.04.2017

Die besten Apps für VielfahrerInnen

einblick Mai 2017

Immer mehr Menschen pendeln zur Arbeit. Wir haben Apps zusammengestellt, die PendlerInnen auf ihrem Weg zur Arbeit oder auf Dienstreisen behilflich sein können. Und für den Fall, dass die Bahn mal Verspätung hat, haben wir ein kniffliges Game fürs Smartphone rausgekramt. (Achtung: Auf Dienstgeräten entscheidet einzig und allein der Arbeitgeber, welche Apps installiert werden dürfen - wendet euch deshalb am Besten an den zuständigen IT-Experten. Zudem gilt es, die Datenschutzhinweise vor der Installation zu prüfen!)

Apps für PendlerInnen

colourbox.de

Ally

ally vereint alle städtischen Transportmöglichkeiten in einer App. Die App zeigt neben öffentlichen Verkehrsmitteln lokale Carsharing-Angebote, sowie Leih-Fahrräder an. Die App funktioniert in ca. 100 Städten weltweit u.a. in Berlin, München, Hamburg und Köln.
Die App gibt es hier...

Moovel

Die App von Daimler kombiniert verschiedene Verkehrsmittel wie die Bahn, den öffentlichen Nahverkehr, Carsharing-Fahrzeuge von Car2Go und Flinkster, Mietfahrräder und Taxis. NutzerInnen sehen die Fahrpreise und können Tickets buchen.
Die App gibt es hier...

Qixxit

Qixxit berechnet sowohl Nah- als auch Fernstrecken. Neben Bus, Bahn und Flugzeug berücksichtigt die App der Deutschen Bahn auch Car- und Bikesharing, Mietwagen- und Taxiangebote, private Fahrzeuge, Fahrräder und Mitfahrgelegenheiten. Tickets können gebucht werden.
Die App gibt es hier...

Deutsche Bahn Navigator

Der DB Navigator ist der Klassiker unter den Mobilitäts-Anwendungen fürs Smartphone. Unter anderem bietet die App die Möglichkeit, Tickets direkt zu buchen. Die Fahrkarte wird dann in der App gespeichert und im Zug vom Servicepersonal mit einem Lesegerät eingescannt. Vorbei die Zeiten, wo man kurz vor der Reise noch hastig den Drucker anschalten musste. Die DB-App bietet viele weitere nützliche Optionen: So können sich PendlerInnen täglich mit einer Push-Nachricht über Verspätungen informieren lassen.
Die App gibt es hier...

Passngr

Passngr hilft Fluggästen bei der Orientierung an Flughäfen. Als Wegweiser zum Gate, mit exklusiven Shopping-Gutscheinen und Informationen über das gastronomische Angebot vor Ort. Kann gerade für Gelegenheitsflieger nützlich sein. Allerdings funktioniert die App bisher nur an den deutschen Flughäfen Hamburg, Düsseldorf und München – weitere sollen folgen.
Die App gibt es hier...

 

Digitale Tipps und Trends für GewerkschafterInnen

SmartUnion-Newsletter jetzt abonnieren!

Game: Does Not Commute

Ein Game darf auf der täglichen Reisen mit der Bahn oder S-Bahn natürlich auch nicht fehlen. Unser Tipp: Mit „Does Not Commute“ nimmt der/die SpielerIn Teil im fiktionalen Berufsverkehr einer amerikanischen Kleinstadt der 1970er Jahre. Ziel ist es, innerhalb eines kleinen Zeitfensters unterschiedliche Autofahrer nacheinander ans Ziel zu bringen. Der Clou: Die Autos, die man bereits ans Ziel gebracht hat, kreuzen nun den Weg.

Das Spiel im Google-Play-Store…
Das Spiel im Apple-Store…


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

GE­GEN­BLEN­DE - Das ge­werk­schaft­li­che De­bat­ten­ma­ga­zin
Auf GEGENBLENDE - dem DGB-Debattenportal - diskutieren und analysieren AutorInnen gewerkschaftliche und gesellschaftspolitische Themen - kontrovers und meinungsstark.
zur Webseite …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Flexibilisierung: Arbeiten bis Mitternacht?
Arbeiten unabhängig von Zeit und Raum: Für viele Beschäftigte bedeutet die Flexibilität, die durch das Internet und smarte Endgeräte möglich ist, mehr Lebensqualität. Doch der neuen Freiheit steht das Arbeitszeitgesetz im Weg - behaupten die Arbeitgeber. Diese Argumentation ist fadenscheinig, schreibt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. weiterlesen …
Link
Tarif: Auch digitale Arbeit braucht Regeln
Für Unternehmen heißt Digitalisierung oft auch Deregulierung, Mitbestimmung soll sich aus ihrer Sicht dem Tempo der Digitalisierung anpassen Doch warum auch digitale Arbeit Regeln braucht und tarifvertraglich mitgestaltet werden muss, zeigt Mitbestimmungsexperte Marcus Schwarzbach in seinem GEGENBLENDE-Beitrag auf. zur Webseite …
Link
Arbeitszeit und Digitalisierung: Flexibilität nur mit Mitsprache
"Eine Bewahrung des Status quo kann niemand wollen", schreibt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann zur Arbeitszeitdebatte in der digitalisierten Arbeitswelt in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Rundschau. Entscheidender Aspekt für Flexibilität sei aber die Mitsprache der Beschäftigten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten