Deutscher Gewerkschaftsbund

05.08.2015
Fragen und Antworten rund ums Wetter am Arbeitsplatz

Und was ist, wenn Kinder wegen „hitzefrei“ betreut werden müssen?

9. Und was ist, wenn Kinder wegen „hitzefrei“ betreut werden müssen?

Da manche Schulen im Sommer eher großzügig sind mit „hitzefrei“, kann das auch zu Schwierigkeiten im Arbeitsalltag führen: Kann ich als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer den Arbeitsplatz verlassen, um mein Kind an einem solchen Tag von der Schule abzuholen? Wenn das Kind noch nicht alt genug ist um nachmittags allein zu bleiben und es keine andere Betreuungsmöglichkeit gibt, kann das grundsätzlich eine Arbeitsverhinderung sein, die dazu berechtigt, den Arbeitsplatz auch früher zu verlassen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man für diese Zeit auch bezahlt werden muss. Ein solcher Vergütungsfortzahlungsanspruch (§ 616 BGB) besteht nur bei Verhinderung durch einen „in der Person des Arbeitnehmers“ liegenden Grund. Voraussetzung sind damit subjektive, persönliche Leistungshindernisse, wie besondere familiäre Ereignisse. Dazu gehören zum Beispiel die Geburt eines Kindes, schwere Erkrankungen oder Todesfälle bei nahen Angehörigen. Das Wetter ist dagegen ein „objektives Leistungshindernis“, das grundsätzlich alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betrifft. Damit ist klar: Auch wenn die Kinderbetreuung wegen Hitze ausfällt, stellt dies noch kein persönliches Leistungshindernis dar, das einen Vergütungsanspruch begründen könnte.

Zurück zum Beginn der 10 wichtigsten Fragen und Antworten rund ums Wetter am Arbeitsplatz


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mehr Unfälle, mehr Fehlzeiten: Wenn Leiharbeit krank macht
Wer in der Zeitarbeit beschäftigt ist, ist im Schnitt knapp sechs Tage im Jahr länger krankgeschrieben als andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. "Eine Ursache ist der häufige Wechsel der Arbeitsplätze, denn damit steigt das Unfallrisiko", sagt DGB-Experte Johannes Jakob. Weitere Gründe sind die anstregenden, oft monotonen Tätigkeiten sowie lange Fahrtwege zur Arbeit. weiterlesen …
Artikel
Anti-Gewalt-Aktion: Mehr Respekt gefordert
Immer wieder kommt es zu Gewalttaten gegen Polizei, Feuerwehr und andere öffentliche Beschäftigte. Am Internationalen Tag des öffentlichen Dienstes warben Bundesinnenminister Thomas de Maizière, Elke Hannack (DGB) und Klaus Dauderstädt (dbb) gemeinsam für mehr gegenseitigen Respekt. weiterlesen …
Pressemeldung
Ferienjobs – darauf sollten Schülerinnen und Schüler achten
Die Sommerferien stehen vor der Tür – und für viele Schülerinnen und Schüler beginnt damit die Zeit der Ferienjobs. Eigentlich eine gute Sache: Die Arbeit hilft, das Taschengeld aufzubessern und gewährt gleichzeitig Einblicke in die Arbeitswelt. Aber: Man muss auch die Regeln kennen, die für die Ferienarbeit gelten. Die DGB-Jugend gibt Tipps. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten