Deutscher Gewerkschaftsbund

08.03.2016
Internationaler Frauentag 2016

EGB zum Frauentag 2016: Gläserne Decke durchbrechen

Der Europäiche Gewerkschaftsbund (EGB) erinnert am Internationalen Frauentag 2016 daran, dass viele Frauen in Europa im Arbeitsleben immer noch an "gläserne Decken" stoßen: Viele Karrierewege, die Männern problemlos offen stehen, sind für sie de facto versperrt.

EGB Internationale womens' day 2016 Breaking the glass walls

"Break the glass walls" - "Die gläserne Decke durchbrechen" und Frauen dieselben Karrieremöglichkeiten eröffen wie Männern: Das fordert der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) zum Internationalen Frauentag 2016 EGB/ETUC

Der EGB sieht für Frauen in Europa vor allem zwei "Glass walls", zwei "unsichtbare Wände" im Arbeitsleben, die durchbrochen werden müssen: Zum einen die leider immer noch in vielen Unternehmen und Branchen vorhandene "gläserne Decke", die Frauen ab einem bestimmten Punkt den Aufstieg in bestimmte Positionen auf der Karriereleiter erschwert oder unmöglich macht. Zum anderen seien viele Berufsfelder immer noch in "typisch männliche" und "typisch weibliche" Berufe getrennt, wobei die "männlichen" Berufsbilder in der Regel besser bezahlt sind.

Europaweit werden diese beiden Phänomene für den EGB in folgenden Zahlen deutlich:

  • nur 4 Prozent der Berufskraftfahrer-, Bauarbeiter- und Mechanikerstellen in Europa sind von Frauen besetzt
  • nur 18 Prozent der Ingenieur- und IT-Stellen in Europa werden von Frauen gehalten
  • hingegen sind 80 Prozent aller Erziehungs- und Pflegekräfte in Europa weiblich
  • und Frauen haben die überwiegende Mehrehit bei den so genannten "5C-Jobs" (die 5 Cs stehen für: catering, cleaning, caring, clerical and cashiering; also Catering/Gastronomie, Reinigung, Pflege, Bürotätigkeiten/Schreibarbeiten, Kassieren)

"Wir müssen diese gläsernen Wände durchbrechen", fordert EGB-Generalsekretär Luca Visentini. "Frauen sind überdurchschnittlich in Jobs vertreten, die geringere Entlohnung bieten als Berufe, die von Männern dominiert werden - das ist der wesentlichen Grund für die durchschnittliche Entgeltlücke von 16% zwischen Frauen und Männern in Europa."


LINK

Mehr Infos beim EGB (Englisch)

EGB IWD2016

EGB/ETUC


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Cowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten