Deutscher Gewerkschaftsbund

08.03.2016
Internationaler Frauentag 2016

EGB zum Frauentag 2016: Gläserne Decke durchbrechen

Der Europäiche Gewerkschaftsbund (EGB) erinnert am Internationalen Frauentag 2016 daran, dass viele Frauen in Europa im Arbeitsleben immer noch an "gläserne Decken" stoßen: Viele Karrierewege, die Männern problemlos offen stehen, sind für sie de facto versperrt.

EGB Internationale womens' day 2016 Breaking the glass walls

"Break the glass walls" - "Die gläserne Decke durchbrechen" und Frauen dieselben Karrieremöglichkeiten eröffen wie Männern: Das fordert der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) zum Internationalen Frauentag 2016 EGB/ETUC

Der EGB sieht für Frauen in Europa vor allem zwei "Glass walls", zwei "unsichtbare Wände" im Arbeitsleben, die durchbrochen werden müssen: Zum einen die leider immer noch in vielen Unternehmen und Branchen vorhandene "gläserne Decke", die Frauen ab einem bestimmten Punkt den Aufstieg in bestimmte Positionen auf der Karriereleiter erschwert oder unmöglich macht. Zum anderen seien viele Berufsfelder immer noch in "typisch männliche" und "typisch weibliche" Berufe getrennt, wobei die "männlichen" Berufsbilder in der Regel besser bezahlt sind.

Europaweit werden diese beiden Phänomene für den EGB in folgenden Zahlen deutlich:

  • nur 4 Prozent der Berufskraftfahrer-, Bauarbeiter- und Mechanikerstellen in Europa sind von Frauen besetzt
  • nur 18 Prozent der Ingenieur- und IT-Stellen in Europa werden von Frauen gehalten
  • hingegen sind 80 Prozent aller Erziehungs- und Pflegekräfte in Europa weiblich
  • und Frauen haben die überwiegende Mehrehit bei den so genannten "5C-Jobs" (die 5 Cs stehen für: catering, cleaning, caring, clerical and cashiering; also Catering/Gastronomie, Reinigung, Pflege, Bürotätigkeiten/Schreibarbeiten, Kassieren)

"Wir müssen diese gläsernen Wände durchbrechen", fordert EGB-Generalsekretär Luca Visentini. "Frauen sind überdurchschnittlich in Jobs vertreten, die geringere Entlohnung bieten als Berufe, die von Männern dominiert werden - das ist der wesentlichen Grund für die durchschnittliche Entgeltlücke von 16% zwischen Frauen und Männern in Europa."


LINK

Mehr Infos beim EGB (Englisch)

EGB IWD2016

EGB/ETUC


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

"Für Frau­en geht es in Deutsch­land nicht ge­recht zu"
DGB/Vadim Guzhva/123rf.com
Immer mehr Frauen in Deutschland arbeiten - doch bis zu einer gerechten Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen beiden Elternteilen ist es noch ein weiter Weg. Das liegt auch daran, dass "Arbeitgeberverbände und Teile der Union jeden Fortschritt ausbremsen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. Eine aktuelle Studie der OECD zeigt, wo die Defizite liegen.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Im­mer we­ni­ger Stu­den­ten be­kom­men BAföG
Colourbox.de
Mehr Gerechtigkeit in der Bildung? Nicht beim BAföG! Der Anteil der Studierenden, die BAföG bekommen, ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Und das, obwohl die Chance von Kindern aus Arbeiterhaushalten auf ein Studium in Deutschland im internationalen Vergleich bereits heute besonders gering ist. Das zeigt der alternative BAföG-Bericht der DGB-Jugend.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten