Deutscher Gewerkschaftsbund

29.01.2016
Geschäftsgeheimnis-Richtline

EU will Unternehmen Freibrief für Geheimniskrämerei geben

Buntenbach: Folge wäre eingeschränkte Transparenz des Wirtschaftslebens in Europa

Eine umstrittene EU-Richtlinie hat diese Woche die nächste Hürde genommen: Mit ihr können Unternehmen künftig willkürlich selbst definieren, was ein "Geschäftsgeheimnis" ist. Aus Sicht des DGB ein Friebrief für Intransparenz. Der Gewerkschaftsbund hat deshalb einen Brief an Europaabgeordnete geschrieben.

Dunkle Personen

Colourbox.de

Mitte Dezember 2015 hatten Vertreter der EU-Kommission, des Rates und des EU-Parlaments im Rahmen eines so genannten informellen Trilogs eine vorläufige Einigung zur Ausgestaltung einer Richtlinie über den Schutz der Geschäftsgeheimnisse erzielt. Dieser Richtlinienentwurf war in dieser Woche nun im Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments – und hat auch diese Hürde genommen. Damit rückt ein Inkrafttreten der Richtlinie näher.

Buntenbach: Freibrief für Intransparenz für Unternehmen

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach hatte zuvor die Europaparlamentarier im Rechtsausschuss in einem Brief aufgefordert, der Richtlinie nicht zuzustimmen. Denn für Deutschland wäre die Umsetzung der Richtlinie ein deutlicher Rückschritt. Der Richtlinien-Text ist nämlich so formuliert, dass im Ergbenis "der Arbeitgeber willkürlich eine Angelegenheit zum Geschäftsgeheimnis erklären" könne, so Buntenbach.

Trilog-Verhandlungen haben Entwurf verschlechtert

Die Rechtsprechung in Deutschland definiert derzeit Geschäftsgeheimnisse anhand von objektiven Kriterien. Geschützt sind etwa betriebsbezogene Informationen, an deren Geheimhaltung ein "besonderes Schutzinteresse" besteht. Eine ähnliche Regelung sah ein ursprünglicher Entwurf der Richtlinie ebenfalls vor. Diese Regelung wurde aber in den Trilog-Verhandlungen zugunsten der Unternehmen gekippt.

DGB-Vorstandsmitglied Buntenbach appellierte nun in ihrem Brief an die Parlamentarier:

"Ich bitte Sie nochmals zu überdenken, ob Sie Unternehmen die ausschließliche Deutungshoheit über deren Geheimhaltungsrecht einräumen und die Konsequenzen dieser Entscheidung für die Einschränkung der Transparenz des Wirtschaftslebens in der Europäischen Union in Kauf nehmen wollen."


Nach oben

Weitere Themen

Rechts­ver­ein­fa­chun­gen bei Hartz IV: "Mehr als un­zu­rei­chen­d"
Colourbox.de
Ein Gesetz zu "Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV" soll das Hartz-System unbürokratischer machen. Aus Sicht des DGB ist der Entwurf aber "insgesamt noch mehr als unzureichend". In einigen Punkte werde er sogar "zum Quell einer Vielzahl neuer Rechtsstreitigkeiten werden".
weiterlesen …

Bran­den­bur­ger Min­dest­lohn steigt auf 9 Eu­ro
Colourbox.de
Die brandenburgische Landesregierung hat entschieden, dass der Mindestlohn bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Brandenburg auf neun Euro pro Stunde steigt. Der so genannte vergabespezifische Mindestlohn lag bisher wie der gesetzliche Mindestlohn bei 8,50 Euro. Die neue Regelung tritt zum 1. September 2016 in Kraft.
weiterlesen …

Und wie hoch ist Ih­re psy­chi­sche Be­las­tung im Job?
Colourbox.de
Seit 2013 ist es Pflicht: Bei der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber auch die psychische Belastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigen. Immer mehr Unternehmen schließen deshalb Betriebsvereinbarungen dazu ab.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
EU-Richtlinie gefährdet Meinungs- und Pressefreiheit
Eine EU-Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen könnte gravierende Auswirkungen auf die Arbeit von Journalisten und den Schutz von Whistleblowern haben. Nach einem Entwurf der EU-Kommission dürften Unternehmen künftig willkürlich jede Angelegenheit zum Geschäftsgeheimnis erklären. Der DGB und sechs weitere Organisationen kritisieren das scharf. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
EU-Richtlinie zu Geschäftsgeheimnissen: Freibrief für Intransparenz
EU-Kommission, -Rat und -Parlament haben sich informell auf eine Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen geeinigt. Das Problem: Künftig "sollen Unternehmen allein definieren, was ein Geschäftsgeheimnis ist", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Das sei ein Freibrief für Unternehmen, um Informationen unter Verschluss zu halten. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten