Deutscher Gewerkschaftsbund

Beamtinnen und Beamte

09.10.2014
Öffentlicher Dienst

Beamte: Übernahme von Tarifergebnissen muss Standard werden

Besoldungserhöhung für Bundesbeamtinnen und -beamte vom Bundestag in letzter Lesung beschlossen

Der Bundestag hat beschlossen, die Tarifergebnisse des Öffentlichen Dienstes auf die Beamtinnen und Beamten des Bundes zu übertragen. Tarifverträge im Öffentlichen Dienst gelten zunächst nur für nicht verbeamtete Beschäftigte. Der DGB fordert: Es muss wieder Standard werden, diese Tarifergebnisse auf Beamte zu übertragen. Bund und Länder haben in den vergangenen Jahren nicht immer so gehandelt.

Der Deutsche Bundestag hat am 9. Oktober 2014 beschlossen, die Tarifergebnisse auf die Beamtinnen und Beamten des Bundes zu übertragen. Damit bestätigt der Bundestag das Ergebnis des Beteiligungsverfahrens mit den Gewerkschaften von Mai dieses Jahres. Der DGB begrüßt die Einigung.

Elke Hannack: Tarifergebnisse "eins zu eins" für Beamte übernehmen

Mit Blick auf die kommende Tarifrunde der Länder im Frühjahr 2015 sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack: „Ob Tarifergebnisse auf die Beamten übertragen werden, darf nicht vom Wohlwollen von Bund und Ländern abhängen. Dass einzelne Länder zuletzt die Tarifabschlüsse nicht für ihre Beamten übernommen haben, hat dazu geführt, dass wir inzwischen Differenzen von bis zu 18 Prozent innerhalb ein und derselben Besoldungsgruppe haben. Der schon jetzt existente Nachwuchsmangel wird sich angesichts solcher Zustände in einigen Bereichen ausweiten. Wir erwarten, dass auch künftig erzielte Tarifergebnisse eins zu eins für die Beamten übernommen werden – das muss wieder Standard werden.“

Elke Hannack

Stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack: "Ob Tarifergebnisse auf die Beamten übertragen werden, darf nicht vom Wohlwollen von Bund und Ländern abhängen." DGB/Simone M. Neumann

Mit dem nun beschlossenen Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetz 2014/2015 werden die Bezüge linear angehoben. Die Anpassungsschritte erfolgen jedoch um 0,2 Prozentpunkte vermindert. Die Grundgehälter werden rückwirkend zum 1. März 2014 um einen Prozentsatz, der mindestens 90 Euro entspricht – maximal jedoch 2,8 Prozent, erhöht. Dieser Satz wird ebenfalls um 0,2 Prozentpunkte reduziert. Diese Mindesterhöhung betrifft die BesoldungsempfängerInnen der Besoldungsgruppen A2 bis A8 sowie die der ersten Stufen der Besoldungsgruppen A9 und A10. Zum 1. März 2015 sollen in einem zweiten Schritt die Bezüge um 2,2 Prozent erhöht werden. Die Anwärter erhalten rückwirkend zum 1.März 2014 ein Plus von 40 Euro und zum 1.März 2015 nochmals 20 Euro mehr.

Der DGB kritisiert, dass bei jeder linearen Anpassung 0,2 Prozentpunkte für die Versorgungsrücklage abgezogen werden. Zwar ist eine solide Finanzierung der Versorgungskosten unerlässlich. Doch die aktiven BeamtInnen werden durch die Abführungen doppelt belastet, da sich dadurch sowohl ihre Besoldung als auch ihre Versorgung bei jeder prozentualen Erhöhung verringert.

Wochenarbeitszeit muss reduziert werden

Zudem erwartet der DGB die Absenkung der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit auf das Tarifniveau von 39 Wochenstunden. Diese war 2005 auf 40 Stunden, 2006 auf 41 Stunden angehoben worden. Das Ziel durch die Mehrarbeit rund vier Prozent der Planstellen einzusparen, wurde dadurch Mitte 2012 erreicht. Dennoch: Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist nicht geplant. Auch hier steht die Übertragung des Tarifergebnisses nach Meinung des DGB aber weiter auf der Tagesordnung.


Nach oben
  1. Hannack fordert Dialog zu Wochenarbeitszeit und Zulagen
  2. Besoldungsrunde Bund 2018-2019-2020: Gesetzentwurf liegt vor
  3. Öffentlicher Dienst: Besoldungspolitik nach Kassenlage
  4. DGB begrüßt Plus auch für Bundesbeamte
  5. Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
  6. Bundesbeamte: Übertragung des Tarifergebnisses erreicht
  7. Urteil: Ämterbündelung mit Grundgesetz vereinbar
  8. Richter-Besoldung: Gerechtes Einkommen per Gerichtsurteil?
  9. Bundesverwaltungsgericht: Urteil zu Beamten-Besoldung nach Alter
  10. Beamte: Übernahme von Tarifergebnissen muss Standard werden
  11. DGB begrüßt Urteil des EuGH zur altersdiskriminierenden Besoldung
  12. Öffentlicher Dienst: Tarifabschluss wird auf BeamtInnen des Bundes übertragen
  13. DGB Besoldungsreport: 18,5 Prozent – Tendenz steigend
  14. Tarif- und Besoldungsrunde 2014: Gemeinsam für gute Ergebnisse
  15. Beamtenbesoldung: Keine Entscheidungen nach Gutsherrenart
  16. Besoldung folgt Tarif? Keine Selbstverständlichkeit mehr
  17. Beamtengehälter: Spar- statt Besoldungsrunde?
  18. DGB will einheitliche Besoldung für Beamte in Bund und Ländern
  19. Entwurf eines Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetzes (BBVAnpG 2012/2013)
  20. Gewerkschaften beweisen Verhandlungsstärke im öffentlichen Dienst
  21. Auswirkungen des BAG-Urteils zur Urlaubsstaffel des TVöD auf die Beamtinnen und Beamten
  22. DGB begrüßt Urteil zur hessischen Professorenbesoldung
  23. Verfassungsmäßigkeit der Professorenbesoldung des Landes Hessen
  24. Altersdiskriminierung: BAT verstößt gegen europäisches Recht
  25. DGB begrüßt zügige Besoldungsanpassung für Beamte und übt Kritik an Nullrunde für Pensionäre
  26. Stellungnahme zur Anhörung: Gesetzentwurf zur Unterstützung der Fachkräftegewinnung im Bund
  27. Frauen im Staatsdienst finanziell benachteiligt
  28. Knut Rexed: "Moderne Verwaltung braucht ein flexibleres System"
  29. Bayern will bessere Beförderungsmöglichkeiten für Beamte
  30. Weiterhin Besoldungskürzungen für Bundesbeamte geplant

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Jeder 11. Beschäftigte muss Job und Pflege vereinbaren
In Deutschland sind 3,3 Millionen Menschen pflegebedürftig, etwa zwei Drittel von ihnen werden zu Hause versorgt. Jeder elfte Beschäftigte muss daher seinen Job und die Pflege eines Angehörigen unter einen Hut bringen. 71 Prozent können das jedoch zeitlich schlecht vereinbaren, ergab eine Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit. weiterlesen …
Artikel
Schichtarbeit: Gegen den biologischen Rhythmus
Nacht- und Schichtarbeit gibt es in nahezu allen Branchen - auch im öffentlichen Dienst.. Feuerwehren, Rettungsdienste, Polizei, Krankenhäuser: sie alle sind rund um die Uhr für uns da, sieben Tage die Woche. Was bedeutet das für die Gesundheit und das soziale Leben der dort Beschäftigten? Das Magazin für Beamtinnen und Beamte über die Folgen von entgrenzten Arbeitszeiten. weiterlesen …
Artikel
Arbeiten in der Bundesverwaltung: Sicher, aber ungesund?
Das Bundesministerium des Innern hat den Gesundheitsförderungsbericht 2016 mit aktuellen Zahlen zum Krankenstand in der unmittelbaren Bundesverwaltung veröffentlicht. Soviel vorab: Die krankheitsbedingten Fehlzeiten haben ein neues Allzeit-Hoch erreicht. Und das, obwohl der Krankenstand in Deutschland erstmals seit langem nicht weiter gestiegen ist. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten